Frauenticket der CVP

16. November 2018 20:43; Akt: 16.11.2018 20:43 Print

«Nur so bringen wir die Gleichstellung voran»

von Nikolai Thelitz / Daniel Waldmeier - Die CVP überrascht alle und steigt mit zwei Frauen in die Bundesratswahl vom 5. Dezember. Die Reaktionen.

Die beiden offiziellen CVP-Kandidatinnen für den Bundesrat stellen sich den Fragen von 20 Minuten. (Video: Nikolai Thelitz)
Zum Thema
Fehler gesehen?

Viele rechneten damit, dass die CVP Nationalrätin Viola Amherd (56) und sowie Ständerat Peter Hegglin (57) nominieren werde. Es kam anders: Die Fraktion setzt neben Amherd die in Bundesbern eher unbekannte Urner Regierungsrätin Heidi Z’graggen (52) aufs Ticket. «Ich werde nun mein Netzwerk aktivieren, ins Gespräch kommen mit den Parlamentariern und Visionen aufzeigen für die Schweiz», sagte Z'graggen am Freitagabend vor den Medien.

Umfrage
Wen würden Sie in den Bundesrat wählen, wenn Sie Parlamentarier wären?

In den sozialen Netzwerken wirft der Entscheid der CVP hohe Wellen. Vor allem linke Frauen freuen sich, dass am 5. Dezember mit einiger Wahrscheinlichkeit zwei Frauen in den Bundesrat gewählt werden dürften, gilt doch Karin Keller-Sutter bei der FDP als Kronfavoritin für die Nachfolge von Wirtschaftsminister Johann Schneider-Ammann.


«Warum hat das die FDP nicht gewagt?»

Auch Grünen-Präsidentin Regula Rytz gratuliert der CVP und deren Präsident Gerhard Pfister. Nur so komme man mit der Gleichberechtigung einen Schritt vorwärts.


Derweil will CVP-Frau Marianne Binder nichts von einer Überraschung wissen: Die Partei trete seit 1999 mit Frauentickets an.


«Keine Frauenquote»

An der Pressekonferenz betonte die CVP-Spitze, es habe keine Vorgaben bezüglich des Geschlechts gegeben. Die Fraktionsmitglieder hätten frei aus den drei Frauen und Hegglin wählen können: «Ich habe im Vorfeld gesagt, dass ein Frauenticket für mich nichts Schlimmes wäre. So ist es gekommen, ohne dass wir eine Frauenquote hätten festlegen müssen», sagt Amherd. Man habe sich die Aussagen bei den Hearings angehört, habe sich ein Bild gemacht und dann zwei Frauen aufs Ticket gesetzt. «Ich denke, dass ist eine gute Situation für die CVP.»

Sie wollen in den Bundesrat

Verlierer Hegglin musste derweil vor dem Konferenzsaal warten, während die Nominierten die Fragen der Medien beantworteten. Gegenüber 20 Minuten gibt er sich als fairer Verlierer. Auf die Frage, ob er nicht auf dem Ticket stehe, weil er ein Mann sei, sagt er: «Es ist gut möglich, dass die Überlegung im Raum stand, dass die CVP nach Doris Leuthard sicher wieder mit einer Frau im Bundesrat vertreten sein muss.» Schon vor der Abstimmung in der Fraktion habe er den Eindruck gehabt, dass es auf ein Frauenticket hinauslaufe. Vielleicht habe man aber auch keinen Bauernvertreter gewollt oder einen Vertreter eines finanzstarken Kantons. Zu hadern, bringe nichts. Immerhin habe er es versucht.

Nachhilfe für Wicki?

Die FDP schlägt derweil Karin Keller-Sutter und Hans Wicki vor. Das Ticket ist keine Überraschung. Zu reden gaben vor allem die Französischkenntnisse von Hans Wicki, der sich am Freitag weigerte, gegenüber den Medien Französisch zu sprechen. «Ich bin kein Sprachgenie, ich war viel unterwegs im Ausland. Dort habe ich vor allem Englisch gesprochen. Darunter hat mein Französisch etwas gelitten. Als Bundesrat würde aus schlechtem Französisch aber schnell gutes werden.» Französischlektionen nehme er keine.

Wicki präsentierte sich als Mann der Wirtschaft. Sein Vorteil sei, dass er lange in der Privatwirtschaft gearbeitet habe. Übersetzerin Keller-Sutter punktete derweil mit ihrem fehlerfreien Französisch.


Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Simi am 16.11.2018 21:18 Report Diesen Beitrag melden

    Diskriminierung bleibt Diskriminierung

    Gleichberechtigung ist dann erreicht, wenn das Geschlecht keinerlei Rolle mehr spielt und man die zwei BESTEN Kandidaten nominiert. Aber da sieht man, was in den Köpfen dieser (linken) Politiker vor sich geht. Der bisherige Leistungsausweis ist egal, die politische Position ist egal, Hauptsache es sind zwei Frauen.

    einklappen einklappen
  • Rosmarie am 16.11.2018 21:18 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Geschlechter Gestürm

    Das Geschlecht ist komplett unwichtig! Wichtig ist eine qualifizierte, intelligente, anständige Person.

    einklappen einklappen
  • Pedro am 16.11.2018 22:05 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Quotenfrauen...

    Im Bundesrat mit Quotenfrauen, egal ob sie gut sind oder nicht, die Gleichstellung vorantreiben?! Das wird nur noch peinlich. Wie tief wollt ihr noch sinken. Und solchen Personen sollen wir noch vertrauen und sie erst nehmen? Wenn das unsere Elite sein soll, dann gute Nacht!

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Kurt Liechti am 17.11.2018 20:57 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Abgehoben...

    Ist ja schön, wenn dass das einzige grosse Problem ist, welches die Schweizer Politik zu beheben hat.

  • nibelungen am 17.11.2018 18:45 Report Diesen Beitrag melden

    Alleweil gut genug für die Schweiz

    Pest oder Cholera, das ist hier die Frage !

  • lil am 17.11.2018 18:05 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    armselige Schweiz....

    Diese Frauennomination ist reinste Zwängerei. Beide haben in der Landesregierung nichts verloren. Geht es nur noch um Quotenregelung....

  • Leo65 am 17.11.2018 17:33 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    schöne Arme Schweiz/er/innen

    Gleichstellung heisst gleichgülltigkeit, egal wer BR wird, egal wer eine Firma führt, egal wer Personalchef wird usw.

  • B.B. am 17.11.2018 17:29 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Gleichstellung

    Wie sieht dies aus mit der Gleichstellung? Männer werden bei der CVP diskriminiert! Vielleicht sollte sich die Bundesversammlung überlegen, ob Auswahl CVP wählbar ist, oder dann einen fähigen Mann (egal welche Partei) wählen.