Wetter

21. Juni 2016 16:19; Akt: 22.06.2016 11:22 Print

«Morgen um die gleiche Zeit ists 10 Grad wärmer»

Auch wenn es der Blick aus dem Fenster noch nicht erahnen lässt: Astronomisch hat der Sommer letzte Nacht begonnen. Ab morgen steigt das Quecksilber tatsächlich an.

Bildstrecke im Grossformat »
Astronomisch hat der Sommer gerade begonnen. Doch die Sonne lässt sich nur sehr spärlich blicken. Auf den grossen Regen folgt die Hitze: Diese Woche wird es über 30 Grad. (Archivbild) Müssen die Gäste des Restaurants Schiff in Berlingen TG jetzt mit dem Boot anreisen? In Steckborn gesichtet: Ein Biber in seinem Element. (20. Juni 2016) Gartenrestaurant im See bei Steckborn. (20. Juni 2016) Hier lässt es sich derzeit nicht gemütlich sitzen: Hochwasser auch in der Sihl in Zürich. (20. Juni 2016) Zumindest diese Beiden haben Spass: Kinder planschen in den überschwemmten Strasse in Ermatingen TG. (20. Juni 2016) Auf dem Velo wird man nicht ganz so nass. Bis Dienstag dürfte die Hochwassersituation angespannt bleiben: Ein Kind fährt auf seinem Velo durch das hohe Wasser in Ermatingen (TG). Menschen gehen über einen Notsteg beim Hochwasser im Hafen in Gottlieben (TG) (19. Juni 2016) Land unter in Ermatingen (TG). Auch die Autobahn bei Rheineck SG wurde überschwemmt. Machen sich das Hochwasser zunutze: Stand-Up-Paddler auf der Limmat auf Höhe der Zürcher Werdinsel... ...unterwegs Richtung Dietikon ZH. Ein überfluteter Spielplatz in Steinach SG. In Ermatingen im Kanton Thurgau fahren die Kinder im See Velo. Ein Paar sitzt auf einer Parkbank und plantscht die Füsse im Wasser. An ein Parkfeld ist hier nicht zu denken. Noch ein Bild aus Ermatingen. Ein Steg in Ermatingen TG verhindert nasse Füsse. Die Menschen in Ermatingen TG schauen sich das Hochwasser von einem Steg aus an. Dieses Foto wurde in Arbon im Kanton Thurgau aufgenommen. Der Hafen von Rorschach ist grösser geworden. Wer auf dieser Bank in Rorschach sitzen will, kriegt garantiert nasse Füsse. Mauern sollen das Seecafé Gottlieber am Bodensee vor dem Hochwasser schützen. In Gottlieben bei Kreuzlingen TG ist der Bodensee über die Ufer getreten. Laut Berechnungen wird der Pegel des Sees bis Montagnachmittag noch weitere sechs Zentimeter steigen. Zwei hartgesottene Grillmeister auf einer Dachterrasse in Zürich lassen sich auch von einem heftigen Platzregen nicht stören. Der Rhein bei Schwaderloch AG führt viel Wasser. Der Pegel des Bodensees steigt weiter an. In Ermatingen kriegen die Velofahrer nasse Füsse. Es gilt weiterhin die Gefahrenstufe 4 von 5. Laut Berechnungen dürfte der Pegel noch um sechs Zentimeter steigen. Am Samstag Abend spannte sich ein Regenbogen über den Zürichsee. Kleine Nebenbäche wie beispielsweise der Fisibach in Galgenen, welche sonst kaum Wasser führen, drohen zu überlaufen. Eine Strassse zwischen Wangen und Tuggen im Kanton Schwyz steht unter Wasser. In Schübelbach SZ sammeln sich riesige Pfützen auf den Strassen. Manche nehmen das nasse Wetter mit Humor: Ob das die Ursache für den übervollen Bodensee ist, fragt sich ein Leser-Reporter. In Weesen SG ist der Walensee über die Ufer geschappt. Die Enten erkunden den vergrösserten Lebensraum, schreibt ein Leserreporter dazu. Die Marina Rheinhof in Altenrhein wurde überschwemmt. Am Rhein hat sich die Lage entspannt, in St. Margrethen SG stehen die Ufer aber noch unter Wasser. Eindrückliche Drohnenbilder zeigen die Hochwasserlage am Rhein in St. Margrethen aus der Luft. In Zug zeigt der Regen seine schönen Seiten. In Schmiedrued AG fotografierte in Leser einen doppelten Regenbogen. In den Regionen Amriswil, St.Gallen-Rorschach, Steckborn-Müllheim ist die Hochwassergefahr akut: Das Ufer in Gottlieben steht unter Wasser. Laut dem Naturgefahrenbulletin des Bundes gilt die Gefahrenstufe 4 für den Obersee und den Untersee noch bis Montag Nachmittag. Gottlieben bei Kreuzlingen ist besonders betroffen. Ein Hund war am Freitagabend in Binningen BL in den Fluss gesprungen und wurde von den Wassermassen mitgerissen. Da der Birsig wegen der starken Regenfälle sehr viel Wasser mit sich führte, schaffte es der Hund nicht mehr aus eigener Kraft ans Ufer. Die alarmierte Feuerwehr schaffte es, das «völlig verängstigte» Tier mit einem Hubrettungsfahrzeug, Sicherungsseilen und mehreren Stückchen Wurst zu retten. Ein Kaffee in Gottlieben am Bodensee hat sich zugemauert. Es bleibt nass: Wolkenbruch im Jura über dem Wisenberg BL. Am Walensee stehen Teile des Campingplatz Gäsi bei Weesen unter Wasser. Im Kanton Glarus hat sich die Hochwasserlage etwas entspannt. Am Bodensee wie hier in Altnau herrscht weiterhin Gefahrenstufe 4. Im Gemeindehaus Hägendorf SO hat zwei Mal ein Blitz eingeschlagen und Ziegeln auf den Boden geschleudert. Kurz vor 21.30 schlug ausserdem ein Blitz in ein Haus in Lommiswil SO ein und setzte den Dachstock in Brand. Die Bewohner blieben unverletzt. Rock im Ring in Hinwil: Die Zuschauer erlebten beim Auftritt von Queen eine Lichtshow auf und neben der Bühne. So sah das Gewitter von Stäfa ZH her aus. Das angekündigte Gewitter kam pünktlich um 22.40 Uhr in Küsnacht ZH an, als dieses Foto gemacht wurde. Von Buttwil mit Blickrichtung nach Zug hat ein Leser-Reporter diese Aufnahme eines Blitzes eingesendet. Von Leuzigen BE Richtung Jurakette sah der Himmel fast schon apokalyptisch aus. «Das Foto wurde etwa um 21.30 Uhr in Aarwangen gemacht, mit Blick auf die Jurakette», berichtet eine Leser-Reporterin. «Von Herzogenbuchsee aus konnten wir gerade ein heftiges Gewitter mitverfolgen, das über Weissenstein zog», schrieb eine Leser-Reporterin. Hier war mal ein Radweg. Ein Leser hat dieses Bild vom Rhein in Diepoldsau im Kanton St. Gallen aufgenommen. Gestern noch auf dem See, heute in den Gärten. Wenn das Bassin plötzlich grösser wird: Die Wiese des Strandbads Altenrhein in St. Gallen ist völlig überflutet. Auf diesen Bänken will niemand mehr sitzen. «Die Sihl und die Limmat treffen aufeinander», schreibt eine Leserin zu diesem Bild. Auch die Region Untersee ist vom Hochwasser betroffen. Dieser Velofahrer in Rorschach muss wetterfest sein. Das überschwemmte Rheinvorland: Der kantonale Führungsstab (KFS) beurteilte am Vormittag die Lage aus der Luft. (17. Juni 2016) Das Rheinvorland sei zwischen Kriessern SG und der Bodenseemündung überflutet. Im Kanton St. Gallen führten die Regenfälle in der Nacht auf Freitag zu 140 Feuerwehreinsätzen. Land unter: Rheinbrücke in Diepoldsau. Gefahrenwarnung des Bundes für den Bodensee. Eine Tafel mit der Warnung «Hochwasser-Gefahr» in Diepoldsau am Rhein. Bretter wurden gelegt, damit die Bewohner Steinachs über das überflutete Gelande gelangen. Eine Schutzmauer aus Brettern in Steinach soll das Land vor dem Hochwasser am Bodensee schützen. «Der Untersee tritt in Berlingen und Ermatingen bereits über die Ufer», meldet ein Leser. Der Untersee in Berlingen und Ermatingen. Rhein-Hochwasser in Haag SG. Die Fahrer hatten Glück im Unglück: Felssturz zwischen Vitznau und Weggis. In Wallbach AG laufen die Vorbereitungen auf Hochtouren. So wird ein Hochwasserschutz in Wallbach AG aufgebaut. Die Gefahr kommt vom Rhein aus: Feuerwehr und Zivilschutz bauen Beaver-Systeme in Othmarsingen AG auf, um Häuser und Keller gegen Flutwellen zu schützen. Polizei und Feuerwehr im Dauereinsatz: In Buchs SG steht eine Tiefgarage unter Wasser. Die Hochwassersituation aus dem 13 Stock in St. Margrethen, mit Blick Richtung Au. Die Rheinbrücke in Fläsch GR. Die Hauptstrasse wurde gesperrt: In Othmarsingen AG hat die Feuerwehr «Beaver»-Schutzsysteme aufgestellt, um die umliegenden Liegenschaften vor dem Unwetter zu schützen. Die Hochwassersperren in Othmarsingen AG. Frühling, Where Art Thou? Weisses Erwachen heute Morgen in Arosa. «Auch bei Flums ist die Seez überlaufen. Sowas gab es schon länger nicht mehr!», schreibt ein Leser. Folgen des Unwetters in Domat/Ems. Schwere Regenfälle über Nacht: Auch die Sihl in Zürich ist deutlich höher. Der Rhein ist über die Ufer getreten. Auf der Bischofalp GL gab es 5 Zentimeter Neuschnee. «Nach langem Regen am Abend kam auch noch Schnee», schreibt ein Leser aus Arosa. Rheinbrücke bei Diepoldsau SG: Solch hohe Messungen vom Rhein kommen gemäss Meteonews nur alle 20 bis 30 Jahre vor. Unter anderem für den Rhein wurde die dritthöchste von fünf Gefahrenstufen ausgerufen: Rheinbrücke bei Diepoldsau SG. Heftige Niederschläge am Abend und in der Nacht: In Diepoldsau SG trat der Rhein gefährlich über die Ufer. (17. Juni 2016) Das Bundesamt für Umwelt weist für mehrere Gewässer in der Ostschweiz nach wie vor eine erhebliche Gefahr aus: Betroffen davon ist auch der Rhein bei Diepoldsau SG. Auch die Limmat führte am Freitagmorgen erheblich mehr Wasser mit. Auch im Mittelland hat es stark geregnet, wie hier in Zürich... ...oder im Aargau. Auf dem Gotthardpass hat es ordentlich geschneit. (17. Juni 2016) Schneefahrzeuge waren in der Nacht im Einsatz. Die Seez tritt gemäss Leser-Reportern schon fast über die Ufer: Der Stand des Flusses bei Einbruch der Nacht in Mels SG. Mehr passt fast nicht rein: Bereits um 5 Uhr war der Bodensee bei Romanshorn TG randvoll. Bereits bei Bonaduz GR führt der Rhein viel Wasser. Rhein bei Oberriet SG führt zu viel Wasser. Ein Leser-Reporter berichtet von einer Überflutung in Lüchingen SG. Das Wasser sei circa zwei Meter hoch, vier Autos seien in Mitleidenschaft gezogen worden. Leser-Reporterin Andrea musste in den Ferien in Pontresina das Wasser auf der Terrasse abpumpen lassen. Eigentlich ginge hier ein Fussweg durch: Teile des Naturschutzgebiets Altenrhein stehen gemäss einem Leser-Reporter 50cm unter Wasser. Das Wasser wird abgepumpt: Gemäss einem Leser-Reporter sei eine Tiefgarage in Othmarsingen AG überschwemmt. Dunkle Wolken über Campofelice im Tessin. Die Tour de Suisse ist trotz Unwetterwarnung in Weesen gestartet. Die sechste Etappe startete kurz vor 13 Uhr. (16. Juni 2016) Der FC Basel bei seinem Regen-Training. (16. Juni 2016) Die Regenmenge in der Schweiz bis Freitagmorgen. «Der Bodensee ist randvoll und jetzt noch diese Unwetterwarnung im Einzugsgebiet», schreibt ein 20-Minuten-Leserreporter zu diesem Bild, das einen Uferabschnitt in Altenrhein SG zeigt. (16. Juni 2016) Viel fehlt nicht mehr, bis das Wasser die Häuschen auf dem Camping-Platz Marina Rheinhof in Altenrhein erreicht. (Bild: Leserreporter 20 Minuten) Auch im Tessin regnet es heftig: Das Bild ist laut einem Leser von einem Wasserfall bei Faido. (Bild: Leserreporter 20 Minuten) Noch zeigt das nasse Wetter seine schönen Seiten: Regenbögen ... (15. Juni 2016) ... in Seelmatten ZH beim Bichelsee ... ... in Elsau bei Winterthur ... ... über dem Toni-Areal in Zürich ... ... und Wolkentürme in Lyssach BE. Der Kanton Graubünden musste zum ersten Mal Unwetterwarnungen der Stufen 3 und 4 herausgeben. Über Dintikon AG kündigt sich ein Unwetter an. Der Pegel des Bodensees ist bedenklich hoch. In Kloten ZH zieht eine Gewitterfront herauf. (15. Juni 2016) Erste Hagelkörner gab es heute schon in Villnachern. (14. Juni 2016) Es drohen erneut Hochwasser: Das Tessin, die zentralen Hochalpen und Mittelbünden sind vom angesagten Dauerregen besonders betroffen (orange). Wegen des vielen Wassers kriechen die Maulwurf-Grillen aus ihren Löchern. Eigentlich leben sie unter der Erde und ernähren sich von Wurzeln. Doch nun müssen viele an die Erdoberfläche flüchten, erklärt Insektenexperte André Mégroz. Millionenschäden nach Unwetter: In Grellingen BL mussten am Mittwoch, 8.Juni, mehrere Häuser wegen eines Hangrutsches evakuiert werden. Zwei Häuser sind noch nicht bewohnbar.

Ticker
Zum Thema
Fehler gesehen?

(kko/ij)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • J. Kuder am 15.06.2016 11:14 Report Diesen Beitrag melden

    Sonnenbrand

    Ich dachte schon ich habe Sonnenbrand, zum glück nur Rost...

    einklappen einklappen
  • pyrat am 15.06.2016 11:16 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wo bleibt der Sommer

    Ich habe das Wetter echt satt. Nächste Woche am 21.06. ist der längste Tag, danach gehts schon wieder in die andere Richtung. Wo bleibt endlich der Sommer? Und damit meine ich nicht, 1-2 Hitzetage, sondern mal durchschnittlich 25grad über längere Zeit - gerne darfs dann auch mal einen Tag regnen.

    einklappen einklappen
  • antonzum am 15.06.2016 11:14 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Da gibt es nur Eines

    Schwimmflossen und Schwimmflügeli montieren und mit dem Strom schwimmen...

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Rolf Winter am 21.06.2016 20:34 Report Diesen Beitrag melden

    Ich habe es vernommen

    Schlimm genug das es wieder so ätzend Heiß wird. Muss man davon ständig noch berichten. Hoffentlich wird es bald wieder 18 - 20 Grad draußen. Das ist das einzig schöne Wetter was es gibt.

  • Beobachter am 21.06.2016 19:00 Report Diesen Beitrag melden

    Wie lange wird der Sommer bleiben

    Wie lange wird der Sommer bleiben

  • Winterkind am 21.06.2016 18:37 Report Diesen Beitrag melden

    Bitte nur ein bisschen

    Ja von mir aus kann es auch aufhören zu schiffen. Aber 30 Grad ist mir wirklich zu viel. Ich mag den Sommer nur wirklich sehr milde. Ich hoffe bloss, dass es nicht wieder wochenlang 30 Grad ist. Ich vertrage es einfach nicht.

  • Peter Meier am 21.06.2016 15:49 Report Diesen Beitrag melden

    Sonnentag?

    Irgendwie habe ich das Gefühl, dass im Tittel drei "n" durch zwei "m" und ein "r" ersetzt werden sollten.

  • Chembuster am 21.06.2016 12:54 Report Diesen Beitrag melden

    Wettermanipulationen sind real

    Wenn ich das Wetter steuern würde, könnte ich auch sagen wie morgen das Wetter wird. "Stop HAARP"