Steigende Opferzahlen

18. November 2018 07:35; Akt: 18.11.2018 07:35 Print

«Männer arrangieren sich mit häuslicher Gewalt»

Jedes vierte bis fünfte Opfer häuslicher Gewalt ist ein Mann, hinzu kommt eine hohe Dunkelziffer. Doch männliche Opfer stossen beim Hilfesuchen oft auf Hindernisse.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Berner Fachstelle Häusliche Gewalt macht zurzeit mit überraschenden Plakaten in Trams und Bussen auf sich aufmerksam. Sie zeigen eine männliche Symbolfigur, die von blauen Flecken übersät ist. Darunter steht: «Fachstelle Häusliche Gewalt. Ein Angebot auch für Männer». Tatsächlich ist Gewalt in den eigenen vier Wänden längst nicht nur ein Frauenproblem.

Umfrage
Haben Sie schon einmal häusliche Gewalt erlebt?

Laut einem Bericht der «Aargauer Zeitung» (AZ) ist jedes vierte bis fünfte Opfer häuslicher Gewalt mittlerweile männlich. Gemäss dem Bundesamt für Statistik (BfS) wurden 2017 insgesamt 7059 Männer und 2263 Frauen der häuslichen Gewalt beschuldigt. Zudem ist von einer beachtlichen Dunkelziffer auszugehen, die bei den Männern laut Experten noch deutlich höher ist als bei Frauen.

Häusliche Gewalt gegen Männer als Tabu

Die Plakate fallen deshalb auf, weil sie ein Tabu brechen. In der Zeitung wird der Berner Gemeinderat Reto Nause zitiert, der bei der Vorstellung der Plakat-Kampagne sagte, über dieses Thema spreche man nicht: «Man erträgt es oder man arrangiert sich damit, aber sich jemandem anvertrauen, das machen die wenigsten Männer.»

Die AZ berichtet beispielsweise über den 57-jährigen Philippe. Er habe lange gezögert, bis er nach einer weiteren Attacke seiner Partnerin schliesslich die Polizei angerufen habe. Es sei schwierig, so festsitzende Klischees zu überwinden wie jenes, dass der Mann der typische Gewaltverursacher sei.

«Als Mann weniger glaubwürdig»

Ein 43-jähriger Familienvater erzählt der AZ von psychischer und emotionaler Gewalt. Seine Frau habe ihm seine Zwillinge vom einen Tag auf den andern einfach weggenommen – nachdem er sich zwei Jahre lang täglich um die Kleinen gekümmert habe. Sie habe überall erzählt, er schlage sie und die Kinder.

Obwohl niemand je Anhaltspunkte für ein Verschulden seinerseits gefunden habe, sei der Gerichtsentscheid zugunsten seiner Frau ausgefallen. Auf Anraten seines Anwalts hin habe er diesen Entscheid nicht angefochten «Als Mann ist man in dieser Sache schlicht weniger glaubwürdig», habe ihm dieser gesagt.

(jk)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • michi am 18.11.2018 08:01 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    verkehrte Welt

    Es gilt als normal, wenn eine Frau einem Mann eine Ohrfeige gibt. Keiner regt sich darüber auf. Wenn ein Mann einer Frau ne Ohrfeige verpasst, dann ist des Mannes Leben gleich ruiniert. Anzeige, Verachtung, man schlage keine Frau. Warum wird die Gewalt gegen Männer so verharmlost?

    einklappen einklappen
  • Ruedi NoSir am 18.11.2018 09:20 Report Diesen Beitrag melden

    Psychische Gewalt

    Körperliche häusliche Gewalt gegen Männer kenne ich aus meinem Praxisalltag seit Jahren. Noch viel häufiger ist jedoch psychische häusliche Gewalt gegen Männer. (nicht nur in Scheidungssituationen) Und diese ist nicht minder schlimm! Gut, dass das auch mal thematisiert wird!

    einklappen einklappen
  • Tribal-Cat am 18.11.2018 09:25 Report Diesen Beitrag melden

    Nicht ernst genommen...

    Dass auch Männer das Opfer von Häuslicher Gewalt werden können, ist ein bekanntes Problem. Das Schlimmste muss für einen betroffenen Mann sein, von der Polizei nicht "ernst" genommen zu werden. "Sie sind doch ein Mann und können sich wehren..." Weibliche Gewalt ist subtiler als das blosse zuschlagen... das Opfer wird zuerst psychisch total zermürbt und gebrochen bevor zur handfesten Gewalt gegriffen wird...So oder so... wer zuschlägt- egal ob körperlich oder mental, ist ein jämmerliches Würstchen! Egal ob Frau oder Mann!

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • B.Müller am 19.11.2018 13:53 Report Diesen Beitrag melden

    Ja es ist Alltag

    Ich wage zu behaupten, dass 50 oder mehr % der Männer physisch und psychisch unter Druck gesetzt werden. Alleine schon die wirtschaftliche Situation in der sich Familienväter befinden. Viele Frauen durchsuchen die Portemonnaie, Handy, Computer ihrer Männer und öffnen persönliche Briefe uvm. Ich habe viele Bekannte wo sich das abspielt - aber es ist jedermanns Sache sich das gefallen zu lassen. Klar "der Mann" zahlt immer die Zeche und davor haben viele Angst - womit wieder der Druck sichtbar wird.

  • RosaRosalie am 19.11.2018 12:08 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Unverzeihlich

    Ich glaube sofort, dass Frauen oft zuschlagen. Aggression hat nicht unbedingt etwas mit dem Geschlecht zu tun... Frauen nutzen auch oft aus, dass Männer zu gutmütig sind um zurück zu schlagen Egal wer schlägt, es ist immer schlimm und absolut unverzeihlich

  • Damian am 19.11.2018 11:51 Report Diesen Beitrag melden

    Familie verloren und vergessen

    Meine (Ex) Frau ist Amerikanerin, wir lernten uns während des Studiums kenne. Wir bauten uns eine schöne Existens und bekamen 3 glückliche Kinder. Während eines aufenthaltes in den USA traf sie ihren ex, wurde von ihm schwanger und sie zog mit den Kinder in die USA, alles von den Behörden untetstützt. Besuchen durfte ich die Kinder nur wenns ihr passt, wenn keine andere Besucher kamen. also nie an Geburtstage der Kinder. Sie änderten ihre Namen, ich solle die Faterschaft abgeben, was ich auch tat. Heute habe ich keine Beziehung mehr zu den Kinder. Meine ex ist auch da unglücklich...und bereut.

  • Realistin am 19.11.2018 11:28 Report Diesen Beitrag melden

    Danke...

    Es hört sich auch für mich - leider - immer noch sehr eigenartig an, dass Männer ebenfalls so oft Opfer von häuslicher Gewalt werden. Und dies finde ich für mich persönlich sehr tragisch, weil es zeigt, wie auch ich noch "gepolt" bin mit der Meinung, das sei doch fast nicht möglich. Deshalb bin ich dankbar für eine solche Kampagne, die das Tabu zu durchbrechen versucht. Es kann jedem passieren. Egal ob Frau, Mann, Kind oder Tier. Niemand ist gefeit davor und hat Untersützung verdient.

  • Dance am 19.11.2018 10:47 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Bin selber ein Opfer geworden

    Ich bin ein Mann und habe viel Sachen mit meinem ex Partner erlebt... Ich habe jede Art von Gewalt in meiner 11 Monate Beziehung erfahren. 3 verschlagen mit Rippenbruch Diverse Narben Trage ich auf meinen Körper Erniedrigt und bedroht Das sind nicht einmal 5 % von dem was man mit mir angestellt hatte. >>>Lass euch nicht fertig machen egal man oder Frau den bei erster Gewalttat bleibt es meistens nicht.<<<<< Warte jetzt schon sei 3 Monate auf die Staatsanwaltschaft.