Trotz Corona draussen

17. März 2020 11:23; Akt: 17.03.2020 11:23 Print

«Man kann das Virus von der Parkbank auflesen»

Trotz rasanter Ausbreitung des Coronavirus treffen sich viele Menschen draussen, um den Frühling zu geniessen. Für einen Experten ist das unerklärlich.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Seit Sonntag scheint die Sonne und es herrschen frühlingshafte Temperaturen. Viele Leute verlockt das, sich ins Freie zu begeben und den Frühlingsbeginn zu geniessen. Diverse Bilder in den sozialen Medien zeigten am Montag gut gefüllte Gartencafés, Wiesen und Seepromenaden.

Gleichzeitig kämpfen Bund und Kantone gegen die Ausbreitung des Coronavirus. Am Montagnachmittag hat der Bund die aussergewöhnliche Lage ausgerufen. Seit Mitternacht sind sämtliche Veranstaltungen verboten, Bars und Restaurants bleiben zu.

In einem dringenden Video-Aufruf richtete sich Adriano Aguzzi, Direktor des Instituts für Neuropathologie am Universitätsspital Zürich, am Montag an die Bevölkerung: «Bleiben Sie die nächsten Wochen zu Hause und vermeiden Sie Kontakte», lautete die Kernbotschaft seines Videos.

«Gefahr wird mit jedem Tag grösser»

Auch für den Tessiner Arzt und Infektiologen Andreas Cerny ist es unverständlich, dass sich nach wie vor so viele Menschen nach draussen begeben, obwohl sie nicht müssten: «Je weiter sich das Virus verbreitet, desto grösser ist die Gefahr, einem infizierten Menschen zu begegnen und sich selber anzustecken, wenn man nicht zu Hause bleibt», sagt Cerny.

Anstecken könne man sich nicht nur im überfüllten Zug oder wenn jemand einem ins Gesicht hustet: «Wir wissen mittlerweile, dass das Virus auf verschiedenen Oberflächen wie Plastik, Karton oder Metall infektiös bleiben kann», erklärt Cerny. Im Fall von Plastik habe man das Virus nach mehr als einem Tag noch nachweisen können. «Jeder kann es sich also auch von einer Parkbank, einer Türklinke, einem Treppengeländer oder anderen Oberflächen in der Öffentlichkeit auflesen.»

«Tessiner akzeptieren die Situation»

Im Tessin, wo Cerny lebt, wurden bereits letzte Woche einschneidende Massnahmen ergriffen: Bars und Restaurants mussten abends zumachen, auch Fitnesscenter, Kinos und weitere Einrichtungen wurden geschlossen. Seit Montag um Mitternacht gelten auch für das Tessin die einheitlichen Regeln des Bundes. «Die Tessiner haben das akzeptiert, es gibt kaum jemanden, der sich über die Eingriffe ins öffentliche Leben nervt», sagt Cerny. Dazu beigetragen habe, dass die Tessiner in der aktuellen Krise viele italienische Medien konsumierten.

«In italienischen Zeitungen und im Fernsehen sehen wir kriegsähnliche Zustände – und das keine 30 Kilometer von uns entfernt», sagt der Epidemiologe. «Italien ist vom Virus regelrecht überfallen worden und konnte kaum rechtzeitig einschneidende Massnahmen ergreifen.» Deshalb erleide das Land jetzt schwerwiegende Folgen. «Ich verstehe nicht, weshalb die Schweiz so lange zugewartet hat. Solange die Menschen dürfen, werden sie sich bei diesem Wetter nach draussen begeben. An die Eigenverantwortung zu appellieren, reicht hier einfach nicht aus», erklärt Cerny.

Andere Länder haben früher drastische Massnahmen ergriffen

Andere europäische Länder haben auf den Ausbruch des Virus teils schneller mit strengen Massnahmen reagiert. In Österreich herrscht seit Montag eine «Ausgangsbeschränkung»: Geschäfte dürfen nur öffnen, wenn sie der Grundversorgung dienen, die Bewegungsfreiheit im öffentlichen Raum wird massiv eingeschränkt. Spanien hat eine landesweite Ausgangssperre verhängt.

In Italien bleiben die Familien laut Cerny zu Hause, es sei denn, jemand muss arbeiten gehen und kann das nicht von zu Hause aus machen. Einmal am Tag darf eine Person pro Haushalt einkaufen gehen. Wer sich in ein anderes Dorf begeben will, braucht dafür eine Bewilligung. Die deutsche Bundesregierung und die Länder haben ebenfalls eine weitgehende Schliessung von Geschäften vereinbart. Ausgenommen sind unter anderem Lebensmittelgeschäfte, Apotheken, Banken und Tankstellen, hiess es in einer Erklärung am Montag in Berlin.

(dgr)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Robi Rüsch am 17.03.2020 11:30 Report Diesen Beitrag melden

    Ist unser Volk wirklich so dumm??!

    mir fehlen die Worte...

    einklappen einklappen
  • Mia am 17.03.2020 11:32 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Arbeit

    Auch bei der Arbeit können wir den Corona auflesen.

    einklappen einklappen
  • Lisa am 17.03.2020 13:59 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Abstand und Hygiene

    Wenn sich vier pensionierte zum Jass treffen... tut mir leid. Ihr habt nichts begriffen.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Paolo E. am 17.03.2020 15:55 Report Diesen Beitrag melden

    Unglaublich

    Ich (m, 31) habe mein Sozialleben zugunsten älterer Menschen massiv zurückgeschraubt und gehe nur noch aus dem Haus, wenn es wirklich nötig ist. Vorhin spaziert eine 7-köpfige Wandergruppe von 65 plus am Haus vorbei. Bin sprachlos ab dieser Dummheit. Bleibt einfach zuhause, ist das so schwierig!!??

  • Lisa am 17.03.2020 13:59 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Abstand und Hygiene

    Wenn sich vier pensionierte zum Jass treffen... tut mir leid. Ihr habt nichts begriffen.

  • Bescheidenheit und Dankbarkeit am 17.03.2020 13:18 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Dankbarkeit für den Erhalt des Arbeitsplatzes

    Es arbeiten sehr sehr viele Leute - auch im Kader. Die Wirtschaft zum Stillstand bringen kann nicht ernsthaft Eure Idee/Vorstellung/Forderung sein oder? Wir alle - ja jeder einzelne von uns - bezahlt einen Preis. Diese Situation betrifft ALLE! Denkt mal an die Mehrausgaben durch die ALV, die Verluste an der Börse diverser PKs, die Mehrkosten im Gesundheitswesen und was noch kommt ........ Und weiter wäre ein bisschen Dankbarkeit den Arbeitsplatz behalten zu können toll. Es wird einige geben, denen zu Arbeiten lieber wäre als den Job zu verlieren.

  • Abc84 am 17.03.2020 13:12 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Kontrolle!!!!!!

    Am besten sollten nun die Polizei ausrücken so wie in Spanien wer nicht an die Regel hält wird gebüsst.. es Muss strengst kontrolliert werden! Wir sind nun mal an Freiheiten gewohnt, aber jetzt muss man die Regeln einhalten und da bringt nichts an unseren "gesunden Menschenverstand" zu hoffen...ich habe keine lust auf Quarantäne nur weil solche ..... gibt!

  • RdQ am 17.03.2020 13:08 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Komische Massnahmen

    Ich hätte auch noch 100 fragen... Vermutlich gehe ich auch unter eine Risikopatientin ( habe viele Vorerkrankungen und meine Lunge ist von der Grippe vor 6 Wochen immer noch angeschlagen.) wenn ich nun home office mache bringt mir das nichts, weil mein Freund immer noch arbeiten muss ( Baustellen) also kann ich gleich arbeiten gehen. Kontakt mit anderen Menschen habe ich da auch...Was mich au wunder nehmen würde wie sieht es den mit den Hunde Pensionen aus? Darf man den Wohnungswechsel weiter führen etc? Private Veranstaltungen sind ja verboten. Ich finde das alles einfach sehr schwammig ...

    • Heidi am 17.03.2020 13:15 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @RdQ

      Relativ einfach: Abstand halten und Hygiene. Für alle, die das nicht interpretieren könnrn: Weit auseinander sitzen und nicht auf demselben Sofa kuscheln. Oft Hände gründlich waschen. Auch das Handy und die Tastatur. Notfalls öfters Plastichandschuhe tragen und die wegwerfen.

    einklappen einklappen