Chauffeur am Handy

07. Januar 2019 13:57; Akt: 07.01.2019 14:18 Print

«Der Flixbus-Fahrer spielte mit unserem Leben»

Eine Leserin fuhr von Basel nach München und zurück mit dem Flixbus. Beide Male bediente ein Busfahrer am Steuer sein Handy.

Aufnahmen zeigen, wie Flixbus-Fahrer ihr Handy am Steuer bedienen. (Video: Leser-Reporterin)
Zum Thema
Fehler gesehen?

Zur begeisterten Flixbus-Kundin dürfte die 20-Minuten-Leserin B. D.* nach den beiden Fahrten von Basel nach München und zurück nicht mehr werden. Diese seien «nervenaufreibend und mit viel Stress» verbunden gewesen. «Die Fahrer spielten mit dem Leben der Passagiere», sagt D. Der Grund: Auf beiden Fahrten Ende Oktober waren die beiden Männer während des Lenkens mit ihren Handys beschäftigt gewesen.

Umfrage
Fühlen Sie sich im Flixbus sicher?

Das belegen Fotos und Videos, die D. gemacht hat. D. sagt, sie habe die Fahrer darauf angesprochen, ob sie wirklich während ihrer Fahrt private Telefonate erledigen müssten. Die Fahrer hätten ihre Reklamationen als unhöflich abgetan, sagt D. Nach den Fahrten habe sie Flixbus via die Feedback-Funktion um eine rasche Rückmeldung gebeten, auch per Mail und auf Instagram nahm D. mit dem Unternehmen Kontakt auf. Der Fernbus-Riese antwortete bisher nicht.

«Die Fahrer hatten gleich zwei private Handys um das Lenkrad herum postiert.»

«Die Fahrer hatten gleich zwei private Handys um das Lenkrad herum postiert, damit sie ja kein privates SMS verpassen», sagt D. Dieses Verhalten sei verantwortungslos. Auf den Videos ist zu sehen, wie ein Fahrer das Handy selbst auf einer verengten Autobahn mit viel Verkehr bedient. Es ist nicht das erste Mal, dass Flixbus-Fahrer am Handy erwischt werden. 20 Minuten berichtete mehrfach über solche Vorfälle – etwa im März oder Dezember letzten Jahres.

Flixbus-Sprecher Martin Mangiapia sagt, die Sicherheit habe oberste Priorität. Flixbus wähle seine Buspartner genau aus und schule alle Fahrer regelmässig. Zudem würden die Buspartner vertraglich zur Einhaltung der gesetzlichen Bestimmungen verpflichtet. Das gelte auch für die Nutzung des Handys. «Verstösse gegen Bestimmungen wie in diesem Fall werden von uns keinesfalls toleriert. Wir gehen jedem Hinweis konsequent nach.»

«Sollte es nachweislich zu einem Verstoss gekommen sein, wird eine umfassende Nachschulung erfolgen».»

Die Prüfung eines solchen Vorfalls erfolge nach einem geregelten Prozess, so Mangiapia. Im Sinne einer fairen Behandlung würden beide Seiten angehört. Dieser Prozess dauere zurzeit noch an. «Sollte es nachweislich zu einem Verstoss gekommen sein, wird eine umfassende Nachschulung erfolgen», sagt der Sprecher. Zudem behielten sich sowohl Flixbus als auch der Buspartner Sanktionen vor. Die könnten von Abmahnungen bis zu weiteren Massnahmen wie Strafzahlungen reichen.

*Name der Redaktion bekannt

(ehs)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Robert Winkler am 07.01.2019 14:04 Report Diesen Beitrag melden

    Flix-Bus Rowdy-Chauffeure

    Letzte Woche ist mir ein Flix-Bus beim Car-Parkplatz in Zürich ohne zu bremsen aus einer Nicht Vortritt-berechtigen Strasse vors Auto gefahren. Ich musste eine Vollbremsung vornehmen. Anschliessend fuhr er mit knapp 80 kmh dem Sihlquai entlang zum Parkplatz. Aus dem Verkehr ziehen, solche Rowdies !

    einklappen einklappen
  • private parts am 07.01.2019 14:05 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Geiz ist....

    Tja Geiz ist halt doch nicht so geil und billig bleibt halt billig

    einklappen einklappen
  • Dome Bieri am 07.01.2019 20:42 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Für was Schulung

    Also wenn ein Chauffeur eine Schulung braucht, damit er weiss das man am Steuer kein Handy bediennt, dann ist er im falschen Job tätig

Die neusten Leser-Kommentare

  • Ska nevoj me dit am 08.01.2019 22:18 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Vermeiden

    Deshalb FlixBus vermeiden, man darf sich nicht von den 'Spottpreisen' verführen lassen. FlixBus steht übrigens für moderne Sklaverei der Chauffeure. Recht monarchisch diese Struktur, zuerst alle Konkurrenten abkaufen (Mein Fernbus, City2Go, Postbus uvm.)

  • Guschti Brösmeli am 08.01.2019 16:59 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Hauptsache billig!

    Wo billig draufsteht ist auch billig drinn!!

    • Andreas Honegger am 08.01.2019 18:22 Report Diesen Beitrag melden

      @Guschti Brösmeli

      Dem ist so. Allerdings ist dort wo teuer drauf steht nicht immer teuer drin. Es kann teuer sein und trotzdem billig drin... :-(

    einklappen einklappen
  • R.B von A am 08.01.2019 15:55 Report Diesen Beitrag melden

    Kein Flixbisfahrer

    Weg mit Flixbus, das ist ja der grösste Schrott wo es je gab. Man muss ja vor jeder Fahrt Angst haben man Sterbe. Man sollte einen Abschiedsbrief schreiben vor jeder Fahrt. In Chur hatte ich einen Fahrer gesehen voll übermüedet und sprach Ihn an und er sagte zu mir er mache das nur wegem Geld. Er fuhr von Venezia mit kurzer Pause bis nach Düsseldorf. Ist ja beänstigend so was!!!

    • David Reich am 08.01.2019 18:41 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @R.B von A

      Natürlich tut er das. Soll er aus Spass den ganzen Tag in einem Car sitzen? Die meisten Leute arbeiten nur wegen des Geldes. FlixBus ist ein tolles Angebot, ich bin ein zufriedener Vielfahrer. Schwarze Schafe gibt es überall, aber weil die Marke so bekannt ist, verbreiten sich solche Meldungen einfach schneller.

    einklappen einklappen
  • Der Gebieter am 08.01.2019 15:34 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Nachrichten checken

    alles halb soo schlimm er will doch nur kurz seine nachrichten checken! ich mache das immer so mein tesla model s fährt ja von selbst!

  • Neuer Kontakt am 08.01.2019 14:23 Report Diesen Beitrag melden

    Denkt erst über Euch selber nach

    Ich möchte diese Sache ja nicht gut heissen, aber mindestens 90% der Passagiere machen vermutlich das selbe in ihrem privaten Auto also heult nicht rum..

    • Mathias am 08.01.2019 15:14 Report Diesen Beitrag melden

      Eben, Passagiere...

      Was die Passagiere machen ist unerheblich, so lange sie während der Fahrt angegurtet an ihren Plätzen sitzen - entscheidend ist der Fahrer, welcher Verantwortung für seine Passagiere und die übrigen Verkehrsteilnehmer trägt!

    • Jj am 08.01.2019 17:11 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Neuer Kontakt

      Wenn du alleine in den pfosten ballerst ist das dein problem,aber wenn du noch 40 andere leute mitnimst nicht.

    einklappen einklappen