Sexting-Opfer

04. Juli 2018 08:18; Akt: 04.07.2018 11:09 Print

«Sie nannten mich plötzlich eine ‹Schlampe›»

von Samuel Walder - Nachdem V. C. ihrem Freund freizügige Selfies geschickt hatte, war bald die ganze Schule im Besitz der Bilder. Plötzlich wurde sie von wildfremden Menschen angesprochen.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Irgendwann standen zwei Polizisten im Klassenzimmer von V. C.* in einer Sekundarschule im Zürcher Oberland. Die Handys der Schüler wurden kontrolliert, freizügige Bilder mussten gelöscht werden.

Die damals 14-jährige V. war das Opfer eines besonders krassen Falls von Cyber-Mobbing, nachdem sie ihrem Schwarm freizügige Fotos geschickt hatte. Noch heute ist sie deswegen in psychologischer Behandlung.

«Jeden Tag wollte er ein Bild von mir»

Angefangen hatte alles im Frühjahr 2014. V. besuchte die dritte Sek und beschäftigte sich gerade mit der Berufswahl. In der Klasse hatte sie nie Probleme. Zwar war sie nach eigenen Angaben nicht übermässig beliebt, hatte jedoch mit allen ein gutes Verhältnis und einen Freundeskreis. In dieser Zeit hatte sie ihren ersten Freund. «Es war mehr ein Crush. Damals dachte ich, es sei etwas Grosses. Es war aber eher eine kindliche Beziehung. Was Liebe ist, wusste ich damals noch nicht.»

Dann machte V. einen folgenschweren Fehler: «Eines Tages fragte mich mein ‹Freund›, ob ich ihm ein Bild von mir schicken könnte. Ich wusste nicht genau, was er meinte – so naiv war ich. Er sagte, ich sei so schön, und er wolle mich unbedingt sehen. Er versprach mir, dass die Bilder nie jemand anderes zu sehen bekommen würde. Weil ich ihm vertraute, schickte ich ihm ein Selfie, natürlich mit Kleidern.

Er fragte gleich nach einem weiteren, einem etwas freizügigeren Foto. Ich schickte ihm eines von mir am Strand im Bikini. So ging es immer weiter. Jeden Tag wollte er ein Bild von mir. Und ich sandte ihm weitere, im BH und im Bikini.» Irgendwann beschlich V. das Gefühl, ausgenutzt zu werden. Weil sie nicht als Objekt gesehen werden wollte, machte sie Schluss. Später brachte sie auch ein Bekannter dazu, ihm die Bilder zu schicken.

Das Nacktbild im Klassenchat

Als sie an einem Donnerstag von einem Schnuppertag für eine Lehrstelle nach Hause kam, schickte ihr eine Kollegin eine Nachricht. Sie fragte nach einem T-Shirt von ihr, das sie angeblich auch ihrer Schwester kaufen wollte. Ich war verwirrt, schickte ihr aber ein Bild davon.»

Dann der Schock: Kurze Zeit später verschickte jemand im Klassenchat, in dem auch V.s Schwarm und dessen Freund Mitglied sind, ein Nacktbild. «Auf dem Nacktbild war ein T-Shirt, das aussah wie meines – ich war aber nicht die Person auf dem Bild. Es war von der Brust bis zu den Knien alles zu sehen. Nackte Haut.» Sie habe deutlich gemacht, dass das Foto nicht sie zeige. Doch niemand habe ihr geglaubt.

«Zuerst dachte ich, es sei alles nur ein schlechter Witz. Doch nach ein paar Beleidigungen wie ‹du Nutte› merkte ich: Den anderen ist es ernst.» Während V. sich rechtfertigte, tauchten im Chat plötzlich auch die Bilder auf, die sie ihrem Schwarm und dessen Freund geschickt hatte. «Ich war baff, konnte nichts mehr sagen. Mein Herz raste.»

«Ich wurde zum Mobbingopfer»

Der Vorfall hatte für V. einschneidende Konsequenzen: «Plötzlich hatten alle etwas gegen mich. Ich wurde mit ‹Schlampe›, ‹Nutte›, ‹dreckige Hure› betitelt. Ich verstand die Welt nicht mehr. Meine besten Freundinnen redeten nicht mehr mit mir. Von einem Tag auf den anderen war ich allein. Als ich dann total fertig war, sagte ich es meinen Eltern.» Diese wollten direkt zur Polizei, was V. aber nicht wollte. «Ich dachte die ganze Zeit, ich hätte einen Fehler gemacht. Ich hatte die Hoffnung, dass es bald vorbei sein würde.»

Bald hatte gefühlt jeder Jugendliche im Kanton die Bilder auf seinem Handy. «Es wurde schlimmer: Ich erhielt Drohbriefe, die aus Zeitungsbuchstaben zusammengesetzt waren, und auch Morddrohungen per Post und per Mail. Die ganze Sache verbreitete sich wie ein Lauffeuer. Plötzlich sprachen mich Menschen an, die ich überhaupt nicht kannte. In der Schule riefen sie mir zu, ich solle mich verbrennen oder Dinge wie ‹stirb, du Schlampe› und andere schlimme Sachen. Die Lehrer machten nichts. Es interessierte sie nicht.»

Mit der Zeit habe sie nichts mehr gefühlt. Sie habe für ihre Naivität teuer bezahlen müssen: «Heute erinnere ich mich daran, wie ich mich bei amerikanischen Filmen immer gefragt hatte, wie es sei, das Opfer zu spielen. Der Unterschied zu diesen Filmen war, dass dies nun meine Realität war. Ich konnte nicht einfach den roten Knopf drücken.»

Polizei sorgte für Ordnung

V. fiel darauf in eine Depression, fühlte sich allein gelassen, ritzte sich. Dann schritt die Schulpsychologin ein, bot ihr Hilfe an und schaltete die Polizei ein. «Von da an wurde es ein wenig besser. Die Polizei sorgte für Ordnung: Sie verlangte, dass alle die Bilder löschen, und zog auch alle Handys ein, um zu überprüfen, ob das Bild tatsächlich gelöscht wurde.» Auch habe es Anzeigen wegen Kinderpornografie gegeben.

V. wechselte die Schule. Doch damit war es nicht überstanden. «Die Leute von der alten Schule liessen mich nicht in Ruhe, mobbten mich weiterhin. An der neuen Schule kam ich in einen Kreis von Mädchen, die nicht viel besser waren, auch sie kannten die Fotos. Irgendwann fingen sie an, mich zu schlagen. Ich schlug zurück und ging nie mehr in die Schule.»

«Ich rate allen: Passt auf!»

Richtig bergauf ging es für V. erst, als sie ihre Lehre antreten konnte: «Ich konnte neu beginnen – weg von der Schule und weg von den Menschen, die mir nur Schlechtes wünschten. Auch konnte ich eine Therapie machen. Heute geht es mir viel besser. Ich bin ein anderer Mensch, fühle mich stärker, selbstbewusster, und ich kann mich wehren.» Gegen die Täter hegt sie keinen Groll mehr. «Sie sind mir egal.»

Was ihr widerfahren sei, solle für andere eine Warnung sein: «Ich rate allen: Passt auf. Man weiss nie, wem man vertrauen kann. Am besten ist es, nie so viel preiszugeben, nur weil es jemand verlangt.»

Die Leiterin der Schule sagt rückblickend: «Cyber-Mobbing ist leider eine Realität. Fälle dieser Tragweite sind zum Glück selten.» Die Schule habe im Fall von V. C. aber nicht versagt: «Wir boten das ganze Arsenal auf, das uns zur Verfügung stand: Schulpsychologen, Polizei, Behörden.» Zudem sei es zu einem Schulwechsel gekommen. Es gebe aber immer zwei Seiten: Für das Verhalten in der Freizeit könne die Schule keine Verantwortung übernehmen.

*Name der Redaktion bekannt