Kindersitze

06. März 2011 10:12; Akt: 06.03.2011 10:21 Print

«Sitzli-Zwang» führt zu Bussenwahn

Seit fast einem Jahr ist die umstrittene Kindersitzpflicht in Kraft. Verstösse werden rigoros gebüsst. Kritik wird laut.

storybild

Der Kindersitz-Zwang führt zu vielen Bussen. (Bild: Keystone)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Mit dem neuen Gesetz dürfen Kinder bis zum 12 Altersjahr nur in einem speziellen Kindersitz mitfahren, zuvor waren es 7 Jahre. Verstösse gegen den verschärften «Sitzli»-Zwang, der am 1. April 2010 in Kraft trat, werden rigoros gebüsst. Das berichtet die Zeitung «Der Sonntag».

Allein im Kanton Zürich gab es seit April bis Anfang Februar «rund 500 Bussen wegen Mitführens eines nicht gesicherten Kindes», sagt Werner Schaub, Mediensprecher der Kantonspolizei Zürich. Das sind fast zwei Strafzettel pro Tag.

Im Kanton Basel-Stadt hat sich die Zahl der Strafzettel wegen dem neuen Kindersitz-Gesetz beinahe verdoppelt: «2010 gab es 127 Bussen, 2009 waren es 68 Bussen», sagt Martin Schütz, Sprecher der Kantonspolizei Basel-Stadt.

Kritik wird laut

Im Aargau büsste die Polizei letztes Jahr 530 Automobilisten. weil die Sprösslinge nicht vorschriftsmässig im separaten Sitz festgezurrt waren. Berner Polizisten zückten 352 mal den Bussenblock, in St. Gallen war das 195 mal der Fall.

FDP-Nationalrat Markus Hutter, Vizepräsident der Verkehrskommission, kritisiert den Bussenwahn: «Ich finde es ausserordentlich unsensibel von der Polizei, dass sie das so extensiv kontrollieren.» Man werde im Parlament Druck machen, damit das Gesetz gelockert werde. Der Sesselzwang ist für CVP-Nationalrat Gerhard Pfister, Vizepräsident der IG Freiheit, ein weiteres Beispiel. «wie die Eigenverantwortung eingeschränkt wird». Die Bussen würden zeigen, dass die Vorschrift beim Volk nicht angekommen sei.

Auch Maya Mulle, Präsidentin von Eltern und Bildung stört die Regulierungswut. Der erweiterte Kindersitz-Zwang sei realitätsfremd: «12jährige kommen in die Pubertät - sie wollen nicht unbedingt in einem Kindersitz sitzen.»

(kub)

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Anton Weghausen am 07.03.2011 00:10 Report Diesen Beitrag melden

    Gejammer!

    Immer dieses Gejammere! Klar, ist der Kindersitz, oder nennen wir ihn besser "die Sitzerhöhung" etwas unpraktisch, weil man daran denken bzw. ihn sie besorgen muss. Abers schliesslich geht's um die Sicherheit der eigenen Kinder. Der Spiess dreht sich, wenn ein Unfall passiert und das Kind keine Sitzerhöhung hatte: "Oh hätte ich doch nur...!" Dann geht das Gejammere wieder los, aber diesmal von anderer Seite her.

  • Anna Lütiker am 08.03.2011 12:47 Report Diesen Beitrag melden

    Eu ist nicht gleich Schweiz

    Eine für die Schweiz wenig sinnvolle EU-Vorschrift, dort aus wirtschaftlichen Gründen erlassen zwecks Ankurbelung der Kindersitzproduktion. Die Problematik (ungesicherte Kinder im Auto) verlangte bei uns bisher nicht nach verschärften Gesetzen. Die Uebernahme dieser EU-Vorschrift ist deshalb fragwürdig und wenig hilfreich, ausser für die linke Staatskasse.

    einklappen einklappen
  • Patsie am 06.03.2011 10:55 Report Diesen Beitrag melden

    Alle die sich darüber aufregen gehören die Kinder

    Sorry, wer sich darüber aufregt der liebt seine Kinder nicht wirklich. Für mich als 2-Fache Mutter ist es eine Selbstverständlichkeit die Kinder ordentlich im eigenen Kindersitz anzuschnallen, sei es auch nur für 50 Meter! Meine Kinder wollen angeschnallt sein, denn sie wissen was passieren kann wenn man nicht angegurtet ist. Ich finde es jedesmal schockierend, wie leichtsinnig viele Eltern sind. Da sollte das Jugendamt aktiv werden. Es geht schliesslich ums Leben der eigenen Kinder, aber das scheint einigen egal zu sein.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Autofahrer am 25.05.2011 10:46 Report Diesen Beitrag melden

    Die Kohlen müssen rollen

    Reine Geldmacherei auf Kosten der Eltern der 1.30m bis 1.50m grossen Kinder.Wer daran Geld verdient wird von dieser total überflüssigen Bürokratie unter Verschluss gehalten und gedeckt.Die Polizei wird als Werkzeug missbraucht um diesen hirnverbrannten Blödsinn auch noch durchzusetzen.

  • mobilitant.org am 08.03.2011 23:27 Report Diesen Beitrag melden

    Volksinitiative kommt!

    Wenn die Politiker Ihr arbeit als Volksschüutzer nicht machen soll nun das Volk dran: es ist leider so Absurd dass wir ein Volksinitiative brauchen um die Ordnung endlich Realitätsfähig machen! Nach Europanormen ist KEINEN Altersgrenze, und ab 135 cm darf mann mit der Normaler Sicherheitsgürtel... Warum MUSS immer der Schweiz so Extrem, und in diesem Fall richtig absurd handlen!

  • Timmy am 08.03.2011 16:55 Report Diesen Beitrag melden

    Im Blick war ein klasse Bild

    Wie es auf Schweizerstrassen zugeht, das Kind auf der Hutablage, wo nicht mal der Sanikasten liegen soll.

  • mami am 08.03.2011 15:10 Report Diesen Beitrag melden

    Grösse oder Alter?

    Das Gesetzt ist ja schon o.k., aber es sollte genauer definiert werden. Muss nun ein 13 Jähriges Kind welches noch nicht 150cm ist noch in den Sitz? Mein Kind (14) lässt ja vieles mit sich machen, aber in den Sitz geht es schon länger nicht mehr auch wenn die Grösse noch nicht erreicht war.

  • Roman am 08.03.2011 14:10 Report Diesen Beitrag melden

    Sündenbock

    Einmal mehr ist die Polizei der Sündenbock. Dieses Gesetz wurde von Politikern ausgebrütet, welche von EUCH allen hier gewählt wurden. Dem Polizisten steht es nicht zu zu entscheiden, ob ein Gesetz Sinn macht oder nicht. Er ist der "arme Cheib" der es umsetzen muss!!! Die Meisten, die hier geschrieben haben, würden aufschreiben, wenn der Beamte selber entscheiden würde!!!!