Sitzplatzstreit

19. Februar 2019 17:27; Akt: 19.02.2019 17:32 Print

«Soldaten entscheiden selbst, ob sie aufstehen»

Obwohl der Kundenbegleiter Armeeangehörige gebeten hatte, den Passagieren die Plätze freizugeben, blieben sie sitzen. Der Armeesprecher Daniel Reist im Interview.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Herr Reist, schaut die Armee darauf, dass unsere Soldaten nicht auch noch die vollsten Züge nehmen, beispielsweise zu Stosszeiten?
Wir haben gar keinen Spielraum, weil wir uns auch an gewisse Zeiten halten müssen. So dürfen unsere Soldaten in der Regel am Samstagmorgen in den verdienten Urlaub. Damit sie etwas Zeit für die Familie oder zum Entspannen haben, können wir nicht verlangen, dass sie bereits am Sonntagmorgen wieder einrücken müssen. Das wäre nicht fair. Ausserdem sind Soldaten normale Benutzer des ÖV mit einem bezahlten Ticket. Sie dürfen reisen, wann sie wollen. So kann es passieren, dass sie an einem Sonntagabend einrücken müssen, wenn Familien gerade nach dem Skitag nach Hause wollen.

Warum gibt es keine Extrazüge oder Waggons für Soldaten?
Es gibt Strecken in der Nähe von Kasernen, auf denen es Extrazüge beziehungsweise Extrawaggons für Soldaten gibt, wie beispielsweise in Bure JU oder in Bière VD. Auf anderen Strecken ist dies kaum möglich, beispielsweise wenn die Soldaten in Thun einrücken müssen, weil sie von überall herkommen. Generell müsste die SBB Extrazüge oder Extrawaggons regeln. Wir bezahlen ihr mit 40 Millionen Franken einen namhaften Betrag.

Welche Anweisungen haben Soldaten, wie sie sich im ÖV zu verhalten haben?
Wir geben ihnen keine besonderen Weisungen mit. Eigentlich sollte es reichen, wenn sie sich an ihre Erziehung halten. Dazu gehört etwa, dass sie gebrechlichen Personen, Schwangeren oder Müttern mit Kleinkindern Platz machen. Meistens ist es aber so, dass unsere Soldaten in den letzten Tagen mehr als viele andere Passagiere erlebt haben, beispielsweise tagelang wenig geschlafen, einen 50-Kilometer-Marsch hinter sich oder in einem Biwak übernachtet haben. Es liegt im Ermessen jedes einzelnen Soldaten, ob er jemandem Platz macht oder nicht.

Unsere Soldaten repräsentieren die Schweiz. Müssen sie nicht besonders hohen Ansprüchen genügen?
Uns reicht es, wenn sie nach den Grundsätzen einer guten Erziehung korrekt und konsequent mit den Standardregelungen umgehen.

Wie oft kommt es zu Konflikten mit Soldaten im öV? Um was geht es dabei?
Ein bis zweimal pro Jahr. Meistens geht es darum, dass sie sich schlecht verhalten haben. Im Vordergrund stehen dabei Lärm, Trinken oder auffälliges Verhalten. Anders als bei dem Sitzplatz-Problem gehen wir diesen Fällen nach. Schlechtes Benehmen endet mit einem disziplinarischen Strafverfahren.

Hand aufs Herz: Wären Sie aufgestanden?
Die vorliegende Situation kann ich nicht beurteilen, weil ich nicht dabei war. Und ob ich sonst aufstehen würde, kann ich ehrlich nicht sagen. In besonderen Fällen wie nach einer Durchhalteübung oder nach einem 50-Kilometer-Marsch würde ich vielleicht auch nicht aufstehen.

(qll)

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • JohnDoe_ZH am 19.02.2019 08:27 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Gesunde Beine

    Es waren alles gesunde Kinder mit gesunden jungen Beinen... Wenn es Rentner gewesen wären, hätte ich den Aufschrei verstanden...

    einklappen einklappen
  • Marvin 42 am 19.02.2019 08:31 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Götter

    Früher sind die Kinder aufgestanden um Erwachsenen Platz zu machen, heute wird man angemacht wenn man als Erwachsener den Kindern keinen Platz gibt.

    einklappen einklappen
  • Rini609 am 19.02.2019 08:32 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    HAHA

    Ich wäre auf jeden falm auch sitzen geblieben.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Mensch am 07.07.2019 12:53 Report Diesen Beitrag melden

    Soldaten

    Gezwungen vom Staat (uns) uns zu verteidigen im Notfall mit dem Leben. Im Zug dürfen sie nicht sitzen. Als Soldat würde ich diese Gesellschaft nicht verteidigen. Ganz speziell würde ich jene heutigen Frauen, die ihre Kinder dem Schlachter überreichen wenn diese unwillkommen sind, nicht verteidigen. In dieser Gesellschaft gibt es kaum noch Menschen die es zu verteidigen gilt. Man rechne dies auf mit der EO 80% des Lohnes, Erfahrungsverlust, AHV 65 statt wie die Frauen mit 62. Wir brauchen keine Soldaten mehr denn es gibt niemanden mehr zu verteidigen.

  • Globi am 06.07.2019 21:37 Report Diesen Beitrag melden

    Soldaten sind auch Zugpassagiere

    Die Armee bezahlt die SBB für den Transport von Soldaten, diese sind also ganz normale Fahrgäste wie alle anderen Personen auch.

  • Mykal King am 02.07.2019 17:59 Report Diesen Beitrag melden

    This ain't really news

    lol wenn man ein Bedürfnis verspürt sich zu setzten, hat man immer noch die Möglichkeit einen Sitzenden um seinen Platz zu fragen. Aber die meisten werden dies nicht erwägen und passiv aggressiv giftige Blicke den sitzenden geben XD

  • Nachgedacht am 02.07.2019 13:27 Report Diesen Beitrag melden

    Manipulative Umfrage

    Ja, aber nur für Kinder, Behinderte oder ältere Menschen. Man kann doch Kinder und Ältere, Behinderte nicht gleich setzen? Kinder sind Jung und haben Kräftige Beine, Alte und Behinderte Menschen NICHT! Wer Behinderten und Älteren Menschen kein Platz macht ist so Selbstverliebt das er für seine Mitmenschen keine Empathie empfinden kann. Das gleiche gilt für Menschen die sich erlauben die Taschen auf denn Sitzen zu verteilen das man noch fast ein schlechtes Gewissen haben muss wenn man fragen muss ob noch Frei ist! Liebe Lesserreborterin, bitte absolvieren sie erst einmal denn Millitärdienst.

  • Desillu am 02.07.2019 12:44 Report Diesen Beitrag melden

    Soldaten sind MENSCHEN

    Soldaten sind AUCH Passagiere. Schluss damit. Ansonsten mein Rat an alle Soldaten: zieht Euch zivile Sachen an oder noch besser: streikt einfach. Was für eine unerhörte Frechheit. Überlegt Euch mal: Für solche faulen und überheblichen Menschen sollt Ihr im Ernstfall Euer Leben hingeben? NEVER! Ich bin kein Fan von Militär. Aber das hier geht einfach zu weit. War auch im Dienst und weiss, wie kapputt man am Wochenende ist. Also bleibt sitzen.