Informations-Wirrwarr

19. Juli 2019 06:35; Akt: 19.07.2019 19:39 Print

Pädophiler Lehrer landete nicht auf schwarzer Liste

Ein pädophiler Lehrer unterrichtete trotz schwerer Vorwürfe weiter. Er kam nicht auf die schwarze Liste, weil er noch nicht verurteilt war. Das soll sich ändern.

Bildstrecke im Grossformat »
Ein Lehrer konnte trotz fristloser Kündigung wegen Sex-Chats mit einer Minderjährigen weiterarbeiten. Wie der Dulliker Gemeindepräsident Walter Rhiner auf Anfrage sagt, habe man das Volksschulamt über die Entlassung informiert. Von dort gelangte die Information darüber offenbar nicht auf schwarze Liste der EDK. «Wir haben die schwarze Liste der EDK kontaktiert, darauf war nichts vermerkt», sagt Samuel Kern, Geschäftsleiter der Schule Wettingen, wo der Lehrer 2013 angestellt wurde. So sei es kaum möglich gewesen, einen solchen Vorfall zu verhindern. «Das darf einfach nicht passieren», sagt BDP-Nationalrätin Rosmarie Quadranti. Sie fordert von der Eidgenössischen Konferenz der Erziehungsdirektoren deshalb eine Vereinheitlichung der Regeln. Alle Kantone und Schulen müssten, sobald ein Fall bekannt werde, dies zwingend der schwarzen Liste weitermelden. Auch Yvonne Feri, SP-Nationalrätin und Stiftungsratspräsidentin von Kinderschutz Schweiz, sagt: «So, wie es im Moment mit der schwarzen Liste läuft, kann es nicht weitergehen.» Ein Vorreiter in dieser Hinsicht ist der Kanton Luzern: Er meldet bereits Lehrer der EDK, die in ein Strafverfahren involviert sind. «Dem Kanton Luzern ist das Wohl der Lernenden und das Ansehen der Schulen wichtig, weshalb wir Berufsverbote sehr sorgfältig prüfen – immer unter Wahrung der Rechte der Betroffenen», begründet Sprecherin Regula Huber die strenge Praxis. Auch Christophe Eymann, LDP-Nationalrat und ehemaliger EDK-Präsident, befürwortet das Luzerner Regime. «Natürlich ist es eine Art Vorverurteilung – aber da es um den Schutz von Kindern geht, kann dies gerechtfertigt sein.» Die Gemeinde Wettingen zieht indes Konsequenzen: «Beim persönlichen Vorstellungsgespräch und Einholen der Referenzen muss wohl noch mehr mit entsprechenden Fragen auf solche Fälle fokussiert werden», sagt Samuel Kern. Auch wenn dies unangenehm sei für alle unbescholtenen Lehrpersonen.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der Fall rüttelt auf: Ein Lehrer findet trotz sexuellen Beziehungen mit Schülerinnen und Sex-Chats wiederholt eine Anstellung. Jüngst stellte die Polizei bei einer Hausdurchsuchung auch Kinderpornos sicher.

Laut der «Aargauer Zeitung» hatte er als Lehrer 2008 in Brittnau AG ein Verhältnis mit einer 15-jährigen Schülerin, trotzdem konnte er 2010 eine Stelle in Dulliken SO antreten. Dort musste er 2013 fristlos gehen, weil er einen Sex-Chat mit einer noch nicht 16-Jährigen Schülerin unterhielt, diese bei einem Treffen küsste und ihr an den Po fasste. Erneut fand er aber eine Anstellung in Wettingen AG und zuletzt an einer Privatschule in Zürich.

Was taugt die schwarze Liste für Lehrer?

Dies war offenbar möglich, weil die Information über die fristlose Kündigung und das laufende Strafverfahren nicht den Weg in die schwarze Liste der Eidgenössischen Konferenz der Erziehungsdirektoren (EDK) fand. Fakt ist: Der Kanton Solothurn hätte ihm laut Volksschulgesetz die Unterrichtsbewilligung entziehen und ihn auf die Liste setzen können.

Zwar hält das Gesetz fest, dass dies einerseits bei einer Verurteilung möglich ist – beim betroffenen Lehrer läuft das Strafverfahren aber noch. Ein Entzug der Bewilligung und damit eine Meldung an die schwarze Liste wäre zudem auch bei «Verhalten, das den Schulbetrieb ernsthaft gefährdet», zulässig gewesen. Wie der Dulliker Gemeindepräsident Walter Rhiner auf Anfrage sagt, habe man das Volksschulamt über die Entlassung informiert.

«Wir haben die schwarze Liste der EDK kontaktiert, darauf war nichts vermerkt», sagt dagegen Samuel Kern, Geschäftsleiter der Schule Wettingen, zur Anstellung des Lehrers im Jahr 2013. So sei es kaum möglich gewesen, einen solchen Vorfall zu verhindern.

Wildwuchs bei kantonalen Regeln

Damit wird offensichtlich, wie stark der kantonale Wildwuchs bei den Meldungen für die schwarze Liste deren Ziele hintertreibt. Die Kantone Waadt und Tessin nehmen nicht am Meldesystem teil – und in anderen Kantonen werden nur tatsächlich verurteilte Lehrpersonen sanktioniert und der Liste gemeldet.

BDP-Bildungspolitikerin Rosmarie Quadranti kritisiert das Verhalten der verantwortlichen Schulen scharf: «Sie müssen sich den Vorwurf gefallen lassen, das Kindeswohl nicht an die erste Stelle gesetzt zu haben.»

Es sei stossend, dass die kantonal unterschiedliche Meldepraxis dafür sorge, dass untragbare Lehrer durch das Raster fielen, sagt Quadranti. «Das darf einfach nicht passieren.» Sie fordert von der EDK deshalb eine Vereinheitlichung der Regeln. Alle Kantone und Schulen müssten, sobald ein Fall bekannt werde, dies zwingend der schwarzen Liste melden. Auch Yvonne Feri, SP-Nationalrätin und Stiftungsratspräsidentin von Kinderschutz Schweiz, sagt: «So wie es im Moment mit der schwarzen Liste läuft, kann es nicht weitergehen.»

Luzern meldet bereits Lehrer, gegen die ein Verfahren läuft

Ein Vorreiter in dieser Hinsicht ist der Kanton Luzern: Er meldet bereits Lehrer der EDK, die in ein Strafverfahren involviert sind. «Dem Kanton Luzern ist das Wohl der Lernenden und das Ansehen der Schulen wichtig, weshalb wir Berufsverbote sehr sorgfältig prüfen – immer unter Wahrung der Rechte der Betroffenen», begründet Sprecherin Regula Huber die strenge Praxis (siehe Box).

Auch Christoph Eymann, LDP-Nationalrat und ehemaliger EDK-Präsident, befürwortet das Luzerner Regime. «Natürlich ist es eine Art Vorverurteilung – aber da es um den Schutz von Kindern geht, kann dies gerechtfertigt sein.» Schulgemeinden, die nicht so weit gehen wollten, müssten zumindest fragen, ob derzeit ein Strafverfahren laufe. Wenn der Bewerber nämlich lüge, könne man ihn immerhin später fristlos entlassen.

Aus Erfahrung wisse er aber, dass eine Vereinheitlichung der schwarzen Liste eine heikle Angelegenheit sei, sagt Eymann. «Die Kantone lassen sich in Bildungsfragen nicht gern hineinreden.»

Erste Schule zieht Konsequenzen

Bei der EDK heisst es, «die Möglichkeit, eine Meldung eines rechtskräftigen, gegebenenfalls provisorischen Entzugs einer Unterrichtsberechtigung auf Basis eines laufenden Verfahrens zu machen, ist auf Verwaltungsebene verschiedentlich diskutiert worden.» Allerdings habe man keinen Einfluss darauf, welche Praxis ein Kanton – notabene basierend auf seinen eigenen Rechtsgrundlagen – dann tatsächlich umsetze.

Die Schule Wettingen zieht indes Konsequenzen: «Beim persönlichen Vorstellungsgespräch und Einholen der Referenzen muss wohl noch mehr mit entsprechenden Fragen auf solche Fälle fokussiert werden», sagt Samuel Kern. Auch wenn dies unangenehm sei für alle unbescholtenen Lehrpersonen.

(pam)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • el bananero am 19.07.2019 07:37 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    referenzen

    bei einer Anstellung werden üblicherweise Referenzen eingeholt. Der alte Arbeitsgeber ist meiner Meinung nach verpflichtet den Kündigungsgrund zu nennen und wenn er dies nicht macht gehört er bestraft.

  • Vater am 19.07.2019 08:34 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wie bitte?

    Dullikon Verantwortliche alle sofort entlassen. Hier gibt es zum Schutz der Kinder keinen Spielraum. Punkt! PS: wohl Vetterliwirtschaft gewesen da man(n) sich wohl kannte

    einklappen einklappen
  • Fred am 19.07.2019 06:44 Report Diesen Beitrag melden

    Der wird bald wieder eine Stelle haben

    Keine Angst, angesichts des aktuellen Lehrmangels wird dieser Lehrer nach den Sommerferien, an einer schlecht geführten Schule die darum kaum noch Lehrer findet und darum froh ist, wenn sich überhaupt jemand meldet, sicher wieder eine Stelle finden.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Poppi am 19.07.2019 19:42 Report Diesen Beitrag melden

    .......

    Unser ganzen System, ich meine alles, nicht nur das Schulsystem ist völlig dilettantisch! .... dem kleinen Büezer wird bei jedem Fehltrittchen auf die Finger geklopft !

  • Lisa Strada am 19.07.2019 19:16 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Nicht zu glauben...

    Was muss denn passieren, bis man solche Leute aus dem Verkehr zieht!?

  • Detlef am 19.07.2019 19:03 Report Diesen Beitrag melden

    Typisch CH

    Was nützt diese Liste wenn man nicht danach Handelt. Ist aber auch typisch Schweiz.

  • Denker am 19.07.2019 18:04 Report Diesen Beitrag melden

    Naja!

    Normal wäre doch, dass die Schulleitung der neuen Schule zuerst mit der Schulleitung der vorherigen Schule Kontakt aufnehmen würde und sich einfach zur Sicherheit nach den Gründen der Kündigung erkundigen würde. Dann wäre alles klar auch ohne diese ominöse schwarze Liste und sie wäre hinfällig. Ich vermute übrigens, dass das in 99,9% auch so der Fall ist. Es macht absolut keinen Sinn, hier dieses Extrembeispiel als die Regel hochzuspielen.

    • PROLLTRASH am 19.07.2019 18:57 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Denker

      solche täter kennen leute. eine kündigung daher nicht immer der fall. warum nicht ins gefängnis? aber das ist halt so eine justizsache. je schlimmer das delikt desto weniger hat der täter zu befürchten.

    einklappen einklappen
  • Beobachter am 19.07.2019 17:59 Report Diesen Beitrag melden

    Immer wieder erstaunlich!

    Wenn ich gewisse Kommentare hier lese staune ich immer wieder, wie eifach sich gewisse Leute das Leben zurechtlegen! Es geht immer um Einzelfälle und es sind immer Menschen im Spiel. Hier gibts keine Radikallösungen, die sinnvoll wären. Was hier aber unglücklich lief war, dass die Schulleitung in Dulliken nach der Entlassung nicht Rücksprache mit der SL Brittnau nahm. Denn 2 Vorfälle würden klar ausreichen um die Sache zu melden!