Grundbauer

29. März 2017 21:52; Akt: 29.03.2017 21:52 Print

«Klar gibts viel Lohn – wir arbeiten ja am härtesten»

Dario Scavarda (22) hat im Sommer die Lehre als Grundbauer abgeschlossen. Er erzählt von seinen Erfahrungen und seinem Verdienst.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Dario, warum bist du Grundbauer geworden?
Hauptsächlich wegen meiner Familie. Mein Vater ist seit 25 Jahren im Spezialtiefbau tätig und ich fand seine Arbeit immer sehr spannend. Nach der Schule war darum klar, dass ich auch Grundbauer werden will. Man ist die ganze Zeit draussen an der frischen Luft und kann mit seinen Kollegen im Team arbeiten. Da habe ich die Lehre bei der Strabag gemacht, wo auch mein Vater arbeitet.

Umfrage
Bekommen Lehrlinge genug Lohn?

Was war das Beste an deiner Lehre?
Die Abschlussprüfung! (lacht) Nein, der Umgang mit Spritzbeton. Wenn man eine Baugrube stabilisiert, spritzt man diesen in die Rühlwand und stellt so sicher, dass die Grube nicht zusammenkracht. Dabei wird der Beton mit einem grossen Druck aufgetragen. Die Kontrolle zu behalten, ist herausfordernd und macht Spass.

Und der Lohn? Grundbauer verdienen ja am meisten.
Der war super! 1200 Franken im ersten Lehrjahr, 1550 im zweiten, 2200 im dritten. Aber dass die Grundbauer am meisten verdienen, ist ja klar – schliesslich arbeiten wir auch am härtesten von allen.

Apropos harte Arbeit – ist der Job auch ein Fitnesstraining?
Ja, ich merke das einfach daran, dass ich nicht zunehme. Ich esse locker mal 5000 Kalorien, aber durch die Arbeit verbrennt man auch viel. Immer die Baugruben hoch- und runterzulaufen und mit schwerem Gerät zu arbeiten, kostet viel Energie.

Und jetzt nach der Lehre, was ist dein Plan?
Ich mache direkt weiter mit der Vorarbeiter- und dann der Polierschule. Ich habe die Lehre mit 5,0 abgeschlossen, das sollte also kein Problem sein. Mein Ziel ist es, irgendwann mal in die Fussstapfen meines Vaters zu treten.

(the)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Urs Münchenberger am 29.03.2017 22:04 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ehrliche harte Arbeit

    Super klare Vorstellung vom Job . Ehrliche harte Arbeit fr ehrliches Geld . Weiter so und viel Erfolg

    einklappen einklappen
  • salOme am 29.03.2017 22:02 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Bravo

    das liest man gerne, motivierte jungen! mach weiter so- viel erfolg.

    einklappen einklappen
  • Urs Christen am 29.03.2017 22:10 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Hut ab!

    Das nenn ich doch eine super Einstellung Dario! Ich war auch lange auf den Strassen- und Tiefbau tätig (Lehre als Strassenbauer und Tiefbau) Schade das es immer weniger Deinesgleichen gibt! Hut ab und alles Gute für Deine Zukunft!

Die neusten Leser-Kommentare

  • Mary J. am 30.03.2017 15:18 Report Diesen Beitrag melden

    Okay

    Machte vor 25 Jahren die Banklehre, Lohn im 3. Lehrjahr gerade mal 900.--!!!! Man darf nicht vergessen dass Lehrlinge auch kosten, die Schule zahlt der Betrieb, dann ist so ein kleiner Lohn absolut in Ordnung! Schön dass die Löhne aber angepasst wurden.....

  • B. Ehring am 30.03.2017 15:11 Report Diesen Beitrag melden

    Warum eine Lehre machen?

    es gibt auch andere Wege, um zu (viel) Geld zu kommen.

    • Nic. am 30.03.2017 15:26 Report Diesen Beitrag melden

      ahso

      weil eine Lehre eine sehr gute Voraussetzung ist für das zukünftige Berufliche leben...

    einklappen einklappen
  • Sanitär am 30.03.2017 13:59 Report Diesen Beitrag melden

    Diskriminierung von Handwerkern

    Er will Vorarbeiter und Polier werden. Vater Staat hat dafür gesorgt, dass er diese Weiterbildung selber bezahlen muss. Hätte er das Gymi gemacht, dürfte er fast kostenlos so viel und so lange studieren, wie er will. Das Studium wird durch den Staat bezahlt, eine Weiterbildung fürs Fussvolk jedoch nicht. Die paar Franken Studiengebühren sind nicht erwähnenswert. Meisterprüfungen usw. gehen in die Zehntausende. Dieses System ist falsch.

    • pfs0408 am 30.03.2017 14:49 Report Diesen Beitrag melden

      Richtig

      Da bin ich ganz deiner Meinung. Ich musste für meine Weiterbildung schon bereits über CHF 10'000.- bezahlen (500.- bekam ich vom Staat geschenkt) und ich bin noch nicht fertig wenn ich weiter machen will muss ich entweder sparen und kann erst in 3-5 Jahren weiter machen oder ich muss einen Kredit aufnehmen. Da der weiter schritt Richtung Karriere nochmals CHF 15'000.- kosten. es ist nicht genug das ich 100% Arbeit, nein wenn man etwas erreichen möchte muss man sich auch noch verschulden....

    • Sanitär am 30.03.2017 15:08 Report Diesen Beitrag melden

      oder doch keine Diskrimierung?

      Nimmt mich wunder, was in den Köpfen dieser Leute vorgeht, die auf den "Daumen runter" geklickt haben? Finden sie es richtig, dass die Elite fast gratis studieren bzw. sich weiterbilden kann, während wir für unsere "Proletarier-Weiterbildung" (...) selber blechen müssen? Oder liege ich mit meinen Aussagen völlig daneben? Was sagen die Politiker dazu?

    einklappen einklappen
  • SaALL am 30.03.2017 13:38 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Gesundheitswesen

    Wir im Gesundheitswesen haben sehr harte Arbeit! Phisyisch und psychisch! Ich finde das wir viel zu wenig verdienen für diese Arbeit und diese Arbeitszeiten die wir jeden Tag leisten!!

    • Mary J. am 30.03.2017 15:20 Report Diesen Beitrag melden

      finde es okay

      Sorry, aber ich finde 5'000.-- für eine Pflegefachfrau ab Ausbildung okay. Jemand mit KV muss mind. 10 Jahre arbeiten um auf diesen Lohn zu kommen! Bei mir waren es sogar 15 Jahre und mehr! Dann gibt es auch noch mind. 5.- Zulagen pro Stunden bei Schicht oder Wochenende, viele Kantone zahlen mittlerweile sogar mehr Schichtzulagen.

    einklappen einklappen
  • päde am 30.03.2017 13:23 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    vertrauen

    Ihr sprecht von leistung. Schon mal mit dem car unterwegs gewesen? Ihr vertraut euer leben einer person an die ca. 250.- tagespauschale hat und die arbeitstage meistens 12-15 stunden dauern. Das ist unterbezahlt!

    • Mary J. am 30.03.2017 15:22 Report Diesen Beitrag melden

      Naja

      Sorry, aber das ist mehr als viele andere verdienen und auch viele Stunden leisten müssen! Ein Carchauffeur hat seine gesetzl. vorgeschriebenen Ruhezeiten, die 15 Std,. sind nie am Stück, sollte es zumindest nicht sein!

    einklappen einklappen