Lernfahrausweis ab 17 Jahren

10. Dezember 2018 05:38; Akt: 10.12.2018 07:46 Print

«Mit 17 hat man noch kein Gefühl für Gefahren»

Verkehrsministerin Doris Leuthard will kurz vor ihrem Rücktritt das Mindestalter für den Fahrausweis auf 17 Jahre senken. Gegner kritisieren dies.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Doris Leuthard ist nur noch einen Monat Verkehrsministerin, trotzdem will sie noch ein wichtiges Anliegen durchbringen. Wie die «Sonntagszeitung» berichtet, will die CVP-Frau das Mindestalter für den Fahrausweis auf 17 Jahre senken. Damit könnten bereits 17-Jährige Autofahren lernen. Ans Lenkrad dürfen sie aber nur mit einer Begleitperson.

Umfrage
Was denken Sie, sollten sich bereits 17-Jährige hinters Steuer setzen können?

Die Senkung ist umstritten. Nicht nur Roadcross, die Stiftung für Verkehrssicherheit, sondern auch der Verkehrs-Club der Schweiz (VCS) protestieren dagegen. Problematisch sieht das Vorhaben auch die Unfallverhütungsstelle Bfu. Auch haben 30 von 48 Ständeräten die Senkung mit einer Motion verhindern wollen. Doch Leuthard konnte sie überreden.

«Kein ausgeprägtes Verantwortungsgefühl»

Für Willi Wismer, Präsident des Zürcher Fahrlehrer-Verbands, ist klar: «Leuthard möchte durch mehr Routine für mehr Verkehrssicherheit sorgen. Eigentlich ist das lobenswert, aber nur weil ich früher ran darf, bedeutet das nicht, dass ich zu mehr Routine komme.» Nur in Ausnahmefällen würden Jugendliche das neue Angebot in Anspruch nehmen und schon mit 17 so häufig fahren, dass sie das mit 18 alleine dürften.

Im Vergleich zu heute profitiere man kaum vom Vorhaben: «Wenn man mit 17 den Lernfahrausweis hat, darf man mit 18 an die praktische Prüfung. Mit der aktuellen Regelung erhält man den Lernfahrausweis mit 18 und es gibt keinerlei Vorschriften, wann die praktische Prüfung abzulegen ist. Somit kann diese auch bereits nach wenigen Monaten abgelegt werden.»

«Ohne Gefühl für Gefahren»

Laut Verkehrsexperte Peter Förtsch macht dieses eine Jahr aber einen Unterschied: «Mit 17 ist man mehr als mit 18 noch in einem Entwicklungsalter, das von starken Veränderungen geprägt ist und auch viel von den Jugendlichen abverlangt. Man ist stark mit der Schule oder Lehre beschäftigt, sucht nach Anerkennung und seinem Platz in der Gesellschaft. Zudem ist man risikobereiter, je jünger man ist», so Förtsch.

«In diesem Alter ist man oft sehr spontan und hat noch kein ausgeprägtes Gefühl für die ernsthaften Gefahren im Strassenverkehr.» Trotzdem verändere sich die Sicherheit auf den Strassen mit der neuen Regel nur wenig, so Förtsch: «Die Lernfahrer dürfen nur mit Begleitpersonen fahren. Diese muss eingreifen, bevor es gefährlich wird.»

Erfahrung als positiver Effekt

Laut der «Sonntagszeitung» soll Leuthard der Meinung sein, dass ohnehin nicht viele von der Möglichkeit Gebrauch machen und mit 17 Jahren einen Lernfahrausweis beantragen werden. Förtsch glaubt, dass sich Leuthard damit «ziemlich aus dem Fenster gelehnt» hat. «Woher will sie wissen, wie viele das wollen? Zu dieser ganzen Thematik gibt es keine gesicherten Erfahrungswerte. Wir wissen nicht, was geschehen wird.» Eine gewisse Nachfrage werde es geben, aber keinen Boom. «Manche werden den Lernfahrausweis einfach beantragen, um bei Freunden prahlen zu können, dass sie nun bald Auto fahren dürfen.»

Mit Blick auf das benachbarte Ausland könnte die Senkung immerhin durchaus einen positiven Effekt haben: «Wenn sich die Lernfahrer die Zeit nehmen, in diesem Jahr so viel wie möglich fachmännisch einwandfrei begleitet zu fahren, gewinnen sie an Erfahrung. Was wiederum dafür sorgen könnte, dass es zu weniger Unfällen kommt.» Ob das gelingt, sei eine Frage des Geldes und der Zeit. Die vom Parlament geforderte Senkung der Kosten einer Fahrausbildung werde damit aber nicht erreicht. «Es ist eher mit Mehrkosten zu rechnen.»

Obwohl junge Männer bis 25 Jahre die Gruppe mit den schwersten und häufigsten Unfälle bildeten, ist Förtsch gegen eine Erhöhung des Lernfahr-Alters: «Der Ausbau der zweiten Ausbildungsphase um einen Tag oder die obligatorische Schulung in der ersten Phase für defensives Fahren bei einer Fahrschule dürfte bessere Resultate in der gewünschten Richtung zeigen.»

(qll)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Forcehobbit am 10.12.2018 06:43 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Chume nümm druus

    Treibstoff soll teurer werden um den CO2 Ausstoss zu reduzieren und gleichzeitig sollen noch mehr Autos rumfahren? Verstehe einer diese Politik.

    einklappen einklappen
  • Keith H. am 10.12.2018 06:40 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Auch das noch

    Haben wir nicht schon genug Autos auf der Strasse? Sind unsere Jungen nicht schon genug überschuldet? Wir pumpen jährlich Millionen in den ÖV, trotzdem soll jeder Teenager schon selber autofahren? Frau Leuthard hat scheinbar noch nicht gecheckt, dass unsere Umwelt diesen Raubbau auf Dauer nicht mehr mitmacht.

    einklappen einklappen
  • socom am 10.12.2018 07:01 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    schwachsinn

    da laber die politiker immer von verkehrssicherheit, und dann sowas. das entbehrt jeder logik.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Neumann am 10.12.2018 20:29 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    15 oder 16 ist ok

    Plädiere fürs Fahren ab 15 oder 16, wie in (einigen Staaten) der USA.

  • Thom am 10.12.2018 20:16 Report Diesen Beitrag melden

    Eher älter als jünger.

    Macht lieber 21 daraus. Viele Leute sollten gar nicht hinters Steuer. Ein Angsttest sollte Pflicht sein. Denn Angst ist ein schlechter Berater und hat im Verkehr nichts zu suchen. Leider haben sehr viele Leute Angst vor Tunnel oder Kurven.

  • nibelungen am 10.12.2018 19:51 Report Diesen Beitrag melden

    routiniert

    Und mit 19 darf dann der Bub den grossen Laster fahren (EFFRETIKON), hat ja Routine !

  • Sabo am 10.12.2018 19:36 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Zu früh

    Ich persönlich finde es keine gute Idee. Für Neulenker sollte es auch eine PS-Limite geben.

  • Rita am 10.12.2018 19:31 Report Diesen Beitrag melden

    Oh je

    Wenn die so viel Gefühl fürs Autolenken haben wie für ihre Geliebten dann.....