Bettwanzen auf LX14

28. Dezember 2018 10:03; Akt: 28.12.2018 10:29 Print

So sah eine Leserin nach einem Swiss-Flug aus

von Stefan Ehrbar - Wegen einer Bettwanze musste A. G. nach einem Flug nach New York zum Arzt. Die Swiss teilt mit, das Tier sei ein Einzelgänger.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Es sollte ein weihnachtlicher Trip in die USA werden, den Leserin A. G.* mit ihrem Mann und ihrer Mutter am 19. Dezember in Zürich in Angriff nahm. Doch ihr Flug LX14 nach New York hatte ein wenig festliches Nachspiel: Nach der Landung entdeckte G. Stiche an mehreren Stellen ihres Körpers. Ihre gesundheitliche Situation verschlechterte sich. «Ich bekam Fieber und bemerkte massive Schwellungen im Gesicht, an den Händen und an der Schulter», sagt sie.

Umfrage
Hatten Sie auch schon Bettwanzen?

Glücklicherweise habe sie einen Notfallarzt gefunden, der sie im Hotel aufsuchte. Der Mediziner klärte sie auf: Es handle sich um Bettwanzenstiche. Sofort informierte G. ihr Hotel in New York. Doch ihr Zimmer war sauber. Also kontaktierte sie die Swiss – oder versuchte es zumindest. «Ich erreichte bei der Airline tagelang niemanden», sagt G.

«Gehen von Einzelwanze aus»

Nach Weihnachten reagierte die Swiss. Am Donnerstag überprüfte die Fluggesellschaft den Airbus A330-343 zwischen zwei Flügen in Zürich. Beim Sitz von G. wurden die Experten fündig. Swiss-Sprecherin Karin Müller sagt, bei der Inspektion sei dort eine Wanze entdeckt worden.

«Weitere Tiere wurden nicht gefunden», sagt sie. Es gebe auch keine Anzeichen dafür, dass sich die Wanze schon länger eingenistet habe. So seien keine Ableger oder Langzeitspuren gefunden worden. «Experten gehen von einer Einzelwanze aus, die ins Flugzeug gelangt ist», so die Sprecherin. «Sämtliche Überzüge wurden umgehend ausgetauscht. Ausserdem wird das Flugzeug mit einem dafür spezialisierten Hund einer Nachkontrolle unterzogen.»

Cortisol und Immunpräparate

Müller weist darauf hin, dass Wanzen nicht im Zusammenhang mit ungenügender Hygiene stünden, sondern wegen der globalen Reisetätigkeit über Gepäckstücke in Hotels und Flugzeuge geschleppt würden. «Sie stellen medizinisch keine Gefährdung für den Menschen dar, transportieren keine Krankheiten und werden auch nicht durch Menschen übertragen.» Trotzdem seien die Stiche natürlich sehr lästig und unangenehm. Deshalb habe sich die Swiss bei G. entschuldigt.

G. ist froh, dass die Gefahr nun gebannt ist. Dass die Tiere ungefährlich seien, stimme aber nicht, sagt sie. Jeder Mensch reagiere individuell. Der amerikanische Notfallarzt verschrieb G. wegen ihrer heftigen Reaktion Cortisol und Immunpräparate. Hinzu kommt ein finanzieller Schaden: Einige Kleider musste G. wegen möglichen Befalls mit Bettwanzeneiern fortwerfen, eine Jacke fürs winterliche New York kaufte sie neu.

Der Swiss entstand durch den Vorfall kein grösserer Schaden. Das betroffene Flugzeug hob nach der Inspektion wieder pünktlich in Richtung USA ab. Ob das Wanzenopfer entschädigt wird, klärt die Airline zurzeit ab. G. ist froh, dass das Problem nun angegangen wird: «Schliesslich muss ich noch zurückfliegen».

*Name geändert

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Turi am 28.12.2018 10:17 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    nicht nur der Flieger unsauber

    " einige Kleider mussten weggeworfen werden" Da wird wieder mal auf Kosten anderer eingekauft. Kleider waschen und gut ist. Wir sind viel in Ländern mit mangelnder Hygiene unterwegs, hatten schon einige dieser Bisse. Kleider mussten wir bisher jedoch nie wegwerfen, hätten sie allerdings auch selbst bezahlen müssen! Da wird was unnötig aufgebauscht auf Kosten der Airline.

    einklappen einklappen
  • Stephan Sommerhalder am 28.12.2018 10:29 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Auf der Mauer auf der Lauer liegt ne kleine Wanze

    Die Swiss hat die eine Wanze gefunden und verhört. Sie gab an über die Weihnachtsfeiertage nach NY fliegen zu wollen um Verwandte zu besuchen. Als Strafe für den heimtückischen Angriff auf die Passagierin wurden ihr die Bonusmeilen gestrichen.

    einklappen einklappen
  • Tom am 28.12.2018 18:52 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Äääähm!

    Wahrscheinlich bin ich der Einzige und werde jetzt 10000 Däumchen runter ernten... aber sorry, sowas würde ich mit der Firma direkt regeln und mir wäre es sowas von peinlich, hier PickelBilder von mir der Öffentlichkeit zuzumuten...!!

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Sigi am 29.12.2018 19:47 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wanzen

    Ein wenig Nivea Creme und schon sind die Pickel weg.

  • Planky am 28.12.2018 23:17 Report Diesen Beitrag melden

    Bettwanze von Hotel nicht von Flug!

    Diese Rötungen sind ja bereits eiterig, das kann unmöglich vom Flug sein. Ist eher von der Übernachtung davor, zum Beispiel im Hotel. Wieder mal eine, die mit einer Klage reich werden will. Wetten, es ist eine Amerikanerin?

  • der Jurist und Paragraphenreiter am 28.12.2018 21:20 Report Diesen Beitrag melden

    in eiliger Sache: Wanzen und Co.

    Wer nach New York einkaufen geht, muss mit Überraschungen rechnen. Alle Indizien sprechen dafür, dass Frau G. gücklicherweise sofort in notärztliche Behandlung kam und der Arzt die Diagnose stellte und Frau G. sich der kostspieligen Behandlung unterzog. Eine gute Auslands-Versicherung ist immer von Vorteil. Schon im Hinblick auf Wanzeneier die erst später entdeckt wurden und Nachfolgeschäden auch für die Swiss nicht auszuschliessen sind. Der Reinigungsequipe sei Dank wurden grössere Epidemien verhindert. Die neue Jacke in N.Y. gekauft, wird ein Beweisstück in dieser leidigen Sache.

  • TripleSeven am 28.12.2018 20:46 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ein song der wanze zuliebe by charlie

    Wanzen, Schaben, alle Viecher jagen wir zu jeder Stund unser Spray ist gut und sicher, killt den Floh, nicht Ihren Hund. Lalalalal *sing*

  • symbol68 am 28.12.2018 20:32 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Oh je

    ... "und ich nehm eine Wanze mit und schön ist mir geholfen". Viel Spass den Airlines - jetzt gehen wir dann zukünftig noch unter die Hygienedusche. Wem kommt es in den Sinn wegen einer Wanze Alarm zu schlagen? Ganz einfach heute - dem ganz simplen und einfachen Versuch der Abzocke oder noch schlimmer, der Profilierung . Ich klage mal wenn ich krank werde die VBZ an - wegen kranken Passagieren...

    • Dwight E. am 29.12.2018 20:56 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @symbol68

      Der Flug durfte sicher nichts kosten und dann noch beschweren und profilieren... pfui! Ich löse meine Probleme auch selbst. Nie Swiss und nie Economy!

    einklappen einklappen