SBB-Chef zum Pannenzug

11. Februar 2019 20:48; Akt: 11.02.2019 20:48 Print

«Die Züge sollen fahren, egal wer sie baut»

von Stefan Ehrbar - Der SBB-Chef sagt, er habe keine andere Wahl gehabt, als Bombardierzüge zu bestellen. Die SBB hat schon 600 Millionen Franken bezahlt.

SBB-Chef Andreas Meyer sagt, wieso die neuen Züge so viel Verspätung haben und was diese kostet. (Video: ehs)
Zum Thema
Fehler gesehen?

An einer gemeinsamen Medienkonferenz haben SBB-Chef Andreas Meyer und Laurent Troger, Chef von Bombardier Transportation, am Montag über die Verzögerungen und Pannen beim neuen Fernverkehrs-Doppelstockzug informiert. Noch immer sind erst 12 der 62 Züge im Einsatz – nach jahrelangen Rechtsstreitigkeiten und Verzögerungen.

Meyer sagt, die SBB habe kaum eine andere Wahl gehabt, als bei Bombardier zu bestellen. Das sehe das Beschaffungsrecht vor, zumal Bombardier das beste Angebot abgegeben habe. Die Schuld für die Verzögerungen sieht er beim Schienenbauer: «Wichtig ist, dass die, die Versprechen machen, sie jetzt auch einhalten», sagte er zu 20 Minuten. Im Interview verrät er, wieso die SBB schon 600 Millionen Franken überwiesen hat, wieso die Züge immer noch nicht auf Intercity-Strecken fahren und ob ein Stadlerzug die bessere Lösung gewesen wäre (siehe Video).

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Traurig am 11.02.2019 21:01 Report Diesen Beitrag melden

    Wieso eigentlich, gehen die Aufträge ins Ausland?

    Meiner Meinung nach, müssten Schweizer Staatsbetriebe, wie du SBB ihre Aufträge an Schweizer Firmen vergeben

    einklappen einklappen
  • Rolf am 11.02.2019 21:03 Report Diesen Beitrag melden

    Nicht Egal

    Als Schweizer sollte es Herrn Meyer nicht egal sein, wer die Züge produziert.

    einklappen einklappen
  • J. Dee am 11.02.2019 21:02 Report Diesen Beitrag melden

    Egal von wem....

    A. Meyer: Egal von welchem Lieferant.... Hauptsache das Rollmaterial rollt. Fragt sich nur weshalb BBC, Siemens, ABB, Stadler, Bührle, Schindler, Wagonfabrik und wie sie alle hiessen nicht zum Zug für diesen Auftrag kamen? Rollen tun sie noch. Alt aber gut.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Carmen Siegrist am 12.02.2019 19:50 Report Diesen Beitrag melden

    Warum bei grossen Betrieben OK?

    Wenn jemand mit sehr knappem Budget billiger in Deutschland als in der Schweiz einkauft, wird dies angeprangert. Wenn ein riesiger Betrieb wie SBB und andere Firmen auch, ihre Aufträge ins Ausland geben, dann soll es OK sein. Obwohl es gute Schweizer Firmen gibt, die halt wegen unserer hohen Löhne etwas teurer sind als die oft im Ausland unter schlechten Arbeitsbedingungen produzierten. Stadler Rail hat einen guten Ruf. Diese Firma schafft Arbeitsplätze in der Schweiz und ist auf Aufträge angewiesen. Die Qualität erleben wir ja jetzt.

    • Peter V. am 12.02.2019 23:49 Report Diesen Beitrag melden

      Bombardier vs Stadler

      Stadler Rail baut seine Züge teilweise komplett im Ausland. Einzelne Komponenten (auch in SBB Zügen) entstammen ausländischer Fabrikation. Der FV Dostino wird zu einen grossen Teil in Villeneuve VD hergestellt. Bombardier hat übrigens die deutsche AdTranz sowie die ACMV in Vevey und Schindler Waggon aufgekauft. Also ist dieser kanadische Konzern auch ein Arbeitgeber in der CH. Nein, ich habe weder Aktien bei Stadler und schon gar nicht bei den Kanadiern!

    einklappen einklappen
  • Henry am 12.02.2019 15:24 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Millionen

    600 Millionen Chf für alte Züge. Bravo herr Mayer.

    • Plata am 12.02.2019 15:43 Report Diesen Beitrag melden

      600 Millionen für KEINE Züge...

      ...es handelte sich um eine Voraus-Zahlung, dies ist in solch grossen Beschaffungsprojekten durchaus üblich. Nur der Herr Meyer kommuniziert so grottenschlecht (oder das Interview wurde so zusammengeschnitten), dass der Eindruck entsteht, es sei bereits alles bezahlt und nix geliefert worden. Bei seinen Ausführungen zur Evakuierung musste ich schmunzeln. Meine bessere Hälfte wurde letztes Jahr aus einem alten, defekten Zug evakuiert. Die damalige Evakuierung verlief übrigens Tip-Top, es gibt auch SBB'ler, die ihren Job 100% im Griff haben. Danke.

    • es SBBler am 12.02.2019 16:54 Report Diesen Beitrag melden

      Ein Wunder

      Ein Wunder wie gut der Betrieb bei den richtigen Chrampfern an der Front noch funktioniert, trotz einer solchen Konzernleitung! Gratulation an alle SBB Mitarbeiter die täglich alles geben.

    • Wegwerfzug Bombardier am 12.02.2019 22:14 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Henry

      600 Millionen für Fehlkonstruktionen, die vermutlich nie richtig einsetzbar sein werden : Das kann sich ja nur die SBB leisten!! So was nennt sich Geld wegwerfen !

    einklappen einklappen
  • Maria am 12.02.2019 15:23 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Die Unschuld

    Herr Mayer ist natürlich unschuldig.

    • Jochen am 12.02.2019 15:32 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Maria

      Natürlich, das hat nur der Herr Meyer zu verantworten.

    einklappen einklappen
  • Stirnrunzler am 12.02.2019 13:37 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Submissionsrecht sei Dank

    Der Fluch des Beschaffungswesens. Da kann die SBB Spitze ausnahmsweise mal gar nichts dafür, sondern muss es ausbaden. Billig ist nicht immer günstig, aber das steht in keinem Submissionsrecht....

    • Plata am 12.02.2019 15:26 Report Diesen Beitrag melden

      Das Submissionsrecht...

      ...ist relativ klar definiert im Bundesgesetz öffentliches Beschaffungswesen (BöB) und dessen Verordnung (VöB). Lesen Sie doch bitte diese Dokumente mal durch und beachten meinen früheren Kommentar weiter unten bevor Sie solche unqualifizierte, verbale Persilscheine verteilen !

    • Red Bull am 12.02.2019 17:56 Report Diesen Beitrag melden

      WV Effizens

      Ja Bombardier hatte in Punkto Energieeffizienz Siemens und Stadler um 30% unterboten. :) Das ist auch Toll, die Stromzähler werden dann eingeschaltet und geschaut ob Sie erfüllen :) Die Software wurde vielleicht von WV geschrieben. Dan wirds klappen

    einklappen einklappen
  • Paul Konetschny am 12.02.2019 13:35 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wahrheit....

    Leider ist es so das Stadler Rail reinen Wein eingeschenkt hatte und den Terminplan nicht einhalten konnte....und Bombardier nur das blaue vom Himmel versprach!!! Was ist hier billiger am ganzen?

    • Bomba Geschäft am 12.02.2019 22:17 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Paul Konetschny

      Wahrheit ist hier bloss dass Bombardier wieder einmal bewusst gelogen hat.

    einklappen einklappen