Feuermal im Gesicht

18. September 2019 16:17; Akt: 18.09.2019 16:17 Print

«Ich wurde gefragt, ob ich misshandelt werde»

von Julia Ullrich - Angie Ziegler (33) kam mit einem grossen Feuermal im Gesicht zur Welt. Im Interview spricht sie über Mobbing, stechende Blicke und ihre Ängste.

Angie Ziegler spricht im Interview über ihr Feuermal. (Video: S. Ritter)
Zum Thema
Fehler gesehen?

«Die Menschen schauen sowieso – wegen meiner pinkfarbenen Haare. Aber wenn ich ohne Make-up rausgehe, starren mich die Leute regelrecht an», sagt Angie Ziegler aus Romanshorn. Die 33-Jährige kam mit einem grossen Feuermal (siehe Box) zur Welt. Der rote Fleck bedeckt fast ihre gesamte linke Gesichtshälfte. Heute postet Ziegler auch ungeschminkt Bilder auf Social Media. Bis dahin war es aber ein langer Weg: «Viele Jahre habe ich nicht mal ungeschminkt die Tür geöffnet.»

Angie Ziegler trägt derzeit pinke Haare. Bild: privat

Vor allem bei der Partnersuche sei das Feuermal zum Problem geworden. Sie habe stets Angst gehabt, wie das Gegenüber auf das ungeschminkte Gesicht reagieren würde. «Ich habe mich immer gefragt, ob ich in deren Augen dann weniger wert bin.» Daher versuchte sie es mit Humor zu nehmen: «Ich sagte jeweils: ‹Bitte erschrick nicht!› Das hat die Spannung gelöst», so die 33-Jährige.

Hier der Vergleich: Die 33-Jährige geschminkt und ungeschminkt. Bild: privat

«Als Kind wurde ich als ‹Indianer› bezeichnet»

Ziegler verlässt das Haus auch heute nur selten ohne Schminke. Obwohl sie gelernt habe, damit umzugehen, sei es in der Öffentlichkeit oft schwierig. «Mein Ex-Freund überredete mich mal, ungeschminkt mit ihm an den See zu gehen. Am Ende des Tages meinte er zu mir, dass er verstehe, dass es mir unangenehm sei.»

Mit «unangenehm» meint die Personaltrainerin vor allem stechende Blicke: Viele würden sich umdrehen oder stehen bleiben, um sie genauer zu betrachten. «Als Kind wurde ich als ‹Indianer› bezeichnet. Andere fragten mich, ob ich misshandelt werde oder ein böses Mami habe», erinnert sich die 33-Jährige.

So sah Angie Ziegler als Kind aus. Bild: privat

«Die Farbstofflaser-Therapie hat höllisch wehgetan»

Ziegler fragte sich schon öfter, warum genau sie mit diesem Makel leben müsse. «Ich wünschte mir öfter, es nicht zu haben. Zum Glück unterstützen mich Familie und mein Partner in diesen Zeiten.»

Die Entfernung des Feuermals war schon Thema. Dennoch entschied sich die 33-Jährige dagegen: «Ich habe es vor etwa neun Jahren versucht, aber die Farbstofflaser-Therapie hat höllisch wehgetan. Zudem gibt es keine Sicherheit, dass es nach den vielen Sitzungen tatsächlich weg ist.»

Antrieb geben der jungen Frau Fitness und Kraftsport: «Das Training gibt mir die Kraft, mein wahres Ich zu zeigen.» Das gelingt der Thurgauerin aber nicht immer: «Ich möchte gern eine Vorbild sein, aber mit dem Feuermal zu leben, ist auch ab und an noch schwer für mich.»

Der Sport hilft ihr, sich selbst zu akzeptieren. Bild: privat

Ornella Masnari, Psychologin am Uni-Kinderspital Zürich, bestätigt, dass Menschen mit sichtbaren Hauterkrankungen von der Aussenwelt häufig negativer wahrgenommen werden. «Dies beginnt bereits im Kindesalter: Menschen mit solchen Besonderheiten werden oft als weniger attraktiv und weniger sympathisch empfunden. Auch herrschen Berührungsängste ihnen gegenüber», so Masnari.

Laut Masnari können Stigmatisierungserfahrungen mitunter zu psychischen Problemen wie erhöhten sozialen Ängsten, vermindertem Selbstwertgefühl oder Depressionen führen. Betroffene könnten aber lernen, mit solchen Situationen umzugehen. «Eine proaktive Kommunikation hilft, Vorurteile und Berührungsängste abzubauen.»

«Die Menschen schauen so oder so»

Auf neugierige Fragen könne man nach dem Prinzip «Erklären – beruhigen – Thema wechseln» antworten: «Zuerst gibt man eine kurze Erklärung, dann beruhigt man das Gegenüber, indem man etwa sagt, dass es nichts Schmerzhaftes und auch nichts Ansteckendes ist. Und schliesslich lenkt man das Gespräch bewusst auf ein anderes Thema», so die Psychologin.

Diese Strategie helfe, selbst die Kontrolle über die Situation zu behalten. Aussenstehenden legt sie nahe, betroffene Personen nicht anzustarren und auch nicht zu bemitleiden, sondern ungeachtet der Hautauffälligkeit «ganz normal» zu behandeln.

Angie Ziegler will auch andere Menschen ermutigen, offen zu ihren Makeln zu stehen: «Schönheit liegt im Auge des Betrachters. Ausserdem schauen die Menschen so oder so.»

Dieses Ziel verfolgt auch das Uni-Kinderspital Zürich und führt eine Hautstigma-Initiative durch, um Kinder und Jugendliche mit Hautveränderungen zu stärken.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Farsight am 18.09.2019 16:33 Report Diesen Beitrag melden

    ich bin gerade total

    erfreut, eine so schöne Frau in den Medien zu sehen, die nicht dem 08/15 Schönheitstyp entspricht.

    einklappen einklappen
  • Martin R. am 18.09.2019 16:59 Report Diesen Beitrag melden

    Meine Meinung!

    Ein wunderschönes Gesicht. Mehr gibts da nicht zu sagen.

  • PJ am 18.09.2019 16:58 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Jeder ist einzigartig

    Leider ist eine solche Frage von "Unwissenden" oftmals gar nicht böse gemeint. Vielleicht wissen sie einfach nicht, wie sie sich verhalten sollen. Aber Mobbing etc geht gar nicht! Ich wünsche allen Betroffenen viel Kraft und dass sie das Bewusstsein erlangen, trotz "Anderstsein" ganz normale und tolle Mitmenschen zu sein. Jeder Mensch ist in seiner Art irgendwie EINZIGARTIG..

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Natural Beauty am 19.09.2019 15:21 Report Diesen Beitrag melden

    Wunderschöne Augen

    Du bist wunderschön - wirklich klassisch und die Augen einfach nur schön

  • mr. o am 19.09.2019 15:12 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    mach sie besonderst

    ich finde das macht sie so richtig sexy! mir gefällt das nicht perfekte viel viel besser! zum knudeln

  • Neander aus dem Tal am 19.09.2019 14:56 Report Diesen Beitrag melden

    On Fire

    Sieht immer noch 100 x besser aus als all die Botox-Gesichter die man heute sieht!

  • popi am 19.09.2019 14:46 Report Diesen Beitrag melden

    Liebe Angie,

    du hast mich gerade eine halbe Stunde meines Lebens gekostet, tragischerweise war das eine halbe Arbeitsstunde. So werde ich mich von deinen schönen Augen und liebreizenden Gesicht losreissen weiterarbeiten und dann etwas überzeit schieben... LOL... also das oberste Bild hier ist der absolute Hammer... machs gut...

  • OS am 19.09.2019 14:03 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Schöne Augen

    Deine Augen sind wunderschön und lenken ab!das Mädchen einer Freundin hat auch ein solches Feuermal.Sie ist so eine Frohnatur u ein liebes Kind!Wenn ich sie sehe,sehe ich nur das und das Feuermal verschwindet automatisch.Man konzentriert sich nur auf das Positive...