Erdbebenserie im Wallis

06. November 2019 21:54; Akt: 06.11.2019 21:54 Print

«Es könnte zu schwerem Beben kommen»

Im Wallis bebt die Erde. Weshalb es dort zu Erdbeben kommt und welche möglichen Folgen dies haben kann, erläutert der ETH-Seismologe Philipp Kästli.

Bildstrecke im Grossformat »
Seit Dienstagnacht wird das Wallis von einer Erdbebenserie nördlich von Sion heimgesucht. Bislang ist es zu über 100 Beben gekommen, darunter auch solchen, die für die Bevölkerung spürbar waren. Das Wallis ist eine Erdbebenregion. Gemäss Statistik kann es dort in den nächsten Jahren laut dem Bundesamt für Bevölkerungsschutz wiederum zu einem starken Beben mit einer Magnitude von 6 oder mehr kommen. Philipp Kästli vom Schweizerischen Erdbebendienst sagt: «Erdbebenschwärme sind im Wallis nicht unüblich, auch wenn es sich nun um einen aussergewöhnlich aktiven Erdbebenschwarm handelt und die stärksten Beben in spürbare Bereiche kamen.» Kästli: «Vereinfacht gesagt kommen die Spannungen in der Erdkruste von Süden her, wenn die afrikanische Platte gegen die europäische Kontinentalplatte drückt. Die Verschiebung der beiden Platten führt zu Spannungen im Untergrund und damit auch zu Beben im ganzen Alpenbogen.» Kästli: «Aktuell ist das Wallis erdbebenaktiver als beispielsweise Graubünden. Weshalb das so ist, lässt sich allerdings nicht einfach beschreiben. Bei den Plattenverschiebungen entstehen unterschiedliche Spannungsfelder, die sich nicht zeitgleich lösen müssen.» Kästli: «Das typische Verhalten eines Erdbebenschwarms ist, dass er nach einer gewissen Zeit wieder abklingt. Wie lange das geht, ob Tage oder Wochen, ist unterschiedlich. Kästli: «Natürlich ist es auch möglich, dass es zu einem stärkeren Beben, auch einem mit Schadensfolgen, kommen kann. Die Wahrscheinlichkeit dafür ist zurzeit aber nicht sehr gross, sie beträgt fünf bis 10 Prozent.» Kästli: «Statistisch gesehen beträgt im Wallis die Wahrscheinlichkeit, dass es innerhalb eines Jahres zu einem Erdbeben mit einer Magnitude von 6 oder mehr kommt, etwa ein Prozent. Wann ein solches Beben tatsächlich eintritt, lässt sich nicht vorgängig bestimmen.» Kästli: «Das Wallis ist sich einer solchen Gefahr aber bewusst: Die Einhaltung der schweizerischen Erdbebenbaunorm von 1989 ist dort obligatorisch. Somit sind alle neueren Gebäude auf ein starkes Beben ausgelegt. Bei älteren Gebäuden weiss man das nicht unbedingt.» Kästli: «Ab einer Magnitude von 6 muss in grösseren Gebieten mit Gebäudeschäden gerechnet werden. Dabei kann es auch zu Toten kommen, wie beim Erdbeben im Jahr 2016 in Amatrice in Italien, das sein Epizentrum nahe an Siedlungsgebieten hatte und über 300 Todesopfer forderte.» Kästli: «Dass dabei allerdings Steinmassive in Mitleidenschaft gezogen werden, ist nicht wahrscheinlich. Ich gehe nicht davon aus, dass ein ‹Big One› das Matterhorn zusammenfallen lässt.»

Zum Thema
Fehler gesehen?

Seit Dienstagnacht wird das Wallis nördlich von Sion von einer Erdbebenserie heimgesucht. Bislang ist es zu knapp 100 Beben gekommen, darunter auch solchen, die für die Bevölkerung spürbar waren. Das letzte starke ereignete sich am Dienstagmorgen um 4.36 Uhr beim Sanetschpass mit einer Magnitude von 3,3 auf der Richterskala.

Umfrage
Haben Sie schon einmal ein Erdbeben erlebt?

Das Wallis ist eine Erdbebenregion. Gemäss Statistik kann es dort in den nächsten Jahren laut dem Bundesamt für Bevölkerungsschutz wiederum zu einem starken Beben mit einer Magnitude von 6 oder mehr kommen. 20 Minuten sprach mit Philipp Kästli, Seismologe des Schweizerischen Erdbebendienstes SED an der ETH Zürich, über die aktuelle Erdbebenserie.

Was zeichnet die aktuellen Erdbeben im Wallis aus?

«Die Beben ereigneten sich in einem Gebiet zwischen Sion und dem Wildhorn. Dort bebte es bereits in der Vergangenheit. Erdbebenschwärme sind dort wie auch andernorts im Wallis somit nicht unüblich, auch wenn es sich nun um einen aussergewöhnlich aktiven Erdbebenschwarm handelt und die stärksten Beben in spürbare Bereiche kamen.»

Wie ist das Gebiet seismografisch beschaffen?

«Vereinfacht gesagt kommen die Spannungen in der Erdkruste von Süden her, wenn die afrikanische Platte gegen die europäische Kontinentalplatte drückt. Durch diese tektonischen Plattenverschiebungen entstanden einst auch die Alpen. Die Verschiebung der beiden Platten führt zu Spannungen im Untergrund und damit auch zu Beben im ganzen Alpenbogen.»

Wieso bebt es zurzeit aber nur im Wallis?

«Grundsätzlich zeichnen wir in der ganzen Schweiz Erdbeben auf. Aktuell ist das Wallis erdbebenaktiver als beispielsweise Graubünden. Weshalb das so ist, lässt sich allerdings nicht einfach beschreiben. Bei den Plattenverschiebungen entstehen unterschiedliche Spannungsfelder, die sich nicht zeitgleich lösen müssen.»

Kann man davon ausgehen, dass es in den nächsten Tagen weiterbebt?

«Das typische Verhalten eines Erdbebenschwarms ist, dass er nach einer gewissen Zeit wieder abklingt. Wie lange das geht, ob Tage oder Wochen, ist unterschiedlich. Natürlich ist es auch möglich, dass es zu einem stärkeren Beben, auch einem mit Schadensfolgen, kommen kann. Die Wahrscheinlichkeit dafür ist zurzeit aber nicht sehr gross, sie beträgt fünf bis zehn Prozent.»

Deuten die Beben nicht auf ein «Big-One»-Beben hin?

«Das kann man nicht voraussagen. Ein schweres Beben kann Vorbeben haben, muss es aber nicht. Statistisch gesehen beträgt im Wallis die Wahrscheinlichkeit, dass es innerhalb eines Jahres zu einem Erdbeben mit einer Magnitude von 6 oder mehr kommt etwa ein Prozent. Wann ein solches Beben tatsächlich eintritt, lässt sich nicht vorgängig bestimmen. Das Wallis ist sich einer solchen Gefahr aber bewusst: Die Einhaltung der schweizerischen Erdbebenbaunorm von 1989 ist dort obligatorisch. Somit sind alle neueren Gebäude auf ein starkes Beben ausgelegt. Bei älteren Gebäuden weiss man das nicht unbedingt.»

Was für Folgen sind von einem «Big One» zu erwarten?

«Ab einer Magnitude von 6 muss in grösseren Gebieten mit Gebäudeschäden gerechnet werden. Dass dabei auch Menschen sterben können, zeigt das Beispiel des Erdbebens im Jahr 2016 in Amatrice in Italien, das sein Epizentrum nahe an Siedlungsgebieten hatte und über 300 Todesopfer forderte. Als Folge von grossen Erdbeben ist zudem mit Erdrutschen, Steinschlägen oder Lawinen zu rechnen. Dass dabei allerdings Steinmassive in Mitleidenschaft gezogen werden, ist nicht wahrscheinlich. Ich gehe nicht davon aus, dass ein «Big One» das Matterhorn zusammenfallen lässt.»

(ihr)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Patrick am 06.11.2019 22:16 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wieso?

    Der Titel schürt Panik resp. Sensation um nichts, warum einen Satz herausheben welcher die ganze Sache aus dem Kontext reisst? Heute Morgen wurde im Radio das Gegenteil erläutert, betreffend einem schweren Beben...

    einklappen einklappen
  • Weltenbummler am 06.11.2019 22:15 Report Diesen Beitrag melden

    Nicht zur Kenntnis nehmen

    In anderen Ländern gibt es fast jeden Tag ein Erdbeben mit dieser Stärke, das wird nicht einmal zur Kenntnis genommen und gehört zum Alltag dazu. Komme gerade von einem 6 monat.. Aufenthalt aus Südamerika....

    einklappen einklappen
  • IchDuWir am 06.11.2019 22:13 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Erdbeben

    Vor ein paar Tagen gab es in Liechtenstein ein spürbares Erdbeben. Ich war kurz vor dem Einschlafen, als es rüttelte. Es war jetzt nicht bedrohlich. Dachte nur: Nerv nicht und lass mich schlafen.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Leo am 07.11.2019 22:17 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Kein Grund für Panik.

    Habe in Taiwan ein Erdbeben der Stärke 6,5 erlebt. Leider gab es viele Verletzte und Tote, weil ein Hochhaus auf kleine Häuser stürzte. Die Schreie der Kinder nach ihren Eltern vergisst man nicht so leicht. Ich lebte in privaten Familien. Wundervolle, freundliche Menschen. Das Ereignis hat mir zwar keine Angst gemacht, aber die Schicksale sind mir sehr nahe gegangen. Die Erdbeben hier sind kaum der Rede wert. Kein Grund für Panik!

  • Marcello am 07.11.2019 19:52 Report Diesen Beitrag melden

    Erdbeben Italien

    Italien,300 Tote,nimmt mich nicht wunder mit ihrer Bauweise.

  • H.P.H. am 07.11.2019 19:42 Report Diesen Beitrag melden

    Wallis Erdbeben

    Wenn es nach ginge könnte ein Erdbeben kommen das, das ganze Wallis umkrempelt. Stockkonservativ ich weiss noch das bei denen das Konkubinat verboten war, aber die würden auf jeden Berg eine 6 - Spurige Autobahn bauen wen sie könnten, damit die herumbrettern können wie die Verückten, und somit die Welt noch mehr zerstören.

  • mgpet am 07.11.2019 16:49 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ernsthaft

    3,3 ist nichts!!! Ich komme aus Ecuador wo die Erdbeben deutlich stärker sind. Zu viel Sensation verursacht Panik und nicht ein Erdbeben der Stärke 3.3!!!

  • Experte am 07.11.2019 16:29 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Gut für die Versicherer!

    Erdbebenversicherungen dienen einzig den Versicherungen. Bei einem schweren Ereignis fehlen die Handwerker und das Geld und auch die Versicherung!