Ferien in Nordkorea

15. Januar 2015 19:16; Akt: 16.01.2015 14:57 Print

«Schweizer sind am Sozialismus interessiert»

Zum ersten Mal präsentiert sich Nordkorea an der Ferienmesse Bern. Die Volksrepublik versucht, Schweizern ihr Land schmackhaft zu machen. Unter anderem mit dem Sozialismus.

Yong Bom Ri erklärt, warum Schweizer nach Nordkorea reisen sollen. (Video: Brigitte Büchel/Vincent Freigang)
Zum Thema
Fehler gesehen?

Mit einem solchen Andrang hat Yong Bom Ri, Tourismusbeauftragter der Demokratischen Volksrepublik Korea, nicht gerechnet. Journalisten drängen sich um den Stand für nordkoreanische Reisen an der Ferienmesse Bern, die am Donnerstag ihre Pforten öffnet. Das sozialistische Land möchte Schweizer Touristen anlocken. Stolz präsentiert Yong Bom Ri die Flyer, die das neu eröffnete Skigebiet abbilden. Er preist die Unesco-Weltkulturstätten an und weist auf die 5000 Jahre alte Geschichte der Kultur hin. Zudem seien viele Schweizer «am gelebten Sozialismus interessiert», so Yong Bom Ri.

«Wie in der Sowjetunion»

Freies Backpacker-Reisen ist allerdings nicht möglich in Nordkorea. Alle Touristen werden von Reiseführern begleitet und an ausgewählte Orte gebracht. «Wie damals in der Sowjetunion», sagt André Lüthi von Globetrotter, dem Reisepartner der Nordkoreaner. Das Reisen sei vollkommen sicher, «es kann einem nichts passieren», betont Walter Eggenberger, ebenfalls von Globetrotter.

Vorsichtiger präsentiert sich das EDA. Laut seinen Reisehinweisen «dauern die Spannungen zwischen Nord- und Südkorea an und nehmen periodisch zu». Zudem ist es verboten, uniformierte Menschen zu fotografieren, und politische Diskussionen sollte man vermeiden. Momentan besteht auch eine dreiwöchige Quarantänezeit für alle Reisenden aufgrund des Ebola-Virus.

Der nordkoreanische Auftritt hat auch die Aufmerksamkeit von Amnesty International geweckt. Deren Mitarbeiter stehen vor dem Expogelände und machen auf die Menschenrechtsverletzungen in Nordkorea aufmerksam.

(VF)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Loli am 15.01.2015 19:32 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Interessant

    Mal Nordkorea zu besuchen wäre sicher interessant...Wen es nur nicht so heikel wäre..schade eigentlich

    einklappen einklappen
  • Strolchi am 15.01.2015 19:43 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Nur Vorzeigeidyll

    WENN man den gelebten Sozialismus sehen könnte, wäre es bestimmt interessant, nur kann man als Tourist ja nicht überall frei hin sondern bekommt das Vorzeigeidyll gezeigt! Kulturell würde es mich sehr reizen, aber in so ein Land möchte ich einfach nicht!

  • B. Vögeli am 15.01.2015 19:30 Report Diesen Beitrag melden

    Nordkorea

    Ein Land wie dieses werde ich niemals unterstützen, werden doch dort Christen und anders denkende verfolgt und sogar gefoltert, Zeugen gefällig? Könnte ich liefern!

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Hans Thommen am 16.01.2015 14:15 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ehrlich mal

    Ich lasse mir nicht vorschreiben in welches Land ich gehen will. Die Politik hat mich nie interessiert. Ich will nur anständige Hotels.

  • peter bob am 16.01.2015 13:31 Report Diesen Beitrag melden

    Wohlstandsverwahrlosung

    Ja die Schweizer haben genung von ihrem Wohlstand und wünschen sich d europäische Zustände mit Arbeitslosen und Armut. Frägt sich nur wie sie dann den Sozialismus erhalten wollen wenn er erreicht ist.

  • Franzi am 16.01.2015 13:28 Report Diesen Beitrag melden

    Kein Wunder Danke SP / AL

    Kein Wunder SP und AL mache es vor

  • Michaela am 16.01.2015 13:15 Report Diesen Beitrag melden

    Sozialismus, niemals!

    Ich bin in keiner Art und Weise am Sozialismus interessiert. Vergesst nicht, wie es in der DDR war. Seht nur, wie geknechtet die Nordkoreaner unter der Führung von Kim Jong-Un sind. Es ist auch eines der Länder, wo die Christenverfolgung am grössten ist. Ich verstehe nicht, wie man auf so ein Land und auf den Sozialismus reinfallen kann!

    • Candyman am 16.01.2015 16:42 Report Diesen Beitrag melden

      Egal

      Mir egal, bin ja kein Christ :-)

    einklappen einklappen
  • Nicht-Kommunist am 16.01.2015 12:27 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Just saying!

    Interessant, dass (gelebter) Sozialismus populär ist. Wie würden wohl die Reaktionen ausfallen, wenn Deutschland mit (gelebtem) Nationalismus für Ferien werben würde..