Kirchenaustritt wegen Huonder

15. August 2015 20:44; Akt: 16.08.2015 01:07 Print

«Gott kann nicht wollen, dass ich nicht liebe»

von J. Büchi - Igor Bandalo (38) ist schwul. Mit der katholischen Kirche war der Ex-Ministrant sein Leben lang eng verbunden. Nun hat er seinen Austritt erklärt.

storybild

Nach den umstrittenen Äusserungen von Bischof Huonder trat Igor Bandalo aus der römisch-katholischen Kirche aus. (Bild: ZVG)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Igor Bandalo hat die Entscheidung, mit der er über zehn Jahre lang gerungen hatte, gefällt. Am Donnerstag schickte er den Brief ab. Eingeschrieben, unwiderruflich. Er trete per sofort offiziell aus der römisch-katholischen Kirche aus, teilte er seiner Kirchgemeinde mit. Als Schwuler ertrage er die «menschenverachtenden» Äusserungen des Churer Bischofs Vitus Huonder nicht mehr.

Für manche Menschen mag ein Kirchenaustritt ein kleiner Akt der Rebellion sein, für andere bedeutet er nichts weiter als eine Steuererleichterung. Für Bandalo hingegen ist der Austritt ein Bruch mit seiner Vergangenheit. Er verliere damit einen Teil seiner Identität, sagt der 38-Jährige. Als Kind kroatischer Eltern wuchs Igor streng katholisch auf. In seiner Heimatgemeinde war er Ministrant, später Mitglied der Liturgiegruppen und des Pfarreirates.

«Liebesverbot»

«Meine Religiosität und meine Homosexualität standen für mich nie im Widerspruch», sagt er. «Ich habe den Bischof Haas überlebt im Churer Bistum, blieb der katholischen Kirche trotz den wiederkehrenden homophoben Äusserungen all die Jahre treu.» Nach der Wahl von Papst Franziskus habe er Hoffnung geschöpft, dass der Weg für eine Öffnung der katholischen Kirche endlich frei wird. «Doch nun bin ich zur Einsicht gelangt, dass ich diese Wende wohl nicht mehr erleben werde.»

Er sei es leid, sich für seine sexuelle Orientierung rechtfertigen zu müssen, sagt Bandalo. Die Aussage von Bischof Huonder, homosexuelle Handlungen seien aus theologischer Sicht «nicht zu billigen», bedeuteten für ihn faktisch ein Liebesverbot. «Wenn mir der Weg zu Gott verstellt wird, nur weil ich liebe, dann ist etwas falsch. Gott kann nicht wollen, dass ich nicht liebe.» Diese Erkenntnis war es, die seinen Entscheid, auszutreten, besiegelte.

Zwei schwule Pfarreimitglieder

Es ist nicht so, als ob es Bandalo als Schwuler in einem konservativen Umfeld bisher leicht gehabt hätte. Für seine Eltern brach eine Welt zusammen, als sie erfuhren, dass ihr einziger Sohn Männer liebt. «Auch nach 15 Jahren sind sie noch hin und her gerissen zwischen Tradition und Glauben auf der einen Seite und Verständnis und Liebe zu ihrem Kind auf der anderen.» Von seinem Glauben aber fühlte er sich immer getragen. Auch von den Mitgliedern der Kirchgemeinde, die über seine Sexualität informiert waren. «Sie sahen immer den Menschen in mir», sagt Bandalo rückblickend.

Neben ihm habe es noch einen zweiten Schwulen gegeben in der Pfarrei. Die wenigen, die damals ein Problem damit hatten, hätten sich dem Gespräch gestellt. «Ältere Kirchenmitglieder haben ihr Unwohlsein zum Ausdruck gebracht – diese Spannungen konnten aber offen ausgetragen und überwunden werden.» Niemals habe sich jemand so geäussert wie Vitus Huonder.

«Wie Zürcher oder Basler sein»

Das Problem der römisch-katholischen Kirche sei, dass es zu viele «ignorante Machtmenschen» im Mittelbau gebe, analysiert Bandalo – selbsternannte Seelsorger, die sich nicht um die Seele ihrer Schäfchen sorgten. «Die Kirche bewegt sich so immer weiter weg von der Gesellschaft.»

Mit dem Glauben hat Bandalo trotzdem nicht abgeschlossen. Nun will er Gottesdienste der altkatholischen Kirche besuchen, die Homosexuelle segnet und die Unfehlbarkeit des Papstes ablehnt. Zu den Reformierten überzutreten, ist für den Bankangestellten hingegen kein Thema. Dafür sei er definitiv zu katholisch aufgewachsen. «Das ist so, wie du irgendwie einfach Zürcher oder Basler bist. Da wechselt man das Lager irgendwie einfach nicht.»

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Walter Spahni am 16.08.2015 01:30 Report Diesen Beitrag melden

    Gut so!

    Ich hoffe gerne, dass es nicht bei diesem einzigen Austritt bleibt!

  • Jürg Wehrli am 16.08.2015 12:03 Report Diesen Beitrag melden

    Auf Weihrauch verzichten

    Ja, macht nicht so'n Wind. Tretet einfach aus. Massenweise. Nur das versteht die KK. Also los. Trägheit überwinden, Formular organisieren, abschicken, gut ist.

  • Xoff Pardey am 15.08.2015 23:12 Report Diesen Beitrag melden

    ein weiterer...

    ...der's eingesehen hat. Kirchen und Religionen brachten und bringen absolut nichts. Sie behindern einen im Leben und schränken nur ein. Der einzig richtige Schritt, ob schwul oder hetero. BRAVO.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Jürg Wehrli am 16.08.2015 12:03 Report Diesen Beitrag melden

    Auf Weihrauch verzichten

    Ja, macht nicht so'n Wind. Tretet einfach aus. Massenweise. Nur das versteht die KK. Also los. Trägheit überwinden, Formular organisieren, abschicken, gut ist.

  • C.S am 16.08.2015 10:52 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Mutig und gut!

    Auch ohne die Institution Kirche, kann man gläubig sein.

  • Kleiner Unternehmer am 16.08.2015 10:11 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Manipulation auf höchstem Niveau

    Wenn jemend den Schritt zum Austritt aus der Kirche macht, weil ein einzelner Pfarrer oder Bischof eine Äusserung gemacht hat, und selbst nicht an diesem Anlass dabei war, wo diese Aussage gemacht wurde, dann soll er gehen. Es heisst hier, dass sich die Kirche von der Gesellschaft wegbewegt. Die Kirche vertritt viele Regeln welche vielleicht nicht mehr zeitgemäss sind. Das heisst, dass sich die Gesellschaft von der Kirche weg bewegt. Leider ist es heute so, dass die Medien bestimmen wies läuft. Die Menschen werden manipuliert wos nur geht. Ich wünsche ihm alles gute in seiner Homosexualität.

  • Alex Servant am 16.08.2015 09:26 Report Diesen Beitrag melden

    Na ja...

    Wenn er Huonders Worte schon schwerer gewichtet als jene des Papstes Franziskus, dann muss er nicht auch noch Gott ins Spiel bringen.

  • Dani am 16.08.2015 08:24 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Aus der Umklammerung befreit

    Dir, Igor, wünsche ich ein erfülltes Leben mit tiefster Liebe zu Deinem Leben und wunderbare Erfahrungen in Deiner Spiritualität.