Whistleblower-Urteil

21. Dezember 2011 15:27; Akt: 21.12.2011 15:39 Print

«Sollen sie von Pontius zu Pilatus rennen?»

von Simon Hehli - Das Bundesgericht habe eine völlig falsche Vorstellung von Whistleblowing, sagt SP-Nationalrat Daniel Jositsch. Der Anwalt der beiden Whistleblowerinnen wird nun politisch aktiv.

storybild

Sind vor dem Bundesgericht abgeblitzt: Die beiden Whistleblowerinnen Esther Wyler (links) und Margrit Zopfi, aufgenommen am 11. Januar 2011 vor dem Zürcher Obergericht. (Bild: Keystone)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Das Bundesgericht hat die Beschwerde von Margrit Zopfi und Esther Wyler abgewiesen. Sie sind damit rechtskräftig wegen Amtsgeheimnisverletzung verurteilt. Sind Sie als Anwalt der beiden Whistleblowerinnen enttäuscht?
Daniel Jositsch: Ich habe zwar mit diesem Urteil gerechnet, bedauere es aber sehr. Das Bundesgericht hat eine Möglichkeit verpasst, das Whistleblowing sinnvoll zu regeln. Ich habe aber befürchtet, dass es darauf hinausläuft. Denn es fehlt derzeit eine saubere gesetzliche Grundlage. Mich ärgert, dass wir eine paradoxe Situation haben.

Inwiefern?
Einerseits sagen alle, dass wir unbedingt mehr Whistleblower brauchen – etwa im Zusammenhang mit den Bestechungsfällen bei der BVK Personalvorsorge des Kantons Zürich. Andererseits verfolgt die Justiz Whistleblower strafrechtlich und sperrt sie sozusagen weg.

Das Bundesgericht begründet den Entscheid damit, dass Zopfi und Wyler vor dem Gang zu den Medien externe Stellen hätten kontaktieren sollen.
Diese Argumentation ist überhaupt nicht nachvollziehbar und ein Beleg dafür, dass das Bundesgericht eine völlig falsche Vorstellung von Whistleblowing hat. Ein Whistleblower handelt nicht aus persönlichem Interesse, sondern im Dienste der Gesellschaft. Wieso sollte er denn von Pontius zu Pilatus rennen müssen, nur weil die amtsinternen Melde- und Kontrollmechanismen versagen? Das Obergericht stellte fest, dass sich Zopfi und Wyler mit ihren Vorwürfen an alle Stellen innerhalb des Sozialdepartements gewandt hatten. Es hätte auch nichts mehr gebracht, Sozialvorsteherin Monika Stocker direkt zu kontaktieren. Dann können doch die Gerichte nicht verlangen, dass die Whistleblowerinnen auch noch zum Ombudsmann oder zur Geschäftsprüfungskommission gehen. Wieso nicht gleich zum Gesamtbundesrat oder zum Uno-Generalsekretär? Zumal es auch kein Reglement gibt, das vorschreibt, an welche Stellen Whistleblower sich genau zu wenden haben. Wenn Sie dann irgendjemanden vergessen, landen Sie vor Gericht.

Welchen Wert hat das Whistleblowing überhaupt? In der Gesellschaft haben Petzer nicht gerade den besten Ruf.
Ich stiess schon vor zehn Jahren auf das Thema Whistleblowing – und zwar weil ich im Rahmen des Strafrechts mit dem Thema Korruption zu tun hatte. Bei Delikten innerhalb der Verwaltung ist die Dunkelziffer enorm hoch, man geht davon aus, dass 97 bis 99 Prozent der Fälle gar nie aufgedeckt werden. Denn es handelt sich um «opferlose» Verbrechen: Wenn etwa ein Beamter beim Bau eines Schulhauses Geld abzweigt, gibt es kein direktes Opfer. Niemandem kommt das Portemonnaie abhanden, keine Leiche liegt auf der Strasse. Die Allgemeinheit, die letztlich den Schaden solcher Delikte trägt, ist auf Whistleblower angewiesen. Nur sie können Missstände aufdecken.

Als Nationalrat haben Sie die nötigen Mittel, um Prozesse gegen Whistleblower künftig zu verhindern.
Ja, mein Mitstreiter Filippo Leutenegger wird demnächst die parlamentarische Initiative einreichen, die wir zusammen geschrieben haben. So wollen wir eine gesetzliche Grundlage schaffen, um das Whistleblowing besser zu schützen. Wir haben den Vorstoss allgemein formuliert. Es liegt dann an der Rechtskommission, die genauen Voraussetzung zu bestimmen, unter denen Whistleblower straffrei bleiben.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Sonja Steffanel am 22.12.2011 09:49 Report Diesen Beitrag melden

    Whistleblowing ist ja immer...

    ein Grenzgang. Wo hört es auf und wo beginnt das eigennützige Anschwärzen? in Diesem Fall ist das Urteil umso unverständlicher, als alle noch möglichen Kontaktgremien politisch auf der Stocker-Linie lagen (was sich ja während der 'Untersuchung' klar gezeigt hat). Ein sich selber gegenseitig deckendes System kann nicht anders als über die Medien aufgedeckt werden!

  • Thomas Hinz am 21.12.2011 16:47 Report Diesen Beitrag melden

    Falsche Vorstellung von vielem...!

    Unser Bundesgericht hat noch von vielem anderen eine völlig falsche Vorstellung. So z. B. auch bei Gewaltverbrechen und vielem anderen. Viel abgehobener als unsere Bundesrichter kann man gar nicht mehr sein...

  • Christian am 23.12.2011 13:32 Report Diesen Beitrag melden

    SP gegen Arbeitnehmer-Probleme

    Frage mich nur, warum sich die SP in diesem Fall so schwer tut - das wäre wirklich ein SP-Fall - doch hier hat sie kläglich versagt.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Christian am 23.12.2011 13:32 Report Diesen Beitrag melden

    SP gegen Arbeitnehmer-Probleme

    Frage mich nur, warum sich die SP in diesem Fall so schwer tut - das wäre wirklich ein SP-Fall - doch hier hat sie kläglich versagt.

  • Gerichtnix am 22.12.2011 15:53 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Merci

    Herr Jositsch, ich bin eigentlich selten ihrer Meinung , eigentlich noch gar nie...aber diesmal...es tut fast ein wenig weh es zu formulieren: Es könnte sein, dass sie "Recht" haben. Danke.

  • romaro am 22.12.2011 15:45 Report Diesen Beitrag melden

    So Jositsch !.....

    "Wenn etwa ein Beamter beim Bau eines Schulhauses Geld abzweigt, gibt es kein direktes Opfer." Doch, doch Herr Jositsch, es gibt Opfer ! Die Steuerzahler !

  • Pong Ping am 22.12.2011 13:01 Report Diesen Beitrag melden

    Warum haben die beiden Frauen

    das Anliegen nicht im ersten Anlauf dem Bundesgericht zur Kenntnis gebracht? Für die Unterlassungsklage hätten sie sich dann z.B. an Herrn Jositsch wenden können.

  • Esther Walpurgis, Wohlen am 22.12.2011 10:26 Report Diesen Beitrag melden

    Bundesgericht sanktioniert Whistleblowin

    Beim Soz.Dep. der Stadt Zürich lag eben nicht Korruption, sondern nur ungetreue Geschäftsbesorgung vor. Es wurden Dutzende von missbräuchlichen Zahlungen über Jahre hinweg, aber die Sozialarbeiter hatten mit ihren Günstlingen nicht halbe-halbe gemacht, sie haben einfach die staatlichen Mittel irregulär verschenkt.