Zoff unter den Muslimen

13. April 2010 08:13; Akt: 13.04.2010 08:54 Print

«Irgendwann laufen sie in den Hammer»

von Amir Mustedanagic - Plötzlich standen Teile des radikalen Zentralrats um Nicolas Blancho in einer Sitzung der gemässigten Muslime. Nun warnt deren Präsident den Zentralrat.

storybild

«Provokant und arrogant»: Präsident Nicolas Blancho (l.) und Pressesprecher Patric Illi vom Islamischen Zentralrat der Schweiz. (Bild: Keystone)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Jetzt ist der Streit unter den muslimischen Verbänden offenkundig: Nach einem Gespräch am Sonntag bezieht die gemässigte Föderation der islamischen Dachorganisationen (FIDS) Stellung gegen den Islamischen Zentralrat IZRS, ein Verein radikaler Konvertiten. «Wir sind weder mit den Methoden, noch mit inhaltlichen Positionen des IZRS einverstanden», sagt FIDS-Präsident Hisham Maizar. Deshalb wolle die Fids noch «in diesem Monat öffentlich und klar Position gegenüber dem IZRS beziehen».

Der Graben ist tief: Es wird laut Maizar keine weiteren Gespräche mehr geben. «Der IZRS ist der Schweizer Arm von Pierre Vogel und versucht sich hier auszudehnen», sagt Maizar. Der radikale Prediger Vogel aus Deutschland machte mit seinen Auftritten in der Schweiz Schlagzeilen. Die Föderation der islamischen Dachorganisation will deshalb eine Warnung vor solchen Predigern an alle Verbände und Moscheen senden. «Unsere Moscheen dürfen nicht zum Ort der Propaganda werden.»

Plötzlich stand Illi vor der Tür

Das Treffen am Sonntag kam unter sonderbaren Umständen zustande. «Das Gespräch mit dem IZRS war weder traktandiert noch hatten wir sie eingeladen», sagt Maizar gegenüber 20 Minuten Online. Es habe sich um eine reguläre Sitzung des FIDS gehandelt. Um 12 Uhr ist laut Maizar Patric Illi, inzwischen besser bekannt unter dem Namen Abdel Azziz Qaasim Illi, mit vier Begleitern vor der Tür gestanden. «Wir haben dann die Sitzung unterbrochen und ihnen Gelegenheit gegeben sich vorzustellen», sagt Maizar. Woher der IZRS von der Sitzung erfahren hatte, will der Fids-Präsident nun herausfinden. Illi wollte gegenüber 20 Minuten Online keine Stellung nehmen. «Solche Unterhaltungen sind nicht für die Öffentlichkeit bestimmt», sagte er am Sonntag noch gegenüber der «Aargauer Zeitung».

Was der radikale IZRS am Treffen gesagt haben soll, erzählt Maizar gegenüber 20 Minuten Online: «Die alten Verbände haben ausgedient, ihr habt keinen Bezug zur Basis mehr», soll Illi den wichtigsten Vertretern der muslimischen Organisationen vorgeworfen haben. Das Wachstum der Gruppe und das tägliche Interesse der Medien führte Illi gemäss Maizar als Argumente für einen von ihm gewünschten Generationenwechsel bei den muslimischen Verbänden an.

Forderung nach Parallelgesellschaften

Tatsächlich gelingt dem IZRS die mediale Inszenierung bestens mit Demonstrationen und Auftritten von radikalen Predigern wie Pierre Vogel oder Abu Anas. Ihre Auslegung des Islams nach saudi-arabischem Vorbild prägt seit Wochen die Schlagzeilen über Muslime in der Schweiz. Mit ihrer Forderung nach einer Parallelgesellschaft sorgen sie für Verunsicherung.

Mit diesem Verhalten kann Maizar nichts anfangen: «Wir sind weder mit ihren Methoden noch mit inhaltlichen Positionen einverstanden.» Sie haben deswegen keinen Platz in der Organisation, sagt Maizar. «Es gibt weder eine Zusammenarbeit noch irgendwelche gemeinsamen Pläne.» Mit provokantem und arrogantem Auftreten versuche man Stimmung zu schüren und junge Muslime um sich zu schüren, so Maizars Vorwurf. «Diese Leute haben nichts erreicht und nichts aufgebaut für die Muslime in der Schweiz.» Sie seien an die Öffentlichkeit gegangen, als sie die Chance witterten, ihre Propaganda zu verbreiten. Deshalb warnt Maizar den IZRS: «Irgendwann laufen sie in den Hammer.»

Trotz der harten Kritik hat Maizar die Hoffnung noch nicht aufgegeben: Sollte der IZRS zur Besinnung kommen und auf eine moderatere Position umschwenken, will er das Gespräch nochmals aufnehmen. Wenn die Fids die Türen für immer schliessen würde, dränge man den IZRS nur noch mehr in die Radikalität, so Maizar. «Der Ball liegt nun aber ganz bei ihnen. Wir werden sehen, für welchen Weg sie sich entscheiden.»

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • king elvis am 13.04.2010 12:15 Report Diesen Beitrag melden

    Der Beweis..

    Islam ist keine friedliche Sache.

    einklappen einklappen
  • Hasan Fetov am 14.04.2010 12:18 Report Diesen Beitrag melden

    Schweizer mit Migrationshintergund

    Ich bin 19 Jahre alt, Muslim und "Schweizer mit mazedonischem Migrationshintergrund". Auf eine Art kann ich sehr wohl verstehen, dass sich die schweizer Bevölkerung Sorgen macht, über die scheinbar besorgniserregende Entwicklung in der Schweiz. Libyen-Affäre, kriminelle Jugendliche, Überfremdung, Terrorakte und Hassprediger sind nur wenige Schlagworte die man gleich mit Islam assoziiert. Was will die Schweiz? Die Schweiz will ein friedliches Zusammenleben, Integration der Ausländer, weniger Kriminalität, keinen Terroranschlag, keine Hassprediger und auch keine Extremisten. Und zu Recht! Wer mö

    einklappen einklappen
  • Beat am 13.04.2010 09:08 Report Diesen Beitrag melden

    Es glaubts keiner

    Hört doch endlich auf mit diesem religiösen Mummenschanz! Egal ob Christen, Juden, Mosleme oder Schlümpfe .. alle erzählen den geichen Hahnebüchenen Blödsinn von Liebe und weis der Teufen was alles und ohne Luft zu holen wir das Bajonett auf die Kalaschnikow aufgepflanz! ...

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Lejla am 21.06.2010 06:27 Report Diesen Beitrag melden

    Wir brauchen eine Religion...

    ich bin der meinung, dass jeder eine religion braucht.bin selbst muslima (angeborene), lebe die religin für mich aus und nicht für andere.man kann sich in jeder religion über sachen streiten.... jedoch sind die konvertirten einfach zu brutual!!

  • Dan am 26.04.2010 15:00 Report Diesen Beitrag melden

    Bürgerrechte entziehen

    Die meisten, welche hier schreiben werden kaum wissen wer Wolf Biermann ist. Biermann war DDR-Bürger, Autor/Musiker/Liedermacher und ein Kritiker der DDR und deren Politik. Nachdem Verbote und Boykotte durch die Stasi bei ihm nicht fruchteten, hat man ihn "ausgebürgert" und in die BRD abgeschoben. Es wäre wünschenswert, wenn wir diese Konvertiten mit ihrem falsch verstandenen Islam, nach Saudi-Arabien abschieben könnten. Vielleicht sogar zu deren eigenen Sicherheit......

  • Philipp am 26.04.2010 12:33 Report Diesen Beitrag melden

    es ist Zeit

    das wir uns mal alle gegen Pädo-Priester, Burka-Islamisten und Toggeli-Hindus wehren. Die Zeiten in dem Religiöse Menschen sich auf Meinungsfreiheit berufen sollte endlich zu Ende sein. Wir sollten uns endlich mal auf den logischen Menschenverstand berufen und alles Menschenverachtende, Totbringende und abscheussliche ablehnen. Wer im Namen von irgendjemanden haldelt, sei es nun Gott oder sonst ein Führer ist eine Gefahr für alle anderen... NEIN zur Religiösität - egal welche Richtung oder Form!!

  • Steff R. am 26.04.2010 07:16 Report Diesen Beitrag melden

    immer das Selbe

    ..es war schon früher so und ist heute leider nicht anders.... Die Religion, egal welche, war oft der Auslöser für konflickte und Kriege...wir alle wollen uns an etwas halten,was wir nie zu 100 prozent erfahren werden....es gibt viele wege ,die zum Ziel führen,also ,lasst es doch Gut sein....es gibt keine richtige,oder wahre Religion,es ist dessen Überzeugung...darum ,lebt Euren Glauben für Euch in Euren inneren.Keine Kirchen,Minarette,Moscheen und Symbole oder was auch immer mehr (öffentlich).Es werden öffentlich auch keine Religiösen bekleidungen toleriert. Gleiches für alle!

  • Kegu am 14.04.2010 17:11 Report Diesen Beitrag melden

    Vorurteile gegen Islam

    Hey Leute!! Hört damit auf, Islam als Terror anzusehen... Seit 11 September 2001 wird Islam als Terror oder auch als gefährlich eingestuft. Dies wurde durch Medien oder auch durch solche Leute, wie hier dazu gebracht, dass der Islam schlecht gezeigt wird. Was ist mit Christentum, wo zurzeit auch die Bischöfe, Kinder missbrauchen... Soll ich dies nun auch als Allgemeines Christliches Problem bezeichnen? Nein, sicher nicht.. Ich sage ja auch nicht, Bischöfe sollte man ausschaffen. Seit fair und schreibt bitte nicht solche Blödsinn.

    • jasmin am 15.04.2010 06:50 Report Diesen Beitrag melden

      @Kegu; das schlimmste an der ganz sache

      ist, dass du alles verleugnest. sorry aber wer spreng sich in die luft? wer ermortet im namen ahla unschulige? wer unterdrückt frauen und verhüllt sie sogar in säcke? und noch viel mehr. hör auf und schalt dein verstand ein.

    • gahts na? am 15.04.2010 09:04 Report Diesen Beitrag melden

      @ Kegu

      Auch wenn Sie sich hier aufspielen, als wüssten Sie genau was Islam ist und was nicht ist es immer noch ein Unterschied zwischen Bombenterror und Missbrauch, welcher nachgewiesenermassen auch bei den Muslimen stattfindet!

    • Julia Sacher am 15.04.2010 10:58 Report Diesen Beitrag melden

      Wir sind nicht blind

      Aber hallo, ruft der Pfarrer in der Kirche zu Kindsmissbrauch im Namen Gottes auf? In unserer Gesellschaft werden die Täter bestraft, wenn sie vergewaltigen und nicht die Opfer gesteinigt. Genau wegen diesem und anderen Unterschieden lohnt es sich, ohne Schleier durch die Welt zu gehen und genau hinzusehen.

    • Kegu am 15.04.2010 13:55 Report Diesen Beitrag melden

      Verleugnen??? An Jasmin & Julia

      Was habe ich verleugnet??? Ich habe niemand angegriffen, aber fühle mich von Euch immer wieder angegriffen. Islam ist schlecht, Islam ist gefährlich usw. Hört auf damit und macht nicht aus einem normalem Moslem ein Terrorist. Wenn Ihr schreiben würdet, dass ein radikaler Moslem solche Bombenanschläge macht, dann ok, aber nicht immer Islam erwähnen, wo viele nichts damit zu tun haben. Macht nur weiter so, ich denke es wird uns Moslems nur stärken. Und hallo Frau Julia, was wollen sie damit sagen?? Wo leben sie denn?? Habe ich irgend was wegen opfer besteinigung oder Schleier geschrieben?

    • gahts na? am 15.04.2010 16:24 Report Diesen Beitrag melden

      @ Kegu; Uns Moslems stärken?

      Ja was jetzt? Wenn ich Ihre nicht wenigen verschrobenen Texte hier lese, wissen Sie selber nicht was Sie sagen wollen.Probieren Sie nicht hier Sand zu streuen, wir sehen schon zu genau, auf was es hinausläuft. Und das Zusammenleben funktioniert nur, weil wir uns hier zusammennehmen, nicht weil sich die Moslems so anpassen, wie das andere tun.

    • James Kirkpatrick am 15.04.2010 18:52 Report Diesen Beitrag melden

      Give it up

      Also diese Opfertour nervt jetzt wirklich langsam. Haben Sie noch nicht begriffen, dass dieses Argument schon lang nicht mehr zieht. Lassen Sie sich etwas besseres einfallen. Schönreden wird auch in weinerlichem Ton nicht glaubwürdiger. Im Namen Gottes und des Allmächtigen. Amen.

    • Karl Meyer am 15.04.2010 19:02 Report Diesen Beitrag melden

      An den Kuckuck

      Wieder ohne Rast und Ruh', rufst du drüben dein Kuku! Wie so kräftig ziehest du mich hinaus mit diesen Klängen, die zum grünen Wald mich drängen! Welchen Sinn ich unterschiebe: Frühling, Waldluft, Freiheit, Liebe, und je mehr ich horche zu, nimmt dein Ruf, du Ohneruh, meiner Seele Rast und Ruh! Karl Meyer

    einklappen einklappen