SVP-Wahlkampffilm

05. September 2019 06:15; Akt: 05.09.2019 06:15 Print

«Mehr ein Kampf, um nicht einzuschlafen»

von N. Knüsel - Fürs Wahljahr hat die SVP einen Film produziert. Die erste Episode erinnert eine Regisseurin an einen «Altersheim-Werbespot».

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die SVP setzt auf Video-Wahlkampf: Nach dem «Welcome to SVP»-Video 2015 hat die Partei für das Wahljahr 2019 eine ganze Serie produziert. «Wahlkampf – der Film» heisst sie und wird ab Donnerstag in insgesamt fünf Episoden veröffentlicht. Prominente Gesichter wie Christoph Blocher oder Adrian Amstutz sind in den Hauptrollen.

Umfrage
Wie finden Sie Wahlkampfvideos?

«Es ist eine Action-Komödie», so SVP-Nationalrat Thomas Matter. «Wir nehmen uns dabei auch selbst aufs Korn.» Zwar gebe es in der ersten Episode noch nicht viel Action, das ändere sich aber noch. «Der Film soll explizit junge Leute ansprechen», sagt er.

20 Minuten hat die erste Folge vorab erhalten und sie einer Regisseurin, einem Bauern und einem Migranten vorgelegt.

Regisseurin
Natascha Beller* (37) aus Zürich

«Ich fand es eine äusserst langweilige Folge. Der Film heisst ‹Wahlkampf›, es ist aber mehr ein Kampf, um nicht einzuschlafen. Die Ästhetik ist am Anfang okay, aber sobald Blocher ins Auto steigt, erinnert sie an einen Altersheim-Werbespot. Zudem wurde der Cliffhanger, den es am Schluss gibt, schon vorher gespoilert. Ich würde die Serie nicht weiterschauen. Mir ist nur etwas im Gedächtnis geblieben: dass Blocher das Videogame ‹Worms› spielt.

Auf keinen Fall sollten Politiker schauspielern. Auch den SP-Film habe ich nicht gut gefunden. Ich weiss auch nicht, was das politisch bringt und ob die Partei dadurch Wähler gewinnen kann.»
*Natascha Bellers neuer Film «Die fruchtbaren Jahre sind vorbei» läuft derzeit in den Kinos.

Bauer
Marcel Lusti (51) aus Zürich

«Ich finde den Film ziemlich lächerlich, die Partei macht sich zur Lachnummer. Die Episode ist unspektakulär, bei mir ist nichts hängen geblieben. Man versteht auch nicht, was genau erreicht werden soll: Was ist die Botschaft?

Ich finde nicht, dass Politiker schauspielern sollten. Als Wähler frage ich mich: Will ich solche Politiker? Natürlich muss man heute im Wahlkampf auch neue Wege gehen. Aber ich frage mich, ob das wirklich der richtige ist.»

Migrant
Zuhdi Idrizovski (27), Logistiker aus Kirchberg BE

«Der Anfang des Filmes ist ruhig und entspannt. Blocher als das Oberhaupt, das alle zusammenruft, fand ich recht witzig, das hatte etwas mafiamässiges. Die schauspielerische Leistung liess aber zu wünschen übrig. Und sobald es um den ‹Geheimplan› der SP ging, hatte es etwas von Verschwörungstheorien. Die Aussage, dass die SP die Schweiz zerstören will, ist natürlich typisch für die SVP.

Den Witz mit dem Tessiner, der faul ist und den Frauen hinterherläuft, fand ich unangebracht. Auch beim Bild von Andreas Glarner, der gerade einen Stacheldrahtzaun an der Schweizer Grenze baut, fragte ich mich, was das soll. Die Jungen werden sich über den Film ganz bestimmt lustig machen.»

Nichtwählern Politik näherbringen

«Wir wollen uns auf eine andere Art zeigen», so Matter zur geäusserten Kritik. Das politische Tagesgeschäft sei schon trocken genug. «Mit dem Film möchten wir den Leuten, die sonst nicht wählen gehen, auf andere Art die Politik näher bringen.», sagt Matter.

Und auf Bellers «Altersheim-Werbespot»-Kritik erwidert er: «Wenn sie jemals einen Film produzieren würde , der so viele Klicks hat wie unser Wahlkampf-Film, dann könnte sie sich glücklich schätzen.» Die erste Episode geht am Donnerstagvormittag auf wahlkampfderfilm.ch online.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Aktivistin am 05.09.2019 06:44 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Heuchler ohne Lösungen

    Wenn die SVP ihre Wahlkampf Million von der Industrielobby doch nur wirklich für den Mittelstand einsetzen würde...

    einklappen einklappen
  • Felix8004 am 05.09.2019 06:28 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    So schlecht

    Nach all den geschmacklosen Werbeplakaten und nun diesem "Wahlfilm" grage ich mich wer bei der SVP für das "Marketing" zuständig ist, und weshalb die Person noch ihren Job hat?

    einklappen einklappen
  • Marie Sulavesi am 05.09.2019 07:36 Report Diesen Beitrag melden

    schade

    Wie in der DDR, alte Männer, die den Zenit überschritten haben, politisieren am Bolk vorbei.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Hopp Schwiiz am 05.09.2019 15:54 Report Diesen Beitrag melden

    Der Wiederspruch

    Die SVP wiederspiegelt nicht den aktuellen Volkswillen, geht nicht auf die Bedürfnisse der Familien und einer interkulturellen Gesellschaft ein. Grossindustrielle, die grundsätzlich bei der SVP fehl am Platz sind, dirigieren und finanzieren diese Partei. Die Elite bedient sich im grossen Stil an ausländischen Fachkräften. Im gleichen Zug werden ausländerfeindliche Kampagnen gefahren. Weil diese Partei aus so grundsätzlich verschiedenen Mitgliedern und Interessen besteht, bleibt der Erfolg aus. Können industrielle Grossunternehmer und Bauern die gleichen Interessen haben?

  • Rolfo am 05.09.2019 15:10 Report Diesen Beitrag melden

    Unglaublich

    Manchmal Frage ich mich schon was die Wähler von einer Partei erwarteten. Mir geht es vorallem um das Land, wofür es steht, die Rahmenbedingungen und schlussendlich das Wohl der Bürger. Keine Partei entspricht meinen Anforderungen. Jedoch die svp am aller wenigsten. Kaum vorstellbar das ein grossteil der Wähler nur darauf wartet länger arbeiten zu 'sollen' oder ansonsten ein grossteil der einbezahlten pk zu verlieren.

  • Rainer B. Trug am 05.09.2019 13:52 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Flüchtlingsfreizügigkeit

    Wie schön das alle vergessen, welcher Partei und vor allem welchem Mann sie es zu verdanken haben, dass die Schweiz nicht im disaströsen EU Konstrukt gefangen ist.

  • M.Furrer am 05.09.2019 13:45 Report Diesen Beitrag melden

    Wir wollen frei sein, wie die Väter waren

    Ich finde das SVP Wahlvideo unglaublich amüsant! Aber dafür muss man wohl einige Hintergründe und Pointen kennen. Für eine freie und unabhängige Schweiz wähle SVP oder EDU und für eine integrierte und dafür gefangene Schweiz alle Anderen.

  • Mutti am 05.09.2019 13:42 Report Diesen Beitrag melden

    Ein Kult-Film

    Blocher wird wie William Tell in die Geschichtsbücher eingehen. Mit der SVP wird er die Schweiz retten. Ein ganz grossartiger Film, der schon sehr bald Kult-Status erreichen wird. Allen Unkenrufen zum Trotz!