Weibliche Beschneidung

08. Juni 2019 18:15; Akt: 08.06.2019 18:34 Print

«Sie schnitt mir einen Teil der Klitoris ab»

von Helena Müller/dp - Sara (27) aus Zürich wurde mit fünf Jahren mit einer Rasierklinge in Äthiopien beschnitten. Im Video erzählt sie ihre Geschichte.

Sara will anderen beschnittenen Frauen Mut machen. Auf ihrem Youtube-Kanal «Sara Lina Aduse» spricht sie über ihre Erfahrungen. Ihre Message: «Lebt nicht in Angst, kommt aus der Opferrolle heraus.»
Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Beschneidung

«Es passierte im Haus meiner Grossmutter in Äthiopien. Sie sagten mir, dass ich heute eine richtige Frau werde. Dass wir ein Fest feiern werden. Ich freute mich.

Ich musste mich hinsetzen. Sechs Frauen sassen um mich herum. Sie spreizten meine Beine und packten meine Arme. Ich lehnte mich an eine Nachbarin, die ich sehr mochte. Sie flüsterte mir ins Ohr, dass es schnell vorbeigehen werde. Dann kam die Beschneiderin. Sie hielt eine Rasierklinge in der Hand. Ich bekam Panik, wehrte mich. Umsonst. Sie schnitten mir ein Fleischstück ab. Ich fiel in Ohnmacht.

Später erfuhr ich, dass sie mir die inneren Schamlippen von der Klitoris abgetrennt, einen Teil der Klitoris abgeschnitten und ein Häutchen daraufgenäht hatten.

Als ich wieder erwachte, spürte ich einen brennenden, alles durchdringenden Schmerz. Meine Grossmutter, meine Geschwister und Bekannte waren da und brachten Geschenke. Ich freute mich nicht darüber.

Ich erinnere mich, dass ich dringend aufs Klo musste, aber aus Angst den Urin zurückhielt. Meine Tante schüttete kaltes Wasser über die Wunde, so dass ich Urin ablassen konnte. Die Schmerzen waren höllisch.»

Die psychischen Folgen

«In dem Moment, als ich genital verstümmelt wurde, hat man mir auch mein Selbstwertgefühl genommen. Als Teenager war ich unsicher und aggressiv, habe mich geschämt. Die Nähe meiner Mutter liess ich nicht mehr zu. Ich gab ihr die Schuld, an dem, was passiert war. Auch als ich mit zwölf Jahren in die Schweiz kam, verdrängte ich das Thema. Ich habe meine Vulva nicht einmal angeschaut. Erst mit 18 sprach ich erstmals mit Kolleginnen über die genitale Verstümmelung. Die Beschneidung habe ich inzwischen für mich verarbeitet.»


Sara Aduse: Stark und selbstbewusst.

Sex

«Ich habe es meinem ersten Freund nicht gleich erzählt. Er nahm es zum Glück gut auf. Trotz der Beschneidung konnte ich Sex haben. Ich habe mich gefragt, ob das, was ich dabei empfunden habe, wirklich ein Orgasmus war. Ich wusste ja nicht, wie sich Sex für unbeschnittene Frauen anfühlt.»

Die Operation

«Eine Kollegin aus Somalia, die ebenfalls beschnitten wurde, erzählte mir, dass man Beschneidungen rückgängig machen kann. Am 1. Februar dieses Jahres wurde ich im Stadtspital Triemli in Zürich operiert. Es sieht jetzt alles normal aus. Ich fühle mich als Frau vollkommen. Mein Körper und ich sind jetzt eins. Auch mein Sexualleben hat sich zum Positiven verändert.»

Appell

«Mein Fall ist kein Einzelfall in der Schweiz. Ich kenne Dutzende Frauen, sieben Betroffene allein in meinem engeren Freundeskreis. Ich sage ihnen: Lebt nicht in Angst, kommt aus der Opferrolle heraus, brecht mit der Tradition. Nach mir wird es in meiner Familie nie mehr Beschneidungen geben.»

Auf ihrem Youtube-Kanal berichtet Sara über das Thema Mädchenbeschneidung.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Vanessa am 04.06.2019 19:36 Report Diesen Beitrag melden

    mehr ist da nich zu erwähnen

    eine tragische kulturelle Tradition, die man nicht verstehen kann... Glückwunsch, dass du das geschafft hast, aus dieser Opferrolle raus zu kommen ist bestimmt nicht einfach und doch unbedingt notwendig um das eigene Leben lebenswert zu machen! Danke für den Mut deine Geschichte zu erzählen um andere ein Ausweg zu zeigen.

    einklappen einklappen
  • Rudi am 04.06.2019 19:30 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Und die eigenen Mütter machen mit

    Es ist auch in der heutigen Zeit für uns Schweizer nicht vorstellbar, dass diese Verstümmelungen von der eigenen Mutter immer noch verlangt und teilweise selbst noch durchgeführt werden. Diese zurückgebliebenen Mütter und Familienmitglieder gehören umgehend eingesperrt, oder sofort ausgeschafft! Das Mittelalter ist längst vorbei. Ich wünsche den Opfern viel Mut! Versteckt euch nicht und schliesst euch zu einer Interressengruppe zusammen. Kämpft gemeinsam von der Schweiz gegen diese Rituale. Ihr werdet bestimmt auch Sponsoren dafür finden. Endlich ein Ende mit diesen Beschneidungen!

    einklappen einklappen
  • manu am 04.06.2019 19:30 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    öffnet euch!

    Hut ab! Danke, dass du so offen über dieses Thema redest! Es sollte weltweit verboten werden, denn über unser Körper dürfen nur wir selbst entscheiden. Welt, es wird Zeit, im Jahr 2019 zu leben, nicht im Mittelalter.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Mira am 08.06.2019 22:02 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Mir egal

    Mir ist das egal. Wird bei wehrlosen männlichen Babys zu Millionen gemacht, manche sterben auch an den Folgen. Da spricht auch niemand drüber oder fragt sich, ob diese Körperverletzung ok ist.

  • Mami2014/2017 am 08.06.2019 21:07 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Unglaublich

    Für mich als Mutter unvorstellbar wie man das seiner Tochter antun kann. Grossen Respekt allen betroffenen und das ihr es gut verarbeiten könnt.

  • Stefan am 08.06.2019 20:50 Report Diesen Beitrag melden

    Wo bleibt hier der Standard-Kommentar,

    den man bei Tierleid ständig liest, leider nicht bei Menschenleid? Hier vermisse ich ihn, den ultimativen Klassiker schlechthin:"Mir blutet das Herz."

  • Tina am 08.06.2019 20:45 Report Diesen Beitrag melden

    Falscher Ort

    Reklamiert im Ursprungsland. Hier bringt das gar nichts. Rest in der Schweiz ist Juristenfutter.

  • Aus Nordengland am 08.06.2019 20:30 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Nicht vergessen ...

    ... diese Religion Gewinn schnell an Boden in Europa. Und mit den Sadisch Koranschulen auch diese Art der Ansichten und Praktiken. Auch nie der Schweiz. Achtet mal darauf.