Klassenkampf

27. Juli 2018 21:51; Akt: 27.07.2018 21:51 Print

Schrecken radikale Juso-Aktionen SP-Wähler ab?

Die Jungpartei fordert die Abschaffung der 1. Klasse bei der SBB. Diese Art der Kapitalismuskritik schade der Mutterpartei, sagen Genossen.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Jungsozialisten streben eine klassenlose Gesellschaft an. In ihrem Parteiprogramm halten sie mit den Begrifflichkeiten Karl Marx' fest, dass solange «die Produktionsmittel unverändert im Besitz einer kleinen Minderheit sind, die den Mehrwert in die eigenen Taschen abführt, eine gerechte Reichtumsverteilung unmöglich ist».

Die jüngste Aktion der Juso, ihrem Ziel des «demokratischen Sozialismus» einen Schritt näher zu kommen: Sie fordern die Abschaffung der 1. Klasse in der SBB, haben dabei aber die ganze Gesellschaft im Blick: «Die 1. Klasse ist heute kein Einzelfall mehr: Raum ist längst zu einem Privileg geworden, das nur den Reichsten vorbehalten ist.»

«Dann müsste man auch Coop-Fine-Food abschaffen»

Die radikalen Ideen der Juso stossen auf wenig Gegenliebe. Während Marco Salvi von Avenir die Idee als «naiv» bezeichnet, wird auch in den Kommentarspalten heftig ausgeteilt. Ein Facebook-Nutzer spöttelt: «Die Revolution beginnt in der Eisenbahn!» Und ein 20-Minuten-Leser findet: «In konsequenter sozialistischer Gleichschaltung müsste man auch A-Post oder Fine-Food abschaffen.»

Selbst parteiintern stösst die Aktion auf Kritik. SP-Nationalrätin Yvonne Feri hält nichts von der Idee, die 1. Klasse abzuschaffen. «Wer sich das leisten will, soll die Möglichkeit dazu haben.» Natürlich sei es das Recht der Juso, radikale Forderungen aufzustellen. Sie selbst spreche Klassenkampf-Rhetorik aber kaum an. Und auch für die Ausrichtung der SP findet sie den Juso-Kurs nicht zielführend: «Mit einem gemässigt linken Weg, der die Problematik der Umverteilung und der sozialen Sicherheit aufgreift und gleichzeitig auch dem Wirtschaftsstandort Sorge trägt, können wir bei unseren Wählerinnen und Wählern eher punkten.»

Auch Alt-Nationalrat Tim Guldimann ging mit der Juso hart ins Gericht. Für ihn verhindern die Maximalforderungen die Kompromissfindung: «Für die im nächsten Jahr anstehenden Wahlen sind die Forderungen geradezu schädlich.»

«Unsere Aufgabe ist es, linke Positionen konsequent zu vertreten»

Die Juso wehren sich gegen den Vorwurf, dass die Klassenkampf-Rhetorik gemässigte linke Wähler abschrecke: «Es ist unsere Aufgabe, linke Positionen konsequent zu vertreten», sagt Vize-Präsident Lewin Lempert. Und die Überwindung des Kapitalismus stehe auch im SP-Parteiprogramm, weshalb es dringend nötig sei, dass die Juso an diese Forderung mit Mitteln des Klassenkampfs erinnern.

Mit der Aktion habe man aufzeigen wollen, dass sich die Unterschiede zwischen Arm und Reich gerade im ÖV in der Schweiz deutlich zeigten, sagt Lempert. Die Abschaffung der 1. Klasse finde durchaus Anklang in der Bevölkerung, wie die Debatte um die gratis 1.-Klasse-GAs für Parlamentarier zeige, glaubt Lempert. Das Ziel bestehe aber nicht darin, dies auf alle Bereiche zu übertragen: «Natürlich soll es noch Coop-Fine-Food geben, da handelt es sich um einen privaten Anbieter und nicht um den Service public.»

(pam)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Roli1966 am 27.07.2018 22:13 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    und nach dem Studium

    sind sie die ersten die 1. Klasse fahren wollen...

    einklappen einklappen
  • Robert Frei am 27.07.2018 22:07 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Gedankenlos

    Ob die wissen von wem die ihren Lebensunterhalt bekommen.

    einklappen einklappen
  • MMS am 27.07.2018 22:12 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Keine anderen Probleme...

    Und wann werden endlich die radikalen linken Jusos abgeschafft?!? Ein trauer Spiel dieser Verein... Die haben ja sonst keine Probleme im leben...!

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Hist am 29.07.2018 11:30 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Heiligenschein vs Weitsicht

    Schafft die Personenfreizügigkeit ab. Denn diese dient nur der Ausbeutung des Billigarbeiters, macht den Arbeitnehmer generell wertlos und lässt das Geld va in die Taschen der ganz Reichen fließen. Zudem wird der Platz knapp und nur noch Reiche können sich den leisten. Lustigerweise scheint der Juso genau diese Weitsicht zu fehlen. Aber der Mensch denkt oft nur in festgefahrenen Mustern und hat Mühe, über den Tellerrand zu sehen und Konsequenzen abzuschätzen und Zusammenhänge zu sehen. Hauptsache etwas propagieren und gut dastehen wollen. Und Hauptsache die Wirtschaft und Soziindustrie blüht.

  • Interessierter Bürger am 29.07.2018 11:17 Report Diesen Beitrag melden

    Differenzierter Themen durchdenken!

    Politisch Probleme zu hinterfragen finde ich in Ordnung. Was jedoch einige "Jungparteien", von Links UND Rechts sich so im Moment ausdenken, wird den jeweiligen, etablierten Parteien zum Schaden gereichen. Selbst als simpler Kommentator sollte man so differenziert wie möglich sich äussern, was auch nicht immer einfach ist!

  • Nik am 29.07.2018 11:09 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    gegen Verschwendung

    Ich bin gegen Verschwendung. Auch dagegen wenn Tamara ihre funktionierenden BHs verbrennt! Wobei sie mit ihrem (oder dem Geld der Eltern) machen kann was sie will. Ich persönlich genehmige mir mit meinem selbst verdienten Geld gerne 1. Klasse.

  • Ueli am 29.07.2018 09:19 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Naja, liebe Jusos

    Ich hätte an eurer Stelle lieber mal bei den Schiffen angefangen. Da ist nämlich die Klasseneinteilung der reinste Anachronismus.

  • arbeiter am 29.07.2018 09:12 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    wo ist der unterschied?

    mir ist das egal, ob wir im kapitalismus oder im sozialismus leben. für mich ändert sich nichts. in beiden systemen bin ich der, der den ganzen tag arbeitet, der dem ende monat nichts übrig bleibt und der, der entweder den parteibonzen oder den grossaktionären den kaviar serviert.

    • Reto Senn am 29.07.2018 09:17 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @arbeiter

      Das nennt sich Frust. Jammern auf höchstem Niveau.....vielleicht muss selber auch etwas tun um seine Lage zu verbessern!!!!

    • arbeiter am 29.07.2018 09:20 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Reto Senn

      ich habe nicht gejammert. ich habe fakten aufgetischt.

    • Wado Mei am 29.07.2018 10:17 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @arbeiter

      Es sind beide nur Nutzniesser, von denen kommt selten was vernünftiges.

    einklappen einklappen