Vierfachmord Rupperswil

13. Mai 2016 18:50; Akt: 13.05.2016 20:18 Print

«Ich habe ihn nie mit Freunden gesehen»

Er hatte die Familie S. in Rupperswil auf brutale Weise ermordet. Nun wurde der Täter gefasst. Er wohnt im selben Ort wie seine Opfer.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Nur wenige Nachbarn wollen mit 20 Minuten sprechen. Die meisten reagieren abweisend, geben sich sehr kurz angebunden – auch wenn sie alle die Polizeiaktion am Donnerstag miterlebt haben. Vielleicht weil der Täter des grausamen Vierfachmordes vom 21. Dezember 2015 in Rupperswil ein Student aus demselben Dorf war, der sogar ganz in der Nähe des Tatorts wohnte.

Sie sei entsetzt, sagt die Nachbarin. Sie kennt den 33-Jährigen, der noch bei seiner Mutter wohnt. Er sei ein unauffälliger Typ. Die Familie habe zwei Hunde. Der geständige Täter wurde im Quartier immer wieder beim Spazieren mit seinen Hunden gesehen. So eine Tat hätte sie dem Mann nie zugetraut, sagt die Nachbarin. Er war «der nette Nachbar von nebenan», beschreibt ihn ein anderer Anwohner.

Ein weiterer Nachbar erzählte, dass auch die Mutter des Täters von der Polizei abgeführt worden war. Die Staatsanwaltschaft teilte mit, dass der Täter das jüngste Opfer, den 13-jährigen Davin, über längere Zeit beobachtet hatte. Eventuell kannte er den Jungen vom Fussball.


(Video: 20 Minuten)

Täter war zuvor nicht polizeibekannt

Auch die Polizei kannte den Täter bisher noch nicht. Dennoch zog sich die Schlinge langsam zu. Am Donnerstag wurde er ¨nun verhaftet.

Der Täter beobachtete am 21. Dezember zuerst längere Zeit das Haus. Als der Partner vorn Carla S. das Haus verliess, verschaffte er sich Zugang und setzte seinen mörderischen Plan um. Dabei ging es ihm laut Polizei um finanzielle und sexuelle Interessen.

(ann)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • auch Omi am 13.05.2016 16:34 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Sprachlos

    mit sowas hätte wohl niemand gerechnet, ein unmöglich Ding in der braven Schweiz wird zur traurigen Gewissheit. Mein Beileid gehört den Angehörigen, grossen Dank an alle Polizisten, Fander und Profiler.

  • Hene am 13.05.2016 16:35 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Rupperswil

    Dank und Gratulation der Polizei und allem Beteiligten die zur Aufklärung des schrecklichen Verbrechens beigetragen haben

  • Kim am 13.05.2016 16:34 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Danke

    Zum Glück... endlich ist der grausame Täter dieser Tat gefasst. Wirklich schrecklich zu was gewisse Menschen fähig sind. Danke an alle Ermittler und co die geholfen haben den Fall zu lösen... Ich hoffe es hilft den hinterbliebenen zumindest ein wenig dabei, damit abzuschliessen, auch wenn die Narben immer bleiben werden...

Die neusten Leser-Kommentare

  • jowe am 15.05.2016 23:29 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    ..was folgt aks nächstes?

    und nun wird vermutlich in seiner Kindheit Grund gesucht um zu erklären weshalb er so etwas getan haben könnte. Mir graut es jetzt schon vor diesen Begründungen.

  • Tschutschu am 15.05.2016 20:57 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Schock

    Wurde sogar die Handynummer des Mörders veröffentlicht wo man sieht dass er am Donnerstag morgen zuletzt online war.

  • mo am 14.05.2016 13:02 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    schlimm...

    Ich konnte die ganze Nacht nicht schlafen! Das ganze beschäftigt mich sehr! So was könnte jedem passieren!

  • Ewigkeitsstudent am 14.05.2016 11:56 Report Diesen Beitrag melden

    mit 33 studieren

    was studiert einer mit 33 noch und wie lange wohl noch - etwa Psychologie oder Psychiatrie

    • Mäd Meks am 16.05.2016 14:42 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Ewigkeitsstudent

      Als ich noch Maschinenbau studierte (mit 21 jahren), waren sogar wenige ü50 bei der Vorlesung dabei. Man ist nie zu alt für ein Studium.

    einklappen einklappen
  • Burim am 14.05.2016 11:50 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Gesetz verändenern

    Bei guter Führung ist dieser Psychopath wieder frei, traurig aber wahr