Fehler in Publibike-App

30. August 2019 16:49; Akt: 30.08.2019 16:49 Print

«Mir wurden zu Unrecht 310 Franken verrechnet»

Falsche Abrechnungen, falsche Fahrten: Fehler in der Publibike-App verärgern mehrere Kunden. Publibike entschuldigt sich und spricht von Einzelfällen.

Bildstrecke im Grossformat »
Jaron* aus Bern ist verärgert über Publibike: Seit Anfang August wurden ihm zu Unrecht Gebühren über 300 Franken verrechnet – für stundenlange Velofahrten, die er gar nie gemacht hat. «Obwohl ich das Velo jeweils korrekt abgeschlossen und längst zurückgebracht hatte, lief die Ausleihzeit immer weiter», so Jaron. Mietdauern von insgesamt über 2000 Stunden zeigt die App mittlerweile an. Immer wieder hat Jaron bei Publibike interveniert. Der Kundendienst habe ihm immer versprochen, die Rechnungen würden storniert und er müsse die Zeitüberschreitungen nicht bezahlen. Nach ersten Abbuchungen von insgesamt 110 Franken, blockierte er die App. Jetzt könne er aber keine Velos mehr ausleihen, obwohl er die September-Gebühr schon bezahlt habe. Auch Marlene* aus Zürich werden falsche Fahrten in der App angezeigt. Als sie das Bike beim Escher-Wyss-Platz abgestellt hatte, zeigte die App als Zielort den Bucheggplatz an. Bei ihr ist eine Fahrt seit 45 Stunden aktiv, eine andere gar seit dem 17. August hängig. Das, obwohl die Ausleihe laut Publibike im Normalfall nach 24 Stunden automatisch beendet wird. Bei diesen Fällen handle es sich um Ausnahmen, der Fehler liege bei der App, betont Publibike. Dass der Kundendienst die Betroffenen vertröstet und nicht gehandelt habe, dürfe nicht passieren. Publibike entschuldigt sich bei den Betroffenen. «Wir werden mit dem Kunden Kontakt aufnehmen und ihm die fälschlicherweise in Rechnung gestellten Beträge zurückerstatten», sagt Mediensprecher Ben Küchler.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Publibike-App treibt Jaron* zur Weissglut: Seit Anfang August wurden ihm immer wieder zu Unrecht Gebühren verrechnet. Über 300 Franken sollte er bezahlen – für stundenlange Velofahrten, die er aber gar nie gemacht hat. «110 Franken wurden mir direkt vom Konto abgebucht, weitere 200 Franken sind noch offen», so der 38-jährige Berner.

Umfrage
Sind Sie zufrieden mit der Publibike-App?

Die App spiele verrückt, wenn er ein Velo ausleihe. «Obwohl ich das Velo jeweils korrekt abgeschlossen und längst zurückgebracht hatte, lief die Ausleihzeit immer weiter», so Jaron. Die App zeige stets an, er mache nur einen Zwischenstopp – entsprechend läuft die Nutzungszeit weiter.

Jedes Mal habe er Mails wegen der Überschreitung der Ausleihdauer erhalten, so Jaron. Immer wieder habe er bei Publibike interveniert und die Probleme geschildert. «Der Kundendienst versprach mir stets, die Rechnungen würden storniert und ich müsse das Geld für die Zeitüberschreitungen nicht bezahlen.» Doch das war nicht der Fall.

Auch Zürcher Kundin betroffen

Nachdem ihm 110 Franken abgebucht wurden, entfernte er seine Kreditkarte aus dem Profil und blockierte die App. «Mittlerweile zeigt sie falsche Mietdauern von über 2000 Stunden an. Ist doch absurd, dass Publibike diesen Fehler nicht beheben kann», ärgert sich Jaron. Er befürchtet, dass er die abgebuchten Beträge nicht mehr zurückerhält. Zudem könne er jetzt keine Velos mehr ausleihen, obwohl er die September-Gebühr schon bezahlt habe.

Auch Marlene* aus Zürich werden falsche Fahrten in der App angezeigt. Am Dienstag habe sie das Velo beim Escher-Wyss-Platz abgestellt. Die App zeige aber als Zielort den 1,5 Kilometer entfernten Bucheggplatz an.

«Zudem ist eine Fahrt seit 49 Stunden aktiv und eine andere gar seit dem 17. August hängig», sagt sie. Dies, obwohl die Ausleihe laut Publibike im Normalfall nach 24 Stunden automatisch beendet wird. «Vom Kundendienst hiess es, ich müsse mir keine Sorgen machen. Solange kein Preis in der App aufgeführt sei, werde der Betrag nicht verrechnet», so Marlene.

«Werden das Geld zurückerstatten»

Laut Publibike handelt es hierbei um Ausnahmen. Dass der Kundendienst Jaron mehrmals auf später vertröstet habe, dürfe nicht passieren. Ärgerlich sei es für den Kunden auch, wenn es wiederholt Probleme bei der Ausleihe gebe, sagt Mediensprecher Ben Küchler. «Die Unannehmlichkeiten tun uns sehr leid. Wir werden mit dem Kunden sofort Kontakt aufnehmen und ihm die in Rechnung gestellten Beträge zurückerstatten.»

Trotz laufender Updates könnten hin und wieder Fehler in der App auftauchen. Es gebe zwar keine Häufung solcher falscher Abrechnungen, dennoch sei jede eine zu viel und für den Kunden unerfreulich. So werde Publibike auch Marlene kontaktieren, um mit ihr eine Lösung zu finden.

*Namen der Redaktion bekannt

(rol)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Velobesitzer Luzern am 30.08.2019 17:03 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Eigenes Velo

    Velo kaufen, fahren....wo ist das Problem?

    einklappen einklappen
  • DaTruth am 30.08.2019 17:07 Report Diesen Beitrag melden

    tja, was soll man da sagen?

    jeder selber Schuld,der lieber eine solche App unterstützt als ein Fahrrad zu kaufen

    einklappen einklappen
  • Biker am 30.08.2019 17:00 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    E-Bike?

    Das habt Ihr jetzt davon!

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Expat am 01.09.2019 07:07 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Mit Klagen eindecken

    Lizenz aussetzen bis es fehlerfrei läuft. Zusätzlich sollen die betroffenen Kunden eine Anzeige einreichen, was zu einem Vergleich oder einer Zahlung des Unternehmens führt.

  • LM AA am 31.08.2019 17:54 Report Diesen Beitrag melden

    Namentlich

    Wir müssen die Leute dahinter namentlich haben. Hier scheint es sich um eine gross aufgezogene Betrugsorganisation zu handeln.

  • Miiir si mitem Velo daaa am 31.08.2019 17:47 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Typisch Städter

    Genau, die innovativen Startups heisst es doch jeweils am Anfang. Share tönt auch noch gut. Ah ja Öko auch. Wie wärs wenn man einfach das alte Velo aus dem Keller holt? Ah ja das sind ja dann die ewig gestrigen, nicht wahr. Natürlich wieder der Städter, welcher sowas braucht!

  • younes Beglozuhi am 31.08.2019 13:42 Report Diesen Beitrag melden

    Hater gibt es immer

    Ich liebe Publibike mehr als meine Freundin :D Hater gibt es immer.

  • Frau am 31.08.2019 13:38 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Alte

    Eines Tages werden nicht nur ältere Semester sich wünschen einfach zu einem Fahrradverleih gehen zu können, das ganze mit persönlichem Kontakt und Barzahlung.......