Verregneter Juli

30. Juli 2014 10:35; Akt: 30.07.2014 11:13 Print

«Ich putze, um mich zu beschäftigen»

von Nicolas Saameli - Der völlig verregnete Juli schadet manchen Betrieben ganz besonders. Ein Bademeister und eine Hüttenwartin erzählen, wie sie die Zeit totschlagen.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

«Es ist eine Katastrophe. Einen Sommer wie diesen hatte ich noch nie», sagt SAC-Hüttenwartin Cyrille Zwicky. Zum x-ten Mal putze sie im Moment das Haus, um beschäftigt zu bleiben. Gäste habe sie aber trotzdem keine.

Der Weg zur Dossenhütte in 2663 Metern Höhe, die Zwicky seit 14 Jahren betreut, führt über einen alpinen Zustieg. Bei schlechtem Wetter ist er nur sehr schwer passierbar. Der Aufstieg zur Hütte im Berner Oberland wird beinahe unmöglich. «Gestern ist hier endlich mal wieder eine unangekündigte Gruppe angekommen, ich musste sie aber wieder runterschicken, weil für heute so schlechtes Wetter angekündigt war», sagt Zwicky. «Ansonsten wären sie heute wohl hier festgesteckt.»

Selbst fühle sie sich aber nicht wie eine Gefangene auf ihrer Hütte. Eher sei es eine «spezielle Erfahrung», einen solch regnerischen Sommer in einer hochalpinen Region zu verbringen. Die gute Laune lasse sie sich vom Regen garantiert nicht verderben.

Schwimmbäder fast leer

Am Putzen ist man auch im Freibad Seebach in Zürich. Betriebsleiter Ruedi Berli sagt: «So haben wir die Gelegenheit, mal Stellen, zu denen wir sonst nur schwer kommen, zu putzen. Die Rutschbahn ist im Moment zum Beispiel so sauber wie sonst selten.»

Im Freibad gebe es, anders als in vielen anderen Schwimmbädern, ein beheiztes Becken, deswegen sei das Seebach nicht komplett leer. Vor allem Sportschwimmer und ältere Menschen, für die ein morgendliches Bad zum Tagesprogramm zählt, würden im Moment noch kommen. Deutlich weniger als an den richtig guten Tagen – wie etwa Pfingsten 2014 – seien es aber schon.

Damals hatte Berli etwa 5000 Gäste im Bad und alle Hände voll zu tun. Im Moment sind es aber höchstens 100 Personen, die über den Tag verteilt bei ihm schwimmen. «Das ist dann manchmal ein wenig langweilig, wenn man am Beckenrand auf die fünf Leute, die gerade schwimmen, aufpassen muss.»

«Schifffahrt ist extrem wetterabhängig»

Auch die Personenschifffahrt leidet am schlechten Wetter. Die Schifffahrtsgesellschaft Untersee und Rhein in Schaffhausen (URH) hatte diesen Juli um die 20 Prozent weniger Gäste als im letzten Jahr.

Anders als andere Firmen kann die URH ihr Angebot aber nicht reduzieren. Geschäftsstellenleiter Thomas Rist sagt: «Wir haben eine Fahrplan-Konzession vom Bund zu erfüllen. Unsere Schiffe müssen deshalb auch fahren, wenn das Wetter nicht dazu einlädt.»

Zwar gebe es einige Stammgäste, denen es sogar gefalle, im Regen zu fahren: «Dann haben sie mal ein wenig Platz auf dem Schiff.» Insgesamt sei man aber schon extrem wetterabhängig. «Unsere Schiffe sind für etwa 4000 Passagiere ausgelegt. Im Moment haben wir aber am Tag nur etwa 500 Personen auf allen vier Fahrzeugen.»

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • baba am 30.07.2014 10:59 Report Diesen Beitrag melden

    gewusst wie

    ich geh in kürze auch für ein paar Wochen in eine Berghütte. Da dürfen ein paar gute Bücher, der Laptop und Games sowie DVD's nicht fehlen, falls es dann wirklich länger mal schlecht wetter sein sollte....

    einklappen einklappen
  • badenixe am 30.07.2014 16:10 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    badi zu stur

    viele badeanstalten sind selbst schuld!! wenn es im april und mai heiss ist haben sie geschlossen. im juli und anfangs august ist offen danach schluessen sie wieder. fazit: jammern weil die einnahmen fehlen! erstaunt mich nicht!!

  • A.S. am 30.07.2014 11:24 Report Diesen Beitrag melden

    Alle Jahre wieder...

    zuerst immer über den verregneten Sommeranfang etc jammern - aber dann im September, wenn die schönen Tage kommen, zumachen... passt euch endlich dem Wetter und nicht mehr dem Kalender an! Die letzten jahren haben es mehr als deutlich gezeigt.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Ingo W. am 30.07.2014 23:44 Report Diesen Beitrag melden

    Dächer drüber!

    Badis mit ON/OFF- Dächer versehen und schon kann man das ganze Jahr offen haben!

  • zillir am 30.07.2014 18:29 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Arbeitslos

    leider wären die Badeangestellten arbeitslos..

  • badenixe am 30.07.2014 16:10 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    badi zu stur

    viele badeanstalten sind selbst schuld!! wenn es im april und mai heiss ist haben sie geschlossen. im juli und anfangs august ist offen danach schluessen sie wieder. fazit: jammern weil die einnahmen fehlen! erstaunt mich nicht!!

  • hebu am 30.07.2014 14:55 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    An Alle die nichts zu tun haben !

    Ich habe eine Wohnung die dringend geputzt werden sollte inkl. aller Fenster und Vorhänge. Ich bin über 75 Jahre und leicht behindert.

  • Markus.W am 30.07.2014 12:46 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Sinnlos!

    Macht das überhaupt Sinn ein Freibad in der Schweiz zu betreiben? Bei diesem Wetter würde ich mir ein neues Konzept ausdenken.