Gepäckablage

17. November 2019 19:14; Akt: 17.11.2019 21:50 Print

«Im FV Dosto hat es kaum Platz für einen Rucksack»

Der Stauraum in den Zügen für Gepäck habe in den letzten Jahren abgenommen, kritisiert der Verkehrsclub. Laut SBB holt man das Maximum heraus.

Die SBB betont, Gepäckablage und Stauraum spielten bei Beschaffungen eine wichtige Rolle.
Zum Thema
Fehler gesehen?

Kein Platz unter dem Sitz, zu wenig Stauraum auf der Ablagefläche: Der Verkehrsclub der Schweiz kritisiert den Platz, der in den neuen SBB-Zügen fürs Gepäck vorgesehen ist. In der Vernehmlassung zur Verordnung über die Organisation der Bahninfrastruktur (OBI-Verordnung), wo es auch um Passagierrechte geht, schreibt die Organisation: «Wir stellen fest, dass in den letzten Jahrzehnten mit neueren Zugtypen der Stauraum für Gepäck immer weiter reduziert wurde.»

Im einstöckigen Einheitswagen IV sei oberhalb der Sitzfläche eine grosse und hohe Ablagefläche, die Platz für grosse Reisekoffer bot, zur Verfügung gestanden (siehe Video oben). Im Doppelstockzug IC2000 habe dieser Stauraum dann abgenommen. «Es gab jedoch noch gute Möglichkeiten, Gepäck zwischen den Sitzen zu verstauen, oder dann in dafür vorgesehenen Stauräumen an den Wagenenden», so der VCS.

Trend hin zu grösserem Gepäck

Als Problem sieht der Verband den neuen SBB-Zug FV Dosto. «Dort sind die Stauräume oberhalb der Sitze so klein, dass man nicht einmal mehr einen durchschnittlichen Tagesrucksack dort verstauen kann.» Auch sei der Platz zwischen den Sitzen zu klein für Reisekoffer, und das Gepäck bei den Veloabstellplätzen zu deponieren, sei auch keine Lösung, weil dies wiederum den Velofahrern den Platz verstelle. Der VCS fordert darum, bei neuen Rollmaterialbestellungen die Transportunternehmen zu verpflichten, ein Minimum an Platz für Gepäck in jedem Wagen zu garantieren. Denn der Trend gehe in die Richtung, dass immer mehr Leute mit grossen Rollkoffern reisten.

Deshalb fordert der VCS ebenfalls, die digitalen Schliessfächer flexibler zu gestalten. Das Problem dort sei, dass sich diese nicht mehrfach öffnen und schliessen liessen. «Es muss die Möglichkeit geschaffen werden, Gepäck unkompliziert und kostengünstig an den Bahnhöfen einzulagern.»

Gepäckablagen und Multifunktionszonen

Die SBB betont auf Anfrage, Gepäckablage und Stauraum sei immer ein wichtiger Punkt bei Rollmaterialbeschaffungen. «Dabei gilt es, unter den sehr beschränkten Platzbedingungen in Zügen möglichst das Maximum für die Reisenden herauszuholen», sagt Sprecher Martin Meier.

Im FV-Dosto gebe es darum grosse Gepäckablagen und mehr Stauvolumen zwischen und unter den Sitzen, etwa für Koffer oder Rucksäcke. Weiter verweist die SBB auf die «Multifunktionszonen», wo auch die Sitze hochgeklappt werden könnten. Die Frage, ob der Stauraum bei neuen Zugmodellen tatsächlich abgenommen habe, liess die SBB offen.

Zu den Schliessfächern sagt SBB-Sprecher Meier: «Die neuen Schliessfachanlagen sind zurzeit für kurzzeitige Einwegmieten konzipiert und dimensioniert.» Die Auswahl an Fachgrössen und Mietdauern erfüllten die Kundenbedürfnisse aktuell sehr gut. Man analysiere die Anlagen aber laufend. Meier: «Aktuell nutzen über 80 Prozent der Kundinnen und Kunden das gemietete Schliessfach weniger als sechs Stunden.»

(pam)

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • fred@züri am 17.11.2019 22:08 Report Diesen Beitrag melden

    Ja, Ja, Ja.

    Ja, Ja, Ja. Alles nur heisse Luft geblasen. Die neuen Züge von Bombardier aus Kanada sind das Geld nicht Wert. Viel Geld investieren in neues Rollmaterial dass nichts taugt. Warum nicht bei Stadler - Rail kaufen und die Schweizer Wirtschaft unterstützen? Dann wissen wir was wir haben. Qualität!

    einklappen einklappen
  • Vivi am 17.11.2019 22:08 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Kann ich nur bestätigen

    Kann ich nur bestätigen. Reise regelmäßig geschäftlich nach Bern- St. Gallen. Auf der strecke ist es fast unmöglich für die Leute einen Platz die Koffer und Taschen zu finden, so das sie die Sitze damit blockieren müssen. Die Anlagen oben sind für eine normale Trainingstasche zu klein und der kleine Ort für Koffer reicht beinweitem nicht aus. Gerade auf dieser Strecke sind sehr viele Touristen mit dosieren Koffern unterwegs.

    einklappen einklappen
  • M. S. am 17.11.2019 22:03 Report Diesen Beitrag melden

    Zu wenig Platz?

    Wenn es zu wenig Platz für das Gepäck, aber mehr Sitzplätze für die Fahrgäste gibt, ist es nicht ok... Wenn es mehr Platz für das Gepäck, aber weniger Sitplätze für die Fahrgäste gibt, ist es auch nicht ok... Wie kann man das erledigen? Mmmmm...

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Remo am 20.11.2019 08:01 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    ETR, 320, wo jetzt?

    2 ETR defekt, Fahrleitungsstörung Sihlbrugg, Stromabnehmer defekt, zurück nach Italien zur Reparatur. Vom Sonntag 17.11.2019. Gemäss Betrieb, wird der Zug in Salamitaktik Personenverkehr, nach Tagen, Rotkreuz, nach Erstfeld,... Italien überführt. Salamitaktik P: Lokführer kommt frühestens... Lokführer muss noch schlafen, Arbeitszeitgesetz... man hört nichts mehr! Ist der Zug erst in Erstfeld? Oder schon weiter? Die SBB schweigt bei interessanten Dingen...

    • Rollmopps am 20.11.2019 09:04 Report Diesen Beitrag melden

      Meine Güte

      @Remo. Sicher unerfreulich für Sie, aber was hat das jetzt mit dem Thema zu tun? Hauptsache einfach mal was bemängeln.

    einklappen einklappen
  • A. Streicher am 19.11.2019 08:16 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    SBB Kader Konferenz nutzlos

    Grosse SBB Kader Konferenz, 4000 SBB Kader: STREICHEN! Nutzlos, Geld Verschleuderung. Meyer verschleudert da Geld das dem Personal, den Kunden, der Qualität, dem Service nichts nützt. Nur verkündigen, noch mehr sparen, gibt Bonus für SBB Kader?! : Besser mehr produktives Personal anstellen! Geht auch einfacher, gratis, Chat, Mail, in der Freizeit, wie bei normalen MA. Millionen gespart. SBB verbessert sich weiterhin kaum, zu langsam, zu träge. Schade.

  • Un Glaublich am 19.11.2019 07:07 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Zentrale SBB Gepäckablage gefährlich

    SBB möchte fast alles, vieles zentralisieren. Greta ärgert sich masslos über die vielen, nutzlosen, teuren, belastenden Reisen. Venedig versinkt, Dank SBB? Chat, Mail... ginge auch statt SBB zentrale, nutzlose Plauderstündchen, herumreisen! Was ist ein Bahnhof? Früher mit SBB Personal. Heute oft unbewohntes, leeres, oder vermietetes Gebäude. Migros, Coop, Computer, Brockenhaus. Im Zug: Besser mehr Gepäckplatz beim eigenen Platz, gegen Diebe. Zentraler Gepäckplatz zu gefährlich. SBB Verantwortliche, bitte Hirn einschalten! Möglichst viel Gepäck beim eigenen Platz, gegen Diebe!

  • W. Issender am 19.11.2019 06:50 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Gesunder Menschenverstand fehlt

    Bei der SBB Führung fehlt der gesunde Menschenverstand, scheint mir. Wie einst der Führer.... Der Chef, der Lehrer hat immer Recht. Wie man bei der SBB als negatives Beispiel erkennt: Der Chef hat sehr oft total versagt! Bonus ist, wäre eine Frechheit, ein Betrug am Volk, am Steuerzahler! Zu wenig Personal, faule Ausreden, ungenügende Leistung schön reden. SBB sollte sich nicht mit unterem Niveau vergleichen, messen. Sondern Schweizer Spitzenleistung erbringen. Bonus SBB Total streichen, dafür totalen Einsatz für beste Kundenzufriedenheit, Personalzufriedenheit. Sonst Manager SBB feuern !!!

  • Meyer Unnötig am 19.11.2019 06:38 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    SBB Kader in die unbezahlten Ferien schicken

    Auf die oberste SBB Führung könnte man problemlos verzichten! (Meyer, Häne, Looser...) Mehr Schaden als Nutzen. Viel Geld sparen. Geld für Kunden, genügend arbeitendes, produktives Personal einsetzen. Mehr Lokführer, mehr Werkstatt Arbeiter im Unterhalt für schnellere Reparaturen. Mehr Kunden Service. Überall grosser SBB Mangel durch Fehlplanung, Bonus Wahn vom SBB Kader.