Polizeiverband

11. Mai 2018 17:12; Akt: 11.05.2018 18:10 Print

«Muss zuerst ein Polizist sterben?»

Nach den jüngsten Attacken gegen Polizeibeamte fordert die Präsidentin des Polizeiverbandes härtere Strafen.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Präsidentin des Schweizer Polizeiverbands hat genug: In einer Mitteilung verlangt Johanna Bundi Ryser ein härteres Vorgehen gegen Beteiligten bei den jüngsten Angriffen auf Polizisten. Die Brutalität nehme zu, die Strafen seien zu milde. «Muss zuerst ein Polizist sterben, bevor wir die Samthandschuhe endlich weglegen?», fragt die Polizistin.

In den letzten Tagen gab es gleich mehrere Attacken auf Polizeibeamte. Erst am Donnerstagnachmittag haben Fussballchaoten vor dem Stadion in Rapperswil-Jona einen Knallkörper gegen zwei Polizisten geworfen. Diese erlitten ein Hörtrauma, einer eine Brandverletzung. Wer die Knallkörper geworfen hat, ist noch unklar.

Zu Gewalt gegen Polizisten war es bereits in der Nacht auf Donnerstag in Zürich gekommen. Beim Fussballspiel zwischen Sion und den Grasshoppers waren zwei Stadtpolizisten von mehreren Personen – vermutlich Fussballfans – angegriffen worden. Ein Polizist wurde dabei verletzt und musste ins Spital gebracht werden.

«Polizistinnen und Polizisten verstehen das nicht»

Vor zwei Wochen gerieten SBB-Mitarbeiter ins Visier von gewaltbereiten Fans: Nach dem Fussballspiel zwischen Lausanne und GC am Samstagabend wurden die Zugbegleiter im Extrazug nach Zürich dermassen bedroht, dass sie selber die Notbremse zogen und den Zug verliessen.

Verbandspräsidentin Ryser fordert nun eine «lückenlose Aufklärung» der Fälle und sieht die Politik in der Pflicht. «Die Polizistinnen und Polizisten, die täglich auch ihr Leben für die Sicherheit der Bürger einsetzen, verstehen einfach nicht, wenn der Bundesrat – bei der Verschärfung des Strafrahmens – die Angriffe auf die Polizisten verharmlost und auf eine Gefängnisstrafe verzichten will», schreibt Ryser in der Mitteilung.

Aber auch die Fussballclubs müssten sich mehr gegen Gewalt einsetzen. «In die Pflicht sollen auch die die Klubs und die Liga genommen werden, denn sie profitieren von der durch die Polizei gewährleisteten Sicherheit.»

(hvw)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Roman am 11.05.2018 18:13 Report Diesen Beitrag melden

    Versagt

    Unsere verweichlichte Justiz und nicht zuletzt der Bundesrat haben total versagt! Es ist überfällig volle härte walten zu lassen um wieder Autorität zu erlangen. Diest ist Kein Kasperlitheater sondern da geht es um Menschenleben!

    einklappen einklappen
  • nicole am 11.05.2018 18:14 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Kuschel justiz

    Härtere strafen die sind seit über 10 jahren schon angesagt.Aber man schaut nur zu. Sozialstaat Schweiz selber schuld

    einklappen einklappen
  • Baselboy12 am 11.05.2018 18:20 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Kein zustand!

    Verhaftet die krawallbrüder mal und lasst sie erst nach einer woche wieder gehen. Mal schauen wie die das dem arbeitgeber erklären. Leider verstecken sie sich immer in der masse. Aber da sollte man mal versuchen mehr zur verhaften

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Klaus K am 11.05.2018 22:35 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Rechte für polizisten

    Die Polizei sollte sich einfach nur wieder richtig wehren dürfen . Auch mit der Dienstwaffe , gesetzlich abgesichert und nicht mit einem Bein vor einem Richter wegen unverhältnismässiger Gewaltanwendung !

  • Realist am 11.05.2018 22:31 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Die Konsequenz

    Die Polizeiführung hat die Situation schon seit Jahren nicht im Griff. Politisch gewollt. DU hast gewählt, also jammere nicht.

  • Studi am 11.05.2018 22:28 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Augen auf wo seit ihr?

    Seltsam, passiert einem Polizisten nur ein vermeintlicher Fehlgriff sind die Herren von Augen auf sofort zur Stelle. Warum schweigt ihr wenn es umgekehrt ist? Was für ein seltsames Rechtsverständnis habt ihr eigentlich? Freu mich auf euer Feedback

  • Alter GC Und FussballFan am 11.05.2018 22:27 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Zeichen setzen!

    Ich bin grosser Fussballfan aber ich boykottiere seit einiger Zeit das Stadion.... bitte an alle normalen Fans macht das auch - und an die Liga-Verantwortlichen - stoppt mindestens 2 Wochen sämtlichen Ligabetrieb....jetzt braucht es klare Zeichen. Dann müssen Pyros komplett verboten werden mit harten und klaren Strafen. Und jeder Vermummte wird erfasst - und falls jemand jetzt mit Datenschutz kommt auf den pfeife ich in diesen und allen anderen Fällen von Kriminalität und was die Fans derzeit abliefern ist nichts anderes als pure Kriminalität.

  • Walliser am 11.05.2018 22:26 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Übrigens

    Es kommen mehr Handwerker bei ihrer Berufsausübung ums Leben als Polizisten . Interessiert das jemand ????

    • JuBe am 11.05.2018 22:37 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Walliser

      Das interessiert schon, hat aber nichts mit dem Thema Gewalt im öffentlichen Raum zu tun und wirkt hier etwas fehl am Platz!

    einklappen einklappen