Neue Bundesrätinnen

06. Dezember 2018 17:30; Akt: 06.12.2018 17:30 Print

«Glanz & Gloria» sendet «sexistischen Seich»

In einer historischen Wahl wurden am Mittwoch zwei Frauen in den Bundesrat gewählt. Eine SRF-Sendung thematisierte aber hauptsächlich das Outfit und Aussehen der Politikerinnen.

Viola Amherd sei «rund, weich und warm». (Video: SRF)
Zum Thema
Fehler gesehen?

Bei den Bundesratswahlen am Mittwoch standen die Frauen im Mittelpunkt. So setzten sich Karin Keller-Sutter und Viola Amherd jeweils im ersten Wahlgang durch. Es handelt sich dabei um eine Premiere. Noch nie zuvor wurden zwei Frauen gleichzeitig in den Bundesrat gewählt. Dies bereitet Freude und ist ein kleiner Schritt in Richtung Gleichberechtigung in der Politik.

Umfrage
Was halten Sie vom Fokus der «Glanz & Gloria»-Sendung?

Für etwas weniger Freude sorgte die SRF-Sendung «Glanz & Gloria», die am Mittwoch kurz nach einem Dokumentarfilm über Frauen im Bundesrat ausgestrahlt wurde. Wie der «Tages Anzeiger» berichtet, liessen sich dort ein Kommunikationsexperte und ein Stilexperte über Keller-Sutters und Amherds Auftreten und Aussehen aus. Das ist per se natürlich erlaubt, die Frage drängt sich aber auf, ob die Sendung dies auch getan hätte, wären zwei Männer in den Bundesrat gewählt worden.

«Die Stilkritik ist sexistischer Seich»

Die Beurteilungen der Experten waren auch dementsprechend deplatziert. Amherd wurde beispielsweise als mütterlich und «rund, weich, warm» beschrieben. Ausserdem habe ihre Stimme bei der Annahme der Wahl gezittert. Keller-Sutters Kleidung könne hingegen mehr Spass vertragen und sei zu streng.


Video: SRF

Diese auf Äusserlichkeiten bezogene Kritik findet auch der Schauspieler Mike Müller nicht angebracht. Auf dem Newsportal «Nau» kritisiert er die Sendung scharf: «Die Stilkritik ist sexistischer Seich. Es gehört offenbar immer noch zum Grundmuster, Frauen für ihre Kleider zu kritisieren. Einen Mann hätte man nicht nach Äusserlichkeiten bewertet.»

Ausserdem liess SRF den beiden neuen Bundesrätinnen durch eine Astrologin ein Horoskop verlesen. Auch darüber regt sich Müller auf: «Ein durch eine Mediensteuer finanzierter Sender soll sich von Sexismus und Esoterik fernhalten.»

(doz)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • vera am 06.12.2018 17:49 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    es reicht

    Konzentriert euch mal auf die SACHE und hört mit diesem sexistischen Mist auf. Und das sage ich als Frau

    einklappen einklappen
  • Simon am 06.12.2018 17:49 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wirklich S.....

    Es ist eine Schande dass eine solche Sendung überhaupt noch bestand hat. Absetzen und mehr Niveau

    einklappen einklappen
  • Death Parade am 06.12.2018 17:46 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    wow...

    von mir aus können sie auch nackt rum laufen oder wie in den 60ziger jahren. solange sie ihre arbeit gut machen interessiert mich das geschlecht kleidung usw. ned

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Eric am 06.12.2018 21:01 Report Diesen Beitrag melden

    Und noch ein Beispiel

    Schön, dass wir dafür Bilag bezahlen dürfen. Seit Jahren darf ich diese Zwangsabgabe entrichten, ohne dass ich mir diese TV-Qualen noch antue.

  • Sapperlott am 06.12.2018 21:00 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Und wann bringt G&G

    mal den Männern das Kravattenbinden bei? Es wäre mal an der Zeit, das sie es selber können.

  • Frtz am 06.12.2018 20:58 Report Diesen Beitrag melden

    Na und

    das Sofa des einen BR war auch Thema...

  • aw55 am 06.12.2018 20:50 Report Diesen Beitrag melden

    Outfit und Aussehen

    Passt doch zu dieser billigen Sendung.

  • Schämu am 06.12.2018 20:49 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Lachhaft

    Man kann auf der anderen Seite auch das Haar in der Suppe suchen. Wenn Kleidung, Art einer Frau beurteilt wird und dies als sexistische angeschaut wird, dann dürfen auch keine Witze gemacht werden über Männer "rigoler c'est bon pour la sant".