Umfrage

07. Juli 2019 03:37; Akt: 07.07.2019 12:41 Print

Ausbildner stänkern über ihre Lehrlinge

In einer Umfrage nehmen knapp 800 Personalverantwortliche zur Lehrlingssituation in der Schweiz Stellung. Sie zeigen sich unzufrieden.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

798 Personalverantwortliche und Berufsbildner habe bei einer Umfrage der Lehrstellenbörse Yousty mitgemacht. Und sie sind gar nicht zufrieden. Die Umfrage liegt dem «SonntagsBlick» vor und zeigt, dass die Kritik vielfältig ist.

So haben sie Mühe, Lehrlinge zu rekrutieren, weil die Jugendlichen den Ansprüchen der Erwachsenen nicht genügen würden. Immer häufiger würden Ausbildungen abgebrochen, beklagen sich die Personalverantwortlichen. Zudem hätten die Lehrlinge immer weniger Ausdauer und würden in den Schulen nicht gut genug aufs Berufsleben vorbereitet.

2019 noch komplizierter

«Das Handy-Zeitalter hat die Jugendlichen zu teilweise interesselosen Menschen gemacht», ist das Fazit von Yousty. 58,4 Prozent der Befragten hat angegeben, dass die Lehrlings-Rekrutierung schwierig sei. Gleich viele meinen, dass die Besetzung der Lehrstellen in diesem Sommer nochmals komplizierter geworden sei als im letzten Jahr, schreibt der «SonntagsBlick».

Von den befragten Lehrlingsverantwortlichen sind 58,7 Prozent weiblich. Die Frauen finden es denn auch schwieriger, geeignete Lehrlinge zu finden. 60,4 Prozent von ihnen beklagen sich.

Die Personalverantwortlichen geben auch der Demografie die Schuld, dass die Lehrlingssuche immer schwierger werde, denn nun kommen die geburtenschwachen Jahrgänge ins Lehrlingsalter. Laut der Zeitung beklagen sie sich auch über schlechte Noten, sehr junge Bewerber und über die Bequemlichkeit. Viele seien nicht mehr bereit, einen Arbeitsweg von über 20 Minuten in Kauf zu nehmen.

Lehrlinge unter grossem Druck

Offenbar wird aber von den Lehrlingen auch sehr viel abverlangt. Das zeigt die Umfrage «Lebenswelten» der Pädagogischen Hochschule St. Gallen. Dabei geben die Lehrlinge an, häufig unter Zeitdruck zu stehen und dass an sie zu hohe Anforderungen gestellt würden.

Ein Automobilfachmann im 1. Lehrjahr gibt bei der Umfrage an: «Ich muss arbeiten, als wäre ich fertig mit meiner Lehre. Ich darf zwar fragen, aber ich muss die Zeiten einhalten.» Auch eine Fachfrau Gesundheit im 2. Lehrjahr erzählt von den Herausforderungen: «Unter Zeitdruck arbeiten, Schule und Arbeit unter einen Hut zu bekommen. Allen gerecht zu werden, sei es den Patienten oder der Berufsbildnerin, Angehörigen und Lehrerinnen.»

(chk)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • MARIO P. SVEN. am 07.07.2019 05:52 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    MAN DARF NICHT ALLE IN DEN GLEICHEN TOPF WERFEN...

    Es gibt verschiedene LEHRLINGE: Die einen sind faul, desinteressiert, geben sich generell nicht so Mühe, kommen dann mit Ach und Krach durch die LAP... -- Die anderen sind wissbegierig, ehrgeizig, geben immer das Beste...In meiner Luzerner Druckerei sind 2 Lehrlinge (Severin & Sara), die sind Ia!! Korrekt - zuverlässig - sympathisch - genau und machen ihre Arbeit Tip Top. DANKE! (Da kommt es auch meistens auf das "Elternhaus" bzw. Erziehung etc. drauf an). Und: Man darf NICHT alle Lehrlinge in den gleichen Topf werfen.

    einklappen einklappen
  • Monika am 07.07.2019 05:49 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    man suche den Fehler

    wer hat die Handy's erfunden? sicher nicht die Lehrlinge. und wer pocht darauf das die Welt digitaler wird? die Wirtschaft. also müsste man doch fragen welche Werte wir älteren den Jungen auf den Weg geben!!

    einklappen einklappen
  • Te Rasse am 07.07.2019 05:36 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Zum Glück

    Kenne ich auch andere Jugendliche

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Nexplorianer am 09.07.2019 21:46 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Es sind nicht alle so !!

    Werft nicht alle in den gleichen Topf. Oft liegt es auch an den Ausbildner..wenn man keinen Bock hat Wissen zu vermitteln..dann kann es ziemlich schnell frustierend werden !! Lehrling sollen keine billigen Arbeitskräft sein, leider sieht es in der Realität anders aus. Unsere Informatik Lehrlinge Fachrichtung Applikationsentwicklung und Systemtechnik sind alles andere als faul und desinteressiert....

  • Hotwith am 08.07.2019 20:46 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    ehrlich

    das überascht mich nicht.

  • rich am 08.07.2019 19:42 Report Diesen Beitrag melden

    huhu

    selber berufsbildnerin seit 4 jahren, ich bin stolz darauf junge menschen auszubilden und zu fördern. hatten wir nicht alle unsere schwierigkeiten während der ausbildung? manchmal sind unsere Lehrlinge auch ein Spiegel von uns selbst->wir sind die Vorbilder...

  • Oberstufenlehrer am 08.07.2019 16:20 Report Diesen Beitrag melden

    Dichtung und Wahrheit

    Personalverantwortliche sind unzufrieden. Das ist ihr gutes Recht. Ursächlich für das Debakel verantwortlich, gemäss der befragten PV, sind die Jugendlichen und die Schulen. Welchen Anteil die Firmen haben, wird völlig ausgeblendet. Dass eine Firma möglichst nur "die Besten" will kann ich nachvollziehen, die teilweise völlig überrissenen (Job-) Anforderungen aber nicht. Dies müssen PVs eigentlich wissen. Das "Mobiltelefon-Argument" erinnert mich an die eigene Schulzeit, als alles Böse dem Fernseher zugeschrieben worden ist.

    • Thomas Ziegler am 09.07.2019 07:31 Report Diesen Beitrag melden

      Ausbildungsberater

      Seit 2004 bestimmt weitgehend die Wirtschaft, was in die Bildungspläne von Lehrlingen zu stehen kommt. Fazit: immer weiter weg von der Grundbildung, immer tiefer rein in die Spezialisierung. Ein Grund: die Grundbildung ist besser subventioniert als die berufliche Weiterbildung.

    einklappen einklappen
  • Zeus am 08.07.2019 15:32 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    glorreiche Zeiten

    Wer ausser ein Masochist will denn heutzutage noch eine Lehre absolvieren?; Nach Vollendung der Lehre bekommt man ein paar Groschen( ca 4-5000 franken) wohl bemerkt statistisch gesehen im späteren verlauf stagnierend. Juhu ich kann mir eine 2 Zimmerwohnung inklusive Krankenkassenprämie und sogar noch die Steuern leisten und zu Weihnachten wenn alles bravurös läuft vielleicht sogar noch 3 Kaugummis aus dem Automaten lassen! oh was für herrliche Zeiten! ein hoch auf die Lehre