Adolf Ogi

11. März 2016 13:57; Akt: 11.03.2016 14:23 Print

«Schneider-Ammann sollte den Ausrutscher abhaken»

Alt-Bundesrat Adolf Ogi will seine Jahrtausendansprache nicht mit der Rede Johann Schneider-Ammanns zum «Tag der Kranken» verglichen wissen. Ein Lapsus könne aber jedem passieren.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Herr Ogi, Ihre Neujahrsansprache aus dem Jahr 2000 ist Kult. Nun haben Sie Konkurrenz von Johann Schneider-Ammann bekommen, dessen stoische TV-Ansprache über das Lachen rund um den Globus ging.
Moment. Ich möchte vorausschicken, dass man die Ansprachen nicht vergleichen kann: Ich war vifer mit den Händen, auch von der Mimik und Gestik her war das anders. Die Neujahrsansprache habe ich vor dem Lötschbergtunnel in Kandersteg neben einem Tännlein gehalten. Es hat geschneit, der Teleprompter war etwas weit weg und ich war in Eile, da ich an eine Feier für die Bundeskanzlerin musste. So habe ich die erste gerufene Rede gehalten. Inhaltlich war sie hervorragend. Sie ist auch sehr gut angekommen: Ich erhielt gut und gern 2000 Dankesbriefe.

Was sagen Sie denn zur Rede des Bundespräsidenten?
Ach, ein Lapsus kann jedem passieren. Der Ausrutscher ist morgen wieder vergessen. Es ist nichts kaputtgegangen und unserem Land kein Schaden entstanden. Johann Schneider-Ammann sollte sich nicht verunsichern lassen, aber intern analysieren, was schiefgelaufen ist. Er war offensichtlich nicht gut betreut. Gleichzeitig muss man berücksichtigen, dass ein Bundespräsident unter unglaublichem Zeitdruck steht. Für Reden sollte man sich jedoch Zeit nehmen, denn sie sind wichtig. Der gleiche Fehler ist mir bei meiner Neujahrsansprache auch passiert.

Was macht eine gute Rede aus?
Die Botschaft muss gut sein. Und eine Rede ist keine Schreibe. Ich habe meine Schreiber persönlich im Verfassen von Reden geschult. Hinzu kommt der Vortrag: Wie man sich hinstellt, die Mimik und Gestik. Wichtig ist bei einer TV-Ansprache auch der Hintergrund. Auf Anraten meiner Frau bin ich als Erster nach draussen gegangen. Bei der Rede von Bundesrat Schneider-Ammann konnte ich die Umgebung auf den ersten Blick nicht mit dem Thema in Verbindung bringen. Eine Rede muss meiner Meinung nach aber nicht perfekt sein – man kann sogar mit kleinen Fehlern spielen.

Zum Beispiel?
Nachdem sich die Presse auf meine Akkusativ-Fehler eingeschossen hatte, baute ich hin und wieder einen kleinen Fehler ein, wenn ich von einem Thema ablenken wollte. Dann konnte ich sicher sein, dass der Fehler in den Zeitungen thematisiert wurde. Ich konnte auch nicht so schlecht Englisch. Sagte ich einen Satz aber absichtlich holprig, war das gleich ein Thema und der Inhalt der Botschaft ging verloren.

Johann Schneider-Ammann kommt nicht zum ersten Mal wegen seiner rhetorischen Fähigkeiten unter die Räder. Nimmt sich ein Bundesrat diese Art von Kritik zu Herzen?
Es kommt immer darauf an, was es für eine Kritik ist. Wenn solche Kommentare auf einen einprasseln, ist das nicht einfach zu verarbeiten, vor allem abends, wenn man alleine ist und einschlafen möchte. Aber nochmals: Er sollte es abhaken und nicht an sich nagen lassen.

Die Kult-Reden im Vergleich:

(daw)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • antonzum am 08.03.2016 08:31 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Nicht nur das Ausland lacht;

    Auch das Inland lacht über JSA !

  • Lpd am 08.03.2016 08:20 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Gesund

    Weil lachen gesund ist - darf über alles gelacht werden

    einklappen einklappen
  • §§§ am 08.03.2016 08:32 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Peinlich

    Daß unser Bundespräsident Johann Schneider-Ammann nicht ein großer Rhetoriker ist wissen wir mittlerweile landauf landab. Dieser Mann merkt es einfach nicht! Jetzt ist er aber offenbar mit dem präsidialen Aufgaben total überfordert, wenn er sich nicht kurzerhand selber einen Maulkorb für öffentliche Auftritte verpasst, wird er wohl als peinlichstes Bundesratmitglied alle Zeiten in die Geschichtsbücher eingehen.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Raffaelle am 11.03.2016 23:28 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    tränenfluss

    ich werde auch ein dankesbrief senden, meine tränen sahen aus wie der springbrunnen im hintergrund der ansprache.

  • Fatal Error am 10.03.2016 09:25 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Kurzsichtigkeit und ihre Konzequenzen..

    Soviel zu Experten und selbst ernannten Profis. Schneider Amman hätte lieber ein paar talentiertes Mitarbeiter einstellen sollen die ihren Job mit freude erledigen. Die Freude hätte Schneider Amman angesteckt, steht smilend vor der Kamera und das ganze Erniedrigung wäre ihn erspart geblieben. Aber eben diesen Weitsicht fehlt ihm.

  • Raffaelle am 10.03.2016 08:54 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    krank

    lachen ist gesund und das am tag der kranken? zum kranklachen...

  • Bardo Jaeger am 10.03.2016 08:49 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Schalk ?

    Mit humorvoller Absicht die Rede gutgeheissen ? Wer weiss - der Schalk sitzt überall !

  • Fitim am 08.03.2016 17:31 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Stolz vor Klischee

    Was die Vertreter dieses Landes im Ausland an den Tag legen ist nicht gerade beflügelnd... Wenn man ein solch starkes Land vertreten darf, muss man ja schon fast platzen vor Stolz! Sie müssen Ihre Macht zu nutzen wissen und Ihre Standpunkte klar formulieren und daran festhalten. Sehr wenig Länder sind vergleichbar, aber das muss den Vertretern erst mal allen klar werden.