Rapper im Interview

22. November 2019 04:50; Akt: 22.11.2019 10:33 Print

Mozzik spricht erstmals über den Fall Loredana

von Q. Llugiqi / D. Pomper - Lange schwieg er. Nun spricht der kosovarische Star-Rapper Gramoz Aliu alias Mozzik erstmals über seine Ex Loredana, die ein Walliser Ehepaar um mehrere 100'000 Franken gebracht haben soll.

«Loredana ist die Mutter meiner Tochter. Ich würde niemals etwas Böses über sie sagen»: Rapper Mozzik spricht im Exklusivinterview zum ersten Mal über den Fall Loredana. (Video: 20 Minuten)
Zum Thema
Fehler gesehen?

Mozzik, wie geht es dir?
Danke, gut. Ich geniesse noch die letzten Tage im Kosovo mit meiner Familie, bevor ich am Samstag in die Schweiz komme, wo ich im Club Rinora 4 in Rümlang ein Konzert geben werde. Es wird ein Event der Extraklasse werden.

Warum sollen die Leute dein Konzert besuchen?
Ich sehe zwar nicht gut aus (lacht), aber ich mache gute Musik.

Kommst du gern in die Schweiz?
Ich liebe die Schweiz und die Schweizer. Sie sind fleissig und arbeiten viel.

Du bist einer der erfolgreichsten Rapper im Kosovo. Wie hast du es so weit geschafft?
Mit viel Arbeit – wie ein Schweizer. (lacht)

Du posierst auf Social Media oft in krassen Autos und mit Schmuck. Wie wichtig ist dir Geld und Luxus?
Eigentlich hasse ich Autos und Schmuck. Aber es gehört halt zum Rapper-Lifestyle dazu.

Was macht dich glücklich im Leben?
Meine Familie, meine geliebte Tochter Hana und meine Arbeit.

Dein neuster Song heisst «Hinterlistige Füchsin». Wem ist er gewidmet?
Keiner realen Person. Ich habe den Song schon vor zwei Jahren geschrieben.

Medien haben gemunkelt, du würdest damit auf deine Ex, die Rapperin Loredana, anspielen.
Loredana ist die Mutter meiner Tochter. Ich würde niemals etwas Böses über sie sagen.

Du warst lange Zeit mit Loredana liiert. Wie habt ihr euch kennengelernt?
Ich habe sie auf Instagram angeschrieben und gedacht: «Was für eine tolle Frau.» Dann habe ich eine Woche gewartet, bis sie mir zurückgeschrieben hat. Am Valentinstag vor vier Jahren haben wir uns zum ersten Mal getroffen.

Wie war dieses erste Date?
Seltsam. Wir gingen in ein Restaurant und alle beobachteten uns. Irgendwann sagte ich zu Lori: «Komm, lass uns gehen.»

Ihr galtet als Traumpaar, nun habt ihr euch getrennt. Warum?
Ach, es ging einfach nicht mehr.

Was ist passiert?
Private Dinge. Das kann allen passieren.

Bist du traurig?
Nein. Die Zeit mit Loredana war super. Aber manchmal kommt im Leben so ein Moment – da habe ich mich von Lori getrennt. Ich werde sie aber ein Leben lang respektieren.

Wie oft siehst du eure kleine Tochter noch?
Ich bin jeden Tag per Video mit ihr in Kontakt. Das letzte Mal live gesehen habe ich sie vor zwei Monaten. Ich vermisse Hana jeden Tag. Ich werde Hana aber jetzt im Dezember sehen, weil sie dann Geburtstag hat. Darauf freue ich mich.

Nach wem kommt Hana?
(Lacht) Nach mir, sie ist mein Mini-me.

Wenn ihr euch scheiden lässt, wirst du deine Schweizer Aufenthaltsbewilligung verlieren. Ist das ein Problem für dich?
Nein, wenn das Gesetz das so vorsieht, dann ist das so, und ich respektiere das. Die Scheidung ist jetzt auf dem Weg. Aber ich bin sicher, dass ich danach für meine Auftritte ein Arbeitsvisum erhalten werde.

Es wird gemunkelt, dass Geld ein Grund für eure Trennung war. Ist da was dran?
Nein. Klar, haben wir über Geld geredet, so wie jedes Paar das halt so macht.

Was ist Loredana für eine Frau?
Sie hat ein grosses Herz und liebt Menschen. Aber sie muss sich ändern.

Inwiefern?
Das will ich nicht in der Öffentlichkeit sagen, das weiss sie selbst.

Wie wichtig sind Loredana Geld und Luxus?
Keine Ahnung.

Loredana soll ein Walliser Ehepaar um mehrere Hunderttausend Franken gebracht haben. Die Staatsanwaltschaft Luzern hat eine Untersuchung wegen Verdachts auf Betrug eingeleitet. Was weisst du über den Fall?
Keine Ahnung.

Kannst du dich an den Tag erinnern, als die Luzerner Polizei vor eurer Tür in Luzern stand?
Ja. Es war drei oder vier Uhr nachmittags. Die Beamten haben sich korrekt verhalten und ich habe ihnen etwas zu trinken und zu essen angeboten. Wir haben dann zusammen Erdbeeren gegessen.

Wie hast du dich in diesem Moment gefühlt?
Ich stand unter Schock und hatte keine Ahnung, worum es ging. Ich fragte mich die ganze Zeit: «Was läuft hier gerade ab? Was ist passiert?» Es war ein ganz schlechtes Gefühl.

Was passierte dann?
Die Polizei führte eine Hausdurchsuchung durch. Ich glaube, sie nahmen Rechnungen mit. Dann musste Loredana mit ihnen gehen, um ein paar Fragen zu beantworten. Ich habe währenddessen mit Hana zu Hause gewartet. Später habe ich Lori dann wieder abgeholt.

Die Staatsanwaltschaft Luzern hat eine Untersuchung wegen Verdachts auf Betrug eingeleitet. Kannst du dir vorstellen, dass Loredana dem Walliser Ehepaar Z. Geld aus der Tasche gezogen hat?
(Überlegt.) Nein. Ich will daran glauben, dass sie es nicht gemacht hat. Ich hoffe, dass sie es nicht gemacht hat. Selbst wenn herauskommen sollte, dass sie es getan hat, würde ich glauben, dass sie es nicht getan hat.

Loredana wird vorgeworfen, das Walliser Paar um mehrere Hunderttausend Franken gebracht zu haben. (Video: 20 Minuten)

Warum?
Sie ist die Mutter meiner Tochter. Ich werde sie immer in Schutz nehmen.

Liebst du sie noch?
Natürlich habe ich sie gerne.

Einen Tag nachdem die Geschichte publik geworden war, gab Loredana – ganz in Weiss – in Pristina eine Pressekonferenz. Du sasst daneben. Wie war das für dich?
(Lacht) Ich hatte keine Ahnung von dieser ganzen Geschichte. Die Leute stellten so viele Fragen. Ich erinnere mich, dass ich ganz rot wurde.

Warum warst du an der Pressekonferenz dabei?
Ich bin so. Wenn ich jemanden liebe, dann bin ich für die Person da – egal, was ist.

Hast du denn davor nicht mit Loredana über den Fall gesprochen?
Dafür hatten wir gar keine Zeit.

Wie fandest du Loredanas Auftritt?
Sie war ein bisschen nervös. Und ich hätte es besser gefunden, wenn sie keine Brille getragen hätte. Aber sie beharrte darauf.

Lass uns noch über etwas anderes reden. 20 Minuten liegt eine Banktransaktion vor, die zeigt, dass das Walliser Ehepaar auch deinem Bruder Geld geschickt hat. 12'000 Franken. Wusstest du davon?
Mein Bruder würde so etwas niemals machen. Mein Vater war Lehrer, meine Mutter ist Kindergärtnerin. In meiner Familie kommt so etwas nicht vor.

Das Walliser Paar behauptet, Loredana habe sie unter Druck gesetzt, deinem Bruder Geld zu schicken.
Keine Ahnung.

Hat dein Bruder nie erwähnt, 12'000 Franken aus der Schweiz erhalten zu haben?
Er hat seine Bank und ich meine. Aber wie gesagt, ich weiss, dass mein Bruder so etwas niemals machen würde.

Wie erklärst du dir diese Transaktion?
Keine Ahnung.

Kennst du das vermeintliche Opfer Petra Z.*?
Ich habe diese Frau noch nie gesehen. Nur in den Videos, die 20 Minuten publiziert hat.

Petra Z. behauptet, du seist dabei gewesen, als sie einmal mit Loredana ein Auto bei Avis gemietet hat.
Wir haben öfter bei Avis ein Auto gemietet. Ich kann mich nicht daran erinnern, sie jemals gesehen zu haben.

Du hast die Videos gesehen, in denen Petra Z. ihre Geschichte erzählt. Hast du ihr geglaubt?
Keine Ahnung. Zuerst habe ich gedacht, Loredana hat nichts damit zu tun. Dann aber … ich habe die Augen dieser Frau gesehen, ihre Gestik und so… ich habe ihr ein bisschen geglaubt. Mein Kopf glaubt Loredana, mein Herz ein bisschen der Frau.

Würdest du Petra Z. helfen, wenn sie dich darum bitten würde?
Wenn ich ihr helfen könnte, würde ich es tun.

Petra Z. will wissen, ob sie das Geld, das sie Loredana gegeben haben soll, jemals wieder sehen wird. Was meinst du?
Ich bin Mozzik, nicht Loredana. Diese Frage ist bei mir am falschen Ort. Ich hoffe einfach, dass alles gut kommt.

*Name der Redaktion bekannt