Mega-Waldbrand

23. August 2019 04:52; Akt: 23.08.2019 09:45 Print

«Stirbt der Amazonas, droht Klima-Katastrophe»

Der Mega-Brand im Amazonas bereitet ETH-Professor Tom Crowther (33) grosse Sorgen. Brenne der Regenwald, werde es auf der Erde wärmer.

Bilder zeigen die Waldbrände im Amazonas. (Video: 20 Minuten)
Zum Thema
Fehler gesehen?

Auf Facebook und Twitter kursieren Bilder, die zeigen, wie Waldbrände im Amazonas wüten. Was geht Ihnen durch den Kopf, wenn Sie diese Bilder sehen?
Es zerreisst mir das Herz. Die Bilder sind besorgniserregend: Es brennt das wertvollste Ökosystem der Welt, das ein Speicher von CO2 ist und eine einzigartige Biodiversität bietet. Wir müssen versuchen, dieses zu erhalten.

Der Amazonas-Regenwald gilt als Lunge des Planeten. Wie schlimm ist das Feuer für das Weltklima?
Das Weltklima ist in Gefahr. Ein solcher Brand setzt nicht nur das CO2 frei, das in diesem Wald gespeichert ist. Er limitiert auch die Lunge, zusätzliches CO2 aus der Atmosphäre zu ziehen. Wenn Regenwald brennt, steigen die Temperaturen auf der Erde. Es ist ein Teufelskreis: Der Planet wird wärmer, es gibt mehr Brände, dadurch gehen CO2-Speicher verloren und es wird noch wärmer.

Was würde passieren, wenn der Amazonas stirbt?
Wenn der ganze Amazonas stirbt, leben wir auf einem Planeten, auf dem wir nicht mehr leben möchten. Es droht ein Klima-Kollaps: Das CO2 in der Luft würde sich fast verdoppeln. Es wäre massiv wärmer, die Wasserzyklen wären absolut katastrophal, wir hätten riesige Dürren und riesige Überschwemmungen. Hinzu käme der Verlust von Millionen von Tierarten. Zum Glück ist das ein hypothetisches Szenario, von dem ich hoffe, dass es nie eintrifft.

SP-Nationalrat Cédric Wermuth schrieb auf Twitter zu Bildern der Feuersbrunst, dass die «Klimakrise» so aussehe. Einverstanden?
Es ist schwer zu sagen, was die Ursache des Feuers ist. Es ist wohl eine Kombination von politischen Faktoren und dem Klimawandel. So hat der brasilianische Präsident Jair Bolsonaro Bauern die Brandrodung erlaubt, um Land zu gewinnen. Und wegen des Klimawandels wird der Regenwald wärmer und trockener. Das führt dazu, dass wir zunehmend extrem verheerende Brände sehen.

Das Gebiet erlebt die vierte Dürre in 15 Jahren. Auch hat die Zahl der Waldbrände massiv zugenommen. Ist das normal?
Nein. Waldbrände sind zwar natürlich und spielen eine wichtige Rolle in einem Ökosystem. Aber: Der Klimawandel führt zu Dürren, speziell in bewaldeten Gebieten, weshalb die Häufigkeit und Intensität von Waldbränden bereits zugenommen hat. Das heisst, dass Ökosysteme keine Chance mehr haben, sich zu erholen.

Das Feuer hat eine gigantische Aschewolke verursacht. Werden wir das in Europa merken?
Wir haben in Europa selbst eine starke Zunahme von Waldbränden. Dass die Aschewolke hier zu spüren ist, glaube ich nicht.

Brasiliens rechter Präsident Jair Bolsonaro hat NGOs, namentlich Klimaaktivisten, beschuldigt, die Brände gelegt zu haben, um ihm zu schaden. Was sagen Sie dazu?
Das ist absolut lächerlich. Die NGOs stellen sich gegen Bolsonaro, aber ihr einziges Ziel ist der Schutz des Regenwaldes. Sie würden den Wald niemals zerstören. Das würde heissen, die eigenen Ziele zu bekämpfen. Zum Klimawandel haben alle beigetragen, auch wir in Europa. Aber politische Entscheide, das Niederbrennen von Wäldern zu dulden, verschlimmern die Situation.

Was kann jetzt getan werden?
Im Moment verlieren wir zehn Milliarden Bäume pro Jahr. Es gibt viele Projekte, die dem Erhalt des tropischen Regenwaldes dienen. Wir können solche Projekte unterstützen, die auf Spenden angewiesen sind.

(daw)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • ML am 23.08.2019 05:10 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Schande der Menschheit!

    Ja was dort drüben abgeht ist absolut wiederlich! Das sage ich als überzeugter Antigrüner und Rechter. Bin mir aber nicht zu Schade, dass erste mal die Meinung von C. Wermuth zu teilen. Das sind wahre Probleme.

    einklappen einklappen
  • sara am 23.08.2019 05:28 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    das Schlimmste ist eingetroffen

    Ich war vor 15 Jahren im Amazonas. Mir brennt das Herz und ich könnte nur noch schreien, wenn ich sehe, wie dieser prachtvolle Urwald stirbt...

    einklappen einklappen
  • Gary Gordon am 23.08.2019 08:54 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Lahme Presse

    Erstaunlich wie lange es ging bis die Presse darauf reagierte!! Beschämend, dass nicht mehr militärische Hilfe von überall eingesetzt wird. es ist eben kein Krieg

Die neusten Leser-Kommentare

  • Die Mutti am 23.08.2019 19:42 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Bolsonaro lässt grüssen...

    Wo ist Greta, wo ist ihr Engagement in Südamerika? Ist sie verstummt? Europa hat ihre Urwälder schon lange Abgeholzt, samt Ausgerottet Tierwelt! Nun brauchen die Südamerikaner Anbauflächen, weil der Boden nur eine oder zwei gute Ernten möglich macht. Überbevölkerung in ganz Südamerika und bald, eins zwei Jahre und der Exodus nach Nordamerika und Europa setzen ein...

  • Larissa Franke am 23.08.2019 14:43 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Traurig aber Wahr

    Die Natur rächt sich,für das was die Menschheit Ihr angetan hat.

  • Cmgshorr am 23.08.2019 14:13 Report Diesen Beitrag melden

    Versteh ich nicht

    Hat da keine Bock den zu löschen oder was los?

  • Dani am 23.08.2019 09:55 Report Diesen Beitrag melden

    Es stimmt schon

    Linke und Grüne haben ein paar Personen die es einen schwer machen die zu mögen. Doch in der Politik und vor allem bei der Umwelt sollte es nicht um Personen sondern die Sache gehen. Daumen hoch.

  • Shredder X am 23.08.2019 09:53 Report Diesen Beitrag melden

    Unbegreiflich, dass hier die Staaten

    nicht entsprechenden reagieren, und ihrerseits sofort helfen, um das Schlimmste zu verhindern. Für die Zukunft wäre es auch angebracht, dass der Rest der Welt entsprechend interveniert und sich dafür einsetzt, dass der Amazonas erhalten bleibt. Schlussendlich geht es um die ganze Erde und um unser aller Überleben auf diesem Planeten.