Tod vor laufender Kamera

14. November 2019 21:31; Akt: 15.11.2019 07:00 Print

SRF entschärft Sterbeszene in Sendung

In der SRF-Sendung «Mona mittendrin» starb ein Mann. Der Sender zeigte am Donnerstag die Sterbeszene – jedoch grosszügig verpixelt.

Reporterin Mona Vetsch wurde bei einem Dreh mit der harten Berufs-Realität der Feuerwehr konfrontiert. (Video: SRF)
Zum Thema
Fehler gesehen?

Mona Vetsch, die für 24 Stunden mit der Basler Berufsfeuerwehr unterwegs war, musste mit ansehen, wie ein Mann ums Leben kam. Die Szenen wurden in der Sendung «Mona mittendrin» am Donnerstag um 21.05 Uhr ausgestrahlt. Der Sender hatte die Sterbeszene aber entschärft. In einer Erstfassung des Beitrags, die 20 Minuten vorliegt, war die Szene weniger verpixelt.

Umfrage
Finden Sie es in Ordnung, dass SRF die Szenen vom Todesfall ausgestrahlt hat?

SRF hatte aber im Vorfeld bereits angekündigt, dass man die Szene des Todesfalls zeigen werde, diese aber grosszügiger pixeln möchte.

Anonymisiert und nicht erkennbar

Zudem sei der Verstorbene in der Sendung selbstverständlich anonymisiert und nicht erkennbar, sagte Produzent Markus Storrer auf Anfrage von 20 Minuten.

«Wir begleiteten die Berufsfeuerwehr Basel bei ihrem Alltag. Dazu gehören leider auch tragische Fälle. Feuerwehrleute sind mit solchen Ereignissen immer wieder konfrontiert. In der Sendung wird ausführlich thematisiert, wie sie mit solchen Erlebnissen umgehen und sie verarbeiten. Dies zu thematisieren erscheint uns wichtig», hiess es weiter.

Bei dem Verstorbenen handelt es sich laut «Blick» um einen 54-Jährigen, der vor ein paar Jahren beim 3+ Sendeformat «Bauer, ledig, sucht» mitgemacht hat.

SRF entschärft Sterbeszene in Sendung

Die Zuschauerinnen und Zuschauer äussern in den sozialen Medien ihre Meinung. So meint eine Frau, «zur Unterhaltung beim Sterben zuschauen, müsste nicht sein»:

Eine Facebook-Userin findet es schade, dass es nur wegen der «Sensationsgeilen» eine «rekordverdächtige Einschaltquote» geben werde. Sie finde das Format so oder so toll. Mona Vetsch bedankt sich für die Worte und schreibt: «Was andere aus unserer Geschichte machen, liegt leider nicht in unserer Hand.»

(mon/chk)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Gritli am 14.11.2019 22:08 Report Diesen Beitrag melden

    Gute Sendung

    Habe die Sendung gesehen. Für mich war die Szene sehr pietätvoll geschnitten. Gesehen hat man nichts, aber die Betoffenheit war sehr spürbar. Aus meiner Sicht wars genügend realitätsnah und würdevoll, keinesfalls sensationslustig. Gute Arbeit und Dank den FW-Leuten!

    einklappen einklappen
  • Ursli am 14.11.2019 22:32 Report Diesen Beitrag melden

    (K)eine Scheinwelt

    Ja, meine Damen und Herren, so spielt das Leben. Keine Apps, keine Escape-Taste, kein Neustart, kein Wegzappen, keine gefakte Show, kein Computerspiel. Wo genau nun ist das Problem, etwa dass es real ist?

    einklappen einklappen
  • UntenundOben am 14.11.2019 21:42 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Schwierige Situation

    Ok ihr habt mich erwischt zuerst wollte ich sagen der Tod gehört nunmal auch dazu und man sollte vielleicht auch mal darüber berichten andererseits wenn ich eine Doku von ner Prostituierten ansehe, seht man ja auch nicht was die hinter der Türe macht im Zimmer! Deshalb weiss ich jetzt auch nicht ob das gut oder schlecht ist wenn man den sterbenden Mann verlixelt zeigt ich finde es jedenfalls gut weil es gehört zur Feuerwehr andererseits verletzt man evtl Gefühle von Angehörigen. Ich finde SRF hat es gut gemacht. Mona hat ja auch viel Mut und Stärke.Den Angehörigen des Verstorbenen mein Beileid

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Nei Aberau am 16.11.2019 11:40 Report Diesen Beitrag melden

    gemäss Medienmitteilung

    ist seit heute klar, dass es einzig und allein um die Einschaltquote ging. Die Schwester des Verstorbenen hat ausgesagt, dass weder sie noch andere Angehörige über das Einverständnis betreffs Ausstrahlung kontaktiert worden seien.

  • Claudia am 16.11.2019 10:39 Report Diesen Beitrag melden

    Ohne Zustimmung der Angehörigen

    SRF hätte die Angehörigen um Erlaubnis fragen müssen - diese Mühe haben sie sich nicht gemacht und das geht gar nicht - schrecklich seinen Bruder so im Fernsehen zu sehen - sensationslüstern vorgeführt - ich würde SRF anzeigen und verklagen

  • Lisa am 16.11.2019 09:21 Report Diesen Beitrag melden

    Hat jemand das Einverständnis der Angehörigen eing

    Frag dich einmal, wie das für die Angehörigen des Toten war, diese Szenen im TV zu sehen und miterleben zu müssen, wie daraus auch noch ein Medienhyppe entsteht.

  • Tom68 am 15.11.2019 22:06 Report Diesen Beitrag melden

    ... auch der Tod gehört zum Leben!

    Ich verstehe die Aufregung wirklich nicht. Warum darf man solche Szenen nicht zeigen?! Der Tod gehört zum Leben und darf auch öffentlich thematisiert werden. Die Presse macht ja auch täglich nichts anderes als mit dem Tod Geld zu verdienen, indem dieser für die Titel ohne Hemmungen verwendet wird. Auch die Tagesschau müsste demnach über die Bücher und nur noch "schöne" Bilder anstelle von Krieg, Tod und Zerstörung zeigen! Man sieht auch im Internet viel mehr, als in einer Sendung, welche man pietätsvoll geschnitten hat.

  • Quicksand am 15.11.2019 20:14 Report Diesen Beitrag melden

    Diese Snowflakes wieder

    Mein Gott, machen die ein Gschiss und diese Sterbe Szene!! Fetsch will im TV Feuerwehr mitspielen und gibt sich nachher geschockt, wenn so was passiert!! Das gehört auch zum Job der Feuerwehr! Und an die empörten Schwiizer Snowflakes! Der Tod gehört dazu und sollte kein Tabuthema sein!

    • die Ritterin am 16.11.2019 16:15 Report Diesen Beitrag melden

      nein

      Natürlich soll der Tod kein Tabuthema sein, aber ohne Zustimmung der Betroffenen dürfen solche Bilder nicht gezeigt werden.

    einklappen einklappen