«Tiii – telverteidigung»

25. Januar 2019 10:14; Akt: 26.01.2019 01:05 Print

Ist dieser SRF-Beitrag sexistisch?

In einem Beitrag zur Fussball-WM zeigte SRF die Brüste einer Frau. Dazu der Kommentar: «Tiii – telverteidigungsfrust». Nun wird die Beschwerde eines Zuschauers öffentlich beraten.

Der Ombudsmann rügte den Beitrag. Jetzt muss die UBI die Sexismus-Frage klären.
Zum Thema
Fehler gesehen?

Nach dem Achtelfinalspiel zwischen Argentinien und Frankreich strahlte SRF Ende Juni einen «humorvollen Rückblick» zur abgeschlossenen Gruppenphase aus. Darin sagt die Off-Stimme zum erstmaligen Scheitern Deutschlands in der Vorrunde: «Es gab alles: Tränen, Tore, Tiii – telverteidigungsfrust.» Eingeblendet wird ein jubelnder weiblicher Fan in einem engen roten Shirt mit Ausschnitt.

Am 1. Februar muss sich nun die Unabhängige Beschwerdeinstanz für Radio und Fernsehen (UBI) mit dem Beitrag befassen, weil eine Popularbeschwerde eingereicht wurde. Der Kommentar in Kombination mit der vor Freude hüpfenden Frau mit ihren wippenden Brüsten stelle eine Diskriminierung der Frau dar. Sie sei «auf ihre sekundären Geschlechtsteile reduziert worden».

«Verständnis, wenn Humor des Beitrags nicht geteilt wird»

SRF-Sprecher Lino Bugmann sagt: «Es war keinesfalls unsere Absicht, Zuschauerinnen und Zuschauer mit unserem Rückblick vor den Kopf zu stossen. Die Bewertung des Ombudsmanns hat uns aber gezeigt, dass der humorvoll zusammengestellte Rückblick anders wirken kann als beabsichtigt.»

Man habe Verständnis dafür, wenn Zuschauer den Humor des Beitrags nicht teilen würden. «Unabhängig vom UBI-Entscheid werden wir deshalb bei satirisch-humoristischen Sportbeiträgen in Zukunft noch mehr Sensibilität walten lassen.»

Ombudsmann unterstützte Beanstandung

Mit dem Fall hatte sich schon der SRG-Ombudsmann beschäftigt. Er schrieb in seiner Bewertung: «Die Anspielung auf das Wort ‹Titten› für weibliche Brüste ist sexistisch, der Duden bezeichnet das Wort als derb. Ich kann deshalb Ihre Beanstandung unterstützen.»

Die UBI ist die nächste Instanz nach dem Ombudsmann: Sie beurteilt Beschwerden gegen Radio- und Fernsehsendungen schweizerischer Veranstalter und gegen das übrige publizistische Angebot der SRG. Sie prüft in einem kostenlosen Verfahren, ob rundfunkrechtliche Bestimmungen verletzt wurden.

(daw)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Meine Güte am 25.01.2019 10:51 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Aufhören

    Hört endlich auf, diesen Empörten eine Plattform zu geben. Brüste sind das natürlichste der Welt, ohne die wir alle nicht da wären. Hört auf damit, so prüde wie in Übersee zu werden. Es reicht jetzt.

    einklappen einklappen
  • Schnyder am 25.01.2019 10:54 Report Diesen Beitrag melden

    Normal

    Die Leute sind nicht mehr normal.

  • Ma am 25.01.2019 10:43 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Es reicht!

    Langsam ist wirklich gut mit dem Sexismus-Theater!!! Jedes kleinste Detail wird als sexistisch dargestellt und muss breit in der Öffentlichkeit diskutiert werden. Einfach nur traurig!

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Tobi Brunner am 26.01.2019 12:13 Report Diesen Beitrag melden

    Alles halb so wild

    Schaut mal was in den 90ern alles über den Schirm lief. Grööhl. Das waren noch Zeiten. Von Al Bundy bis Dieter Bohlen Interview's

  • Daisydream am 26.01.2019 09:41 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Scheinheiligkeit

    Aber eine Misswahl im Badeanzug ist dann in Ordnung. Komische Moralvorstellungen haben manche Leute.

  • Naturbuab am 26.01.2019 04:28 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Take it easy

    Was für eine prüde Wel. Wenn man sometwas wohlgeformtes betrachten darf lasst doch alle die das wollen dran teilhaben. Denke nicht dass sich die Dame so angezogen hat weil sie alles möglichst zu verstecken versucht

  • Walter Dietrich am 26.01.2019 02:56 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    natel

    Hören wir doch einfach auf mit reden. Die meisten von uns haben ein natel, schauen wir halt noch mehr darauf dann gibt's keine Probleme mehr. Unglaublich.

  • ritschi am 26.01.2019 02:01 Report Diesen Beitrag melden

    Oje TV wird verboten

    Da kann man nur noch das TV abschaffen weil es zu viele Diskriminierenden Szenen gibt. Der Zuschauer hat einfach einen Knall!!!!