Pornokonsum

17. September 2018 11:27; Akt: 17.09.2018 11:53 Print

«Süchtige suchen mit Kinderpornos den Kick»

von Noah Zygmont - Auf der Suche nach härteren Pornos rutschen zunehmend Süchtige in die Kinderpornographie ab. Experten fordern stärkere Kontrollen.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Zahl der Nutzer, die im Verdacht stehen, Kinderpornos zu konsumieren, steigt rasant. Rund 3000 Meldungen aus den USA trafen 2017 beim Bundesamt für Polizei ein. Drei Jahre zuvor waren es gerade einmal 200 gewesen. Die Zunahme erklärt Monika Egli-Alge im «SonntagsBlick» damit, dass häufiger Pornokonsum bei einem Teil der Männer dazu führe, dass sie irgendwann bei Kinderpornografie landeten – auch wenn sie nicht pädophil seien.

Auch Irene Hirzel, Geschäftsführerin von ACT212, dem Beratungs- und Schulungszentrum gegen Menschenhandel und sexuelle Ausbeutung, bestätigt den Trend gegenüber 20 Minuten: «Pornokonsumenten – besonders Süchtige – wollen immer härtere Dinge sehen und konsumieren. Die Pornos müssen brutaler werden.» Dies sei vergleichbar mit dem Alkoholkonsum. «Man braucht immer mehr davon, damit weiter Glückshormone ausgeschüttet werden.» Aus Erfahrung weiss sie: «Wenn auf der Suche nach immer härteren Filmen auch Kinderpornos ins Spiel kommen, zeigen die Nutzer kaum Reue: «Der Drang ist in diesem Moment grösser als das Gewissen. Es geht nur darum, den nächsten Kick zu bekommen, dass es sich um reale Menschen handelt, blenden sie aus», sagt Hirzel.

Cyber-Kontrolle erweitern

«Der Konsum von Kinderpornographie ist erschütternd», meint Männer-Coach Pablo Hess. Er vergleicht den Konsum von Pornografie mit Videospielen: «Die digitalen Reize beispielsweise von Brutalo-Videospielen oder perverser Pornografie muss immer grösser werden, um uns emotional noch zu berühren.»

Hirzel rät Konsumenten, die auf Kinderpornos stiessen, sich dringend bei der Polizei zu melden. Weiter müsse eine verschärfte Kontrolle im Internet stattfinden: «Die Gesellschaft muss die Cyber-Kontrolle erweitern und die kantonale und länderübergreifende Zusammenarbeit fördern», sagt Hirzel. Zurzeit fehlt es den Polizeikorps an Mitteln, selbst aktiv zu ermitteln. Die meisten Hinweise auf Kinderporno-Nutzung durch Schweizer kommen aus den USA.

Hess rät betroffenen Männern, neben einer Beratung auf einer Fachstelle auch männlichen Rat einzuholen: «Männer brauchen echte Begegnungen von Mann zu Mann. Fern von Stammtisch-Gehabe, Buhlen um eine Frau und beruflicher Konkurrenz.»

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Ein trauriger Mann am 17.09.2018 11:58 Report Diesen Beitrag melden

    Wen ich sowas lese schäme ich mich

    Meine letzte Freundin wurde als Kind sexuell missbraucht Sie hat sich letztes Jahr erhängt mit 29 Jahren weil Sie damit nicht mehr klar gekommen ist ich Bitte/flehe euch da draussen an egal ob Mann oder Frau, wen Ihr so eine Neigung habt Bitte sucht euch Hilfe oder kauft euch Sex-Spielzeug, aber Bitte zerstört nicht ein ganzes Menschenleben nur wegen ein paar Minuten, lebt es von mir aus in euer Fantasie aus, aber Bitte fasst kein Kind an.Dieser Schmerz dieses Elend wo Ihr hinterlässt.Da schäme ich mich als Mann.Und mein Herz blutet immer noch jeden Tag, R.I.P. Sarah in ewiger Liebe.

    einklappen einklappen
  • Pete am 17.09.2018 12:07 Report Diesen Beitrag melden

    Völlig aus der Luft gegriffen...

    Vergleich mit "Brutalo-Videospielen"? Wirklich? Wo ich anfänglich schon Zweifel an der Glaubwürdigkeit dieses Artikels hatte ist sie spätestens ab dieser Aussage völlig dahin.

  • 4057 Basel am 17.09.2018 11:37 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    nicht Pornos sind schuld

    ...wer Kinderpornos sucht ist bereits Pädophiel...

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • tinu am 17.09.2018 18:54 Report Diesen Beitrag melden

    Das Wort

    ...Kinderporno gibt es nicht überall auf der Welt. In gewissen Ländern ist das völlig normal...

  • Johnny am 17.09.2018 18:34 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Unglaublich

    Heutzutage kommt jeder leicht rein , man müsste sich Anmelden um überhaupt auf Pornoseiten zu gelangen. Ein 10 Jähriger kommt sogar rein warum juckt es niemanden?

  • A.S am 17.09.2018 18:30 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Bääh

    Leider gibt es solche Menschen aber sowas ist Ekelhaft, wie kommt man auf die Idee auf sowas zustossen? Es gibt so viele verschiedene Pornos die Legal sind und genug Kick geben ihr müsst einfach wissen welche. Sowas ist ekelhaft wenn ich das Lese!

  • Leser am 17.09.2018 18:17 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ganz einfach!

    Pornographie hat mit Kinderpornographie genau soviel zu tun wie ein Tatort mit einem echten Mord... wer etwas anderes behauptet hat schlicht null Ahnung und verbreitet nur Quatsch!!

  • Andreij am 17.09.2018 16:20 Report Diesen Beitrag melden

    Hört auf!

    So ein Schwachsinn! Ich würde mich selbst als Pornosüchtig bezeichnen, aber schon beim Gedanken an Kinderporno tschudderet es mich, ist doch widerlich sowas. Also bitte, hört auf mit dem Pauschalisieren, das ist mindestens so schlimm wie Rasissmus!