Missbrauch in der Sekte

23. Juli 2018 11:33; Akt: 23.07.2018 12:40 Print

«Oktar hat in der Schweiz hunderte Anhänger»

Der türkische Sekten-Anführer Adnan Oktar soll eine 15-Jährige aus der Schweiz missbraucht haben. Ein Experte erklärt die Bewegung.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Sektenexperte Georg Schmid sagt, wie erfolgreich die Bewegung des Sektenführers Adnan Oktar ist, der eine heute 15-jährige Schweizerin festhielt, wie seine Anhänger in der Schweiz vorgehen und wie es mit der Bewegung nach seiner Verhaftung weitergeht.

Herr Schmid, türkische Behörden haben den Sektenführer Adnan Oktar verhaftet. Wofür steht seine Bewegung?
Oktar vertritt einen islamischen Kreationismus. Er versucht, Aussagen aus dem Koran mit wissenschaftlichen Erkenntnissen zu kombinieren – wie dies protestantische Fundamentalisten mit der Bibel tun.

Auf Social Media folgen Oktar Tausende, die Bewegung besitzt ihren eigenen Fernsehsender. Wie gross ist ihr Rückhalt?
Für liberale Muslime ist diese Ideologie kein Thema, und auch konservative Muslime spricht sie kaum an, weil diese der westlichen Wissenschaft generell kritisch gegenüberstehen. In der Türkei gibt es allerdings eine breite Strömung, die westliche Wissenschaft mit dem Islam verbinden will. Dort hat er durchaus Anhänger.

Die Bewegung ist auch in der Schweiz aktiv. Wie schätzen Sie den Rückhalt ein?
Oktar hat immer wieder Vorträge in der Schweiz gehalten, zu denen hunderte Zuhörer kamen. Die meisten von ihnen dürften nach meinen Beobachtungen einen türkischstämmigen Hintergrund haben. Die Anhänger treten sehr missionarisch auf. Die Werbung für den Islam gehört zur Bewegung dazu.

Nun wurde Oktar verhaftet – wegen sexuellen Missbrauchs, Entführung und Geldwäsche. Sind Sie überrascht?
Aus seiner Tätigkeit lässt sich das auf jeden Fall nicht ableiten und es gab auch keine Indizien dafür. Das sind negative Seiten von Personen, die unabhängig von der Weltanschauung überall auftreten können.

Serra M., das Schweizer Opfer von Oktar, spricht von Drohungen, die Schweizer Anhänger ausgesprochen hätten.
Das ist bei radikalen Gemeinschaften nicht unüblich, wenn Schattenseiten von Führungspersonen in der Öffentlichkeit bekannt werden.


Wie geht es mit der Gemeinschaft nun weiter?
Durch solche Vorfälle wird das Image religiöser Gemeinschaften massiv geschädigt. Die Bewegung wird – auch in der Schweiz – höchstwahrscheinlich geschwächt. Die Inhalte könnte auch ein anderer weiterverbreiten. Die Frage ist aber, ob sich jemand findet, der das gleiche Charisma hat und die Leute bei der Stange halten kann. Denkbar wäre auch, dass die Organisation nun in mehrere kleinere Bewegungen auseinanderbricht.

(ehs)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • David Klein am 23.07.2018 13:08 Report Diesen Beitrag melden

    Rabenmutter

    Wenn die Mutter ihre minderjährige Tochter dem Adnan Oktar zur Heirat angeboten hat, sollte diese aber auch angeklagt und verurteilt werden.

  • Schlufi am 23.07.2018 11:53 Report Diesen Beitrag melden

    Erstaundlich

    Wie in der Schweizer Justiz immer alle 'nicht zuständig' oder 'keine Kenntnis' haben, wenn es darum geht, die eigenen Bürger zu schützen. Wenn es darum geht, den Bürger zu gängeln, siet es dan ganz anders aus.

    einklappen einklappen
  • Heinrich am 23.07.2018 13:07 Report Diesen Beitrag melden

    Hoffungslos

    Man kann jegliche Art Guru sein, und immer findet man Anhaenger, Das ist halt menschlicher Schwachsinn.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • ZaunGast am 24.07.2018 15:46 Report Diesen Beitrag melden

    Vertrauen ist Mut und Treue ist Kraft -

    Wer wundert sich noch ? Schauen Sie genau auf Hochzeiten, wie jung die Damen sind. Somit können sich die Religionsverbundenen mit den geeigneten Buch identifizieren. Erfreulich ist anzumerken, dass türkische Behörden die Festsetzung durchführten.

  • Mani Motz am 24.07.2018 08:04 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    falsch gelaufen

    auch hier könnte über gescheiterte Integration diskutiert werden.

    • A.Santiago am 24.07.2018 12:32 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Mani Motz

      Das mit der Integration ist eine schwache Begründung. In der Schweiz gibt es auch solche Sekten. Im 29. Oktober 1976 wurde das Oberhaupt der Sekte Methernitha aus Linden verurteilt, wegen Unzucht mit Kindern. Es gibt noch viele andere!

    einklappen einklappen
  • Donna M. am 23.07.2018 20:51 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Sekten

    Die Sekte arbeitet, genau wie jede andere Sekte daran, schwache, unselbstständige und naive Menschen zu Rekrutieren. Und schon sind die Schäfchen drin. Das war schon immer so. Auch, dass Kinder Missbraucht werden. Was sehr traurig ist.

    • MIke Gerber am 24.07.2018 10:29 Report Diesen Beitrag melden

      @Donna M.

      Als ob Sekten von anderen Religionen zu unterscheiden wären. Wer diesen Mist glaubt, ist selber Schuld und hat es garnicht anders verdient. Da wäre etwas Bildung angebrachter gewesen.

    • Judas am 24.07.2018 10:38 Report Diesen Beitrag melden

      Ist nichts anderes als

      alle anderen Religionen auch.

    einklappen einklappen
  • Kadir Göz am 23.07.2018 19:52 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Islamistische Heuchelei

    Die türkische Justiz ist weit davon entfernt, ohne die Genehmigung Erdogans gegen Erdogan-Anhänger (ja, dieser Adnan Oktar ist ein Erdogan-Befürworter) zu ermitteln. Erstaunlicherweise kommen die Razzien erst nach den Wahlen, obwohl den Sicherheitsbehörden seit Jahren Bekannt war, dass minderjährige Mädchen dort gehalten und missbraucht werden. Wahrsheinlich wollte Erdogan keine einzige Stimme verlieren, ob dabei einige Mädchen darunter leiden mussten, ist in der Kategorie Restrisiko zu bewerten! Mir geht diese islamistische Heuchelei auf die Nerven.

  • I_AM_VAMPIRE am 23.07.2018 17:35 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    schlimm

    Auch wenn mich meine eigene Aussage als gläubiger Mensch doch trifft, sollte man Religion ein für alle mal abschaffen. Leider bekommen es die Menschen nicht auf die Reihe. Wieviel Leid hat die Religion all den Menschen schon zugefügt.

    • nöö am 24.07.2018 09:29 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @I_AM_VAMPIRE

      Und du glaubst im Ernst dass mit der Abschaffung der Religionen die Prediger verstummen? Das Gegenteil wird geschehen!

    einklappen einklappen