Schweizer Nachkomme

12. Oktober 2013 11:25; Akt: 12.10.2013 11:28 Print

«Ich bin mit Ötzi verwandt»

Bisher wurden 22 Schweizer Verwandte des Gletschermannes gefunden. Einer von ihnen erzählt 20 Minuten, wie sich das anfühlt. Erstaunlich: Gemeinsamkeiten finden sich noch heute.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Österreichische Forscher haben mittels DNA-Analysen 19 lebende Tiroler gefunden, die mit dem Mann aus dem Eis - auch Ötzi genannt - verwandt sein sollen. Auch in der Schweiz werden Nachfahren des Gletschermannes vermutet. Das Geninstitut Igenea hat bisher bei 22 Schweizern eine Verwandtschaft nachweisen können. Diese sind im ganzen Land verteilt. 20 Minuten hat bei einem von ihnen nachgefragt, wie es sich anfühlt, mit einer der berühmtesten Mumien verwandt zu sein.

Simon Gerber ist 56 Jahre alt und hat vor ein paar Monaten erfahren, dass er mit dem Mann aus dem Eis verwandt ist. Seine Reaktion: «Ich musste etwas schmunzeln.» Er hatte sich damals generell testen lassen, weil ihn die Geschichte seiner Vorfahren interessierte. Und auch wenn Ötzi vor über 5000 Jahren gelebt hat, hat Gerber festgestellt: «Ötzi und ich haben einige Gemeinsamkeiten.» So soll Ötzi etwa an Laktoseintoleranz gelitten haben. Gerber gibt an, dass auch er leicht allergisch gegen Milchprodukte reagiert. Forscher haben weiter herausgefunden, dass der Eismensch die Blutgruppe 0 besass - wie Gerbers Vater.

Besuch bei Verwandten

Als letzte Mahlzeit soll Ötzi Steinbockfleisch gegessen haben. Auf die Frage, ob er auch schon Steinbock probiert habe, antwortet Gerber: «Wahrscheinlich schon. Ich habe Verwandte im Bündnerland, die auch jagen.» Und: «Ich esse momentan viel Hafer. Ich habe gemerkt, das mir das gut tut.» Auch Ötzi soll viel Getreide gegessen haben. Schliesslich soll der Mann aus dem Eis vermutlich aus einer Bauernfamilie stammen. «Mein Vater hatte einen kleinen Bauernhof. Den sollte ich einmal übernehmen», so Gerber.

Heute lebt der selbständige Organisationsentwickler mit seiner Familie in einem Bauernhaus auf dem Land im Aargau. Das Gemüse pflanzt er wie zu Ötzis Zeiten selbst an. «Ich habe grosse Hochachtung vor Leuten, die sich mit den eigenen Händen am Leben erhalten können», so Gerber. Nachdem er erfahren hat, dass er mit Ötzi verwandt ist, denkt Gerber über eine Familienzusammenkunft nach: «Vielleicht werde ich die Mumie irgendwann einmal mit meinen Kindern besuchen.» Der Gletschermumie ist im Südtiroler Archäologiemuseum eine komplette Ausstellung gewidmet.

Von Vater zu Sohn

Bei Igenea ist man darauf spezialisiert, die Herkunft der Menschen anhand von Genen zu untersuchen. Die Datenbank umfasst rund 3000 männliche Urschweizer. Im Jahr 2011 wurde dann laut dem DNA-Experten Roman Scholz das Projekt «Ötzi» gestartet. Die Verwandtschaft könne anhand sogenannter Haplogruppen nachgewiesen werden. Darunter versteht man Menschen, die eine bestimmte genetische Sonderheit gemein haben und mithilfe früherer Erkenntnisse geografischen Orten zugewiesen werden können. Von den 3000 getesteten Männern wurden bisher rund 1500 ausgewertet. Scholz schätzt, dass wahrscheinlich noch etwa 25 Schweizer Ötzi-Nachfahren eruiert werden können.

Laut dem Experten ist die Haplogruppe, der auch Ötzi angehört, vergleichsweise klein. «Es können auch nur männliche Nachfahren bestimmt werden, da sich die genetische Besonderheit auf dem Y-Chromosom von Vater zu Sohn überträgt und nicht mit den mütterlichen Genen vermischt wird», sagt Scholz. «Frauen können aber trotzdem feststellen, ob sie von Ötzis Schwestern und Cousinen abstammen, da auch das Profil seiner mütterlichen Linie bekannt ist.» Das Erbgut der Mutter trug der Ötzi wie jeder Mensch in sich, nur konnte er es als Mann nicht weitervererben.

(vro)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • David L am 12.10.2013 22:42 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Welcher ist es?

    Und diese Ähnlichkeit. Zum Verwechseln - einfach unglaublich! Man kann sie kaum auseinander halten. Welcher ist denn jetzt der Ötzi?

  • Pesche am 12.10.2013 14:33 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Kraut und Rüben

    Laktoseintoleranz ist keine Allergie sondern beruht auf einem fehlenden Enzym. Die Menschen zu Ötzis Zeiten waren wohl alle (ausser die Säuglinge) laktoseintolerant, da man noch keine/kaum Milchprodukte konsumiert hat. Das mit der Blutgruppe ist lächerlich, es gibt 4 Blutgruppen, wenn er seine Eltern und sich zählt, ist die Wahrscheinlichkeit sehr hoch, dass einer der 3 Personen die selbe Blutgruppe wie Ötzi hat.

    einklappen einklappen
  • liatai am 12.10.2013 20:35 Report Diesen Beitrag melden

    lachhaft

    Boah - sie haben beide Steinbockfleisch gegessen und der Vater hatte die äusserst häufige Blutgruppe 0 - mein Gott, diese Ähnlichkeiten!

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Xaver Gobet am 14.10.2013 16:28 Report Diesen Beitrag melden

    Genau!!!

    Sieht auch so aus?

  • Stefan Lüthi, Bümpliz am 14.10.2013 11:50 Report Diesen Beitrag melden

    Meine Abstammung ist sensationeller!

    Ihr glaubt es kaum, aber ausgiebige DNA-Tests haben ergeben, dass ich mit Adam und Eva verwandt bin.

  • Casa Vecchia am 14.10.2013 11:47 Report Diesen Beitrag melden

    ein Casanova, dieser Ötzi

    Soviele Nachkommen? Das war wohl der damalige Casanova im Ötztal.

  • Homo Ignorans am 14.10.2013 11:45 Report Diesen Beitrag melden

    Gemeinsamkeiten?

    ja - die zwei auf dem Bild sehen wirklich wie Menschen aus. Erstaunlich.

  • Chrigi am 14.10.2013 09:16 Report Diesen Beitrag melden

    Ich freu mich schon auf später

    Jetzt wollen alle mit ihm Verwandt sein weil das cool ist. Irgendwann findet man vieleicht heraus, dass Ötzi ein Dieb oder so was war, dann streiten wieder alle die Gemeinsamkeiten ab.