Neue Töff-Regeln

03. Februar 2020 11:33; Akt: 12.02.2020 11:18 Print

«Es gibt einen Boom bei grossen Motorrädern»

Ab 2021 ist der Direkteinstieg in die leistungsstärkste Motorradklasse nicht mehr möglich. Experten rechnen nun mit einer Zunahme bei den Anträgen.

Bildstrecke im Grossformat »
Dieses Jahr haben über 25-Jährige die letzte Gelegenheit, direkt einen Supersportler wie den Kawasaki Ninja H2 mit 150,8 kW und gut 200 PS zu fahren. Wer ein Motorrad wie eine Ducati 1199 Panigale fahren will, muss sich dafür den Töff-Lernfahrausweis ausstellen lassen, 12 Stunden Grundschulung absolvieren und anschliessend die 30-minütige praktische Prüfung hinter sich bringen. Ab dem 1. Januar 2021 dauert das Prozedere länger: Künftig werden mindestens zwei Jahre Fahrpraxis – ohne Unfall und Ausweisentzug – mit einem auf 35 kW (48 PS) beschränkten Motorrad vorausgesetzt. Ausnahmen gibt es nur für Personen, die aus beruflichen Gründen auf das Führen von A-Motorrädern angewiesen sind, etwa Polizisten und Motorradmechaniker. «Nach unseren Schätzungen wird es 2020 eine deutliche Zunahme von Führerausweis-Anträgen für die Kategorie A geben», sagt Markus Lehner, Sprecher der Fachstelle Motorrad und Roller. Es gebe einige tausend Personen im Alter von 40 bis 60 Jahren, die schon seit Jahren davon träumten, einen grossen Töff zu fahren. «Wenn die Kinder ausgeflogen sind, kaufen sie sich dann eine Harley oder Ducati statt einem Porsche oder SUV.» Mit einem Boom bei grossen Töffs rechnet auch Jürg Stalder, Präsident des Schweizer Motorrad-Fahrlehrer-Verbands. «Es lohnt sich sowohl für die Fahrer, die Händler als auch für die Fahrlehrer, jetzt noch ein A-Billett zu machen.» Nötig sei es allerdings nicht: «Schon mit 48 PS sind Tempi bis 170 Stundenkilometer erreichbar.» Mit 160 bis 200 PS seien brachiale Beschleunigungen möglich, in 2,5 Sekunden sei man auf Tempo 100. Stalder: «Das ist etwas fürs Ego, wie ein Lamborghini oder ein Ferrari auf zwei Rädern.» Vor allem über 50-jährige Wiedereinsteiger seien sich derart kraftvolle Motorräder nicht gewohnt, sagt Stalder. Die Jüngeren sammelten ihre ersten Erfahrungen auf dem Töffli und würden sich dann langsam an die stärkeren Maschinen herantasten können. «Die Älteren, die sich gleich eine 200-PS-Maschine kaufen, sind überfordert, weil ihnen die Routine fehlt», sagt Stalder. Darum seien bei schweren Unfällen überdurchschnittlich oft ältere Menschen betroffen. Nicolas Kessler von der Beratungsstelle für Unfallverhütung (bfu) bestätigt: «Bei Personen unter 45 Jahren gingen die schweren Unfälle in der letzten Dekade um rund 43 Prozent zurück. Bei den 65-Jährigen und älteren hingegen hat sich die Zahl schwerer Personenschäden in den letzten Jahren verdoppelt.»

Zum Thema
Fehler gesehen?

Über 25-Jährige haben dieses Jahr die letzte Gelegenheit, direkt in die leistungsstärkste Motorradklasse A einzusteigen und nach kurzer Zeit Supersportler wie eine Ducati Panigale, BMW S1000 RR und Kawasaki Ninja H2 mit jeweils über 200 PS zu fahren. Wer über den Auto-Führerausweis verfügt, muss sich dafür den Töff-Lernfahrausweis ausstellen lassen, 12 Stunden Grundschulung absolvieren und anschliessend die 30-minütige praktische Prüfung hinter sich bringen.

Ab dem 1. Januar 2021 dauert das Prozedere länger: Künftig werden mindestens zwei Jahre Fahrpraxis – ohne Unfall und Ausweisentzug – mit einem auf 35 kW (48 PS) beschränkten Motorrad vorausgesetzt. Ausnahmen gibt es nur für Personen, die aus beruflichen Gründen auf das Führen von A-Motorrädern angewiesen sind, etwa Polizisten und Motorradmechaniker.

«Ein Lamborghini auf zwei Rädern»

«Nach unseren Schätzungen wird es 2020 eine deutliche Zunahme von Führerausweis-Anträgen für die Kategorie A geben», sagt Markus Lehner, Sprecher der Fachstelle Motorrad und Roller. Es gebe einige tausend Personen im Alter von 25 bis 60 Jahren, die schon seit Jahren davon träumten, einen grossen Töff zu fahren. «Wenn sie beruflich und privat gefestigt und die Kinder eventuell ausgeflogen sind, kaufen sie sich dann eine Harley oder Ducati statt einem Porsche oder SUV», sagt Lehner. «Solchen Leuten empfehlen wir auch aktiv, noch dieses Jahr zu wechseln.» Ab 2021 werde es dann komplizierter, so Lehner.

Mit einem Boom bei grossen Töffs rechnet auch Jürg Stalder, Präsident des Schweizer Motorrad-Fahrlehrer-Verbands. «Es lohnt sich sowohl für die Fahrer, die Händler als auch für die Fahrlehrer, jetzt noch ein A-Billett zu machen.» Nötig sei es allerdings nicht: «Schon mit 48 PS sind Tempi bis 170 Stundenkilometer erreichbar.» Mit 160 bis 200 PS seien brachiale Beschleunigungen möglich, in 2,5 Sekunden sei man auf Tempo 100. Stalder: «Das ist etwas fürs Ego, wie ein Lamborghini oder ein Ferrari auf zwei Rädern.»

Töff-Senioren mit mehr Unfällen

Vor allem über 50-jährige Wiedereinsteiger seien sich derart kraftvolle Motorräder nicht gewohnt, sagt Stalder. Die Jüngeren sammelten ihre ersten Erfahrungen auf dem Töffli und würden sich dann langsam an die stärkeren Maschinen herantasten können. «Die Älteren, die sich gleich eine 200-PS-Maschine kaufen, sind überfordert, weil ihnen die Routine fehlt.» Darum seien bei schweren Unfällen überdurchschnittlich oft ältere Menschen betroffen.

Nicolas Kessler von der Beratungsstelle für Unfallverhütung (bfu) bestätigt: «Bei Personen unter 45 Jahren gingen die schweren Unfälle in der letzten Dekade um rund 43 Prozent zurück. Bei den 65-Jährigen und älteren hingegen hat sich die Zahl schwerer Personenschäden in den letzten Jahren verdoppelt.» Das habe auch damit zu tun, dass die Anzahl aktiver Motorradfahrer in dieser Altersklasse im selben Zeitraum gestiegen sei.

Dass es nicht mehr möglich sein wird, ab 25 direkt ein schweres Motorrad der Kategorie A zu lenken und neu für jede Motorrad-Kategorie eine Prüfung nötig ist, begrüsst Kessler. «Durch die neue Massnahme hoffen wir, dass die Anzahl von schwerverletzten und getöteten Töfffahrern abnehmen wird.»

(dk)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Töfflibueb am 03.02.2020 11:47 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    und bei den autos?

    ... aber mit 18 Jahren ein Auto mit 300 PS leasen ist ganz OK??? Merkwürdig einseitige Gesetze...!!!

    einklappen einklappen
  • Denker am 03.02.2020 11:51 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Gut so

    War "im letzten Jahrhundert" ja auch bereits so: Zuerst 2 Jahre auf 125ccm (A1) Erfahrungen sammeln, danach erst Umstieg auf grosse Maschinen (A). Dieses Prinzip hatte sich über Jahrzehnte bewährt. Bis im Zuge der EU Harmonisierung (und wohl Geldmacherei...) alles verschlimmert wurde. Immerhin jetzt wieder einen sinnvollen Schritt zurück.

    einklappen einklappen
  • Geraldbin am 03.02.2020 11:44 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Es ist noch kein Meister vom Himmel gefallen

    Das finde ich richtig.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • SimpelSimon am 04.02.2020 18:30 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Töff

    Dumm das ich noch solange warten muss... Immerhin kann ich in einem Jahr 125er fahren :)

  • Marcel Bleuer am 04.02.2020 17:49 Report Diesen Beitrag melden

    Pauschalisierung

    interessant wie viele hier direkt alles wieder pauschalisieren und glauben, nur die eigene Meinung ist richtig. Erstmal ist es anmassend bei 200ps Bikes nur von Egomaschinen zu sprechen. Jeder soll fahren auf was er/sie Lust hat egal was für eine Leistung. Zweitens geht es hier nicht nur um die Leistung, es betrifft auch das Fahrwerk, Elektronik (oder keine), Bauart des Motors (1, 2, 3, 4, Zyl.) usw. Die heutigen 200ps+ Maschinen (ausgenommen die H2 wegen dem Kompressor und Gewicht) sind dank der Elektronik einfacher zu fahren als zB. eine R1 der ersten Generation mit 150ps.

  • Rumpelstilz am 04.02.2020 17:42 Report Diesen Beitrag melden

    Gut Gripp

    Damals ungläubiges Kopfschütteln, ob der Unheilschwangeren "EU-Angleichung". Nach dem simplen Grundsatz: Alles ist Wirtschaft, Ab-Verkaufszahlen, Besetzte Spitalbetten, Organspenden, frei werdende Stellen und Bestattungen, inkl. Pensionskassen-Sanierung. Es gibt wenig Rossis! Alle anderen müssen die Physik schrittweise "erfahren". Die Physik ist GNADENLOS! Sogar die Saisoneröffnung muss respektvoll angegangen werden. (Völlig unabhängig von der "Rennleitung"). Mit und ohne ABS.

  • Müller Jan am 04.02.2020 17:09 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Polizei wirklich angewiesen?

    Sind Polizisten wirklich auf das Motorrad angewiesen?

  • Dä Ehrlich am 04.02.2020 16:40 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Zeitgeist vs Vernunft

    So kommt's raus wenn Zeitgeist über Vernunft gestellt wird.