Hitparade

27. September 2015 20:10; Akt: 28.09.2015 14:38 Print

«Tubel Trophy» verdrängt SVP-Song aus den Top Ten

Nachdem das Lied von Baby Jail den SVP-Song schon auf iTunes überholt hatte, hat es jetzt auch in der Hitparade die Nase vorn. Mit Platz 6 steigt es sogar besser ein als vor 23 Jahren.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

23 Jahre nach seinem Erscheinen steht der Song «Tubel Trophy» wieder in den Top Ten der Schweizer Hitparade. Am Sonntag stieg das Lied der Zürcher Band Baby Jail auf Platz sechs ein und verwies damit den SVP-Song «Welcome to SVP» von selbigem auf Platz 23.

Schon 1992 war das Anti-Neonazi-Lied ein Erfolg und damals auf Platz sieben Charts zu finden. Dass es nun erneut zu den Spitzenreitern gehört, hat es der «Aktion Tubel Trophy» zu verdanken, die ein Zeichen gegen Intoleranz und Fremdenhass setzen will.

Erlös für Flüchtlingshilfe

Die Idee dazu stammt vom Basler David Schlatter, der die Aktion aus Deutschland kopierte, wo der Song «Schrei nach Liebe» von den Ärzten, ein Lied gegen Rassismus, innert weniger Tage an die Spitze der Charts stürmte. Die Erlöse der «Aktion Tubel Trophy» kommen der Schweizer Flüchtlingshilfe zugute. Platz sechs reicht Schlatter aber noch nicht: «Ziel ist schon Platz eins.» Je weiter nach vorne man komme, umso besser sei es.

Zuvor hatte das Lied der Band um Boni Koller den SVP-Song bereits in den iTunes-Charts überholt. Dort stand die «Tubel Trophy» am Sonntag auf Platz acht, während «Welcome to SVP» auf Platz 47 zu finden war.

(kko)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Scarface am 27.09.2015 20:58 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Oha

    Was soll denn dieser Kindergarten jetzt? Der SVP Song hatte ja nicht mal das Ziel in die Charts zu kommen..

    einklappen einklappen
  • Lukas am 27.09.2015 22:48 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Es geht um die SVP

    In diesem Bericht geht es nicht um die Hitparade der Schweiz, sondern viel mehr um die SVP. Das wird sich zeigen, wenn nächste Woche ein anderer Song aus der Top10 verdrängt wird und nicht darüber berichtet wird.

    einklappen einklappen
  • SVPler am 27.09.2015 22:49 Report Diesen Beitrag melden

    Wer zu letzt lacht...

    Wichtig ist wer am 18. Oktober die Nase vorn hat.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Ireleth am 28.09.2015 12:23 Report Diesen Beitrag melden

    Hitparade

    Entscheidend ist wer am 18.10. in der weitaus wichtigeren Hitparade vorne liegt, und diese wird nicht von Downloads und Klicks bestimmt.

  • Smeagol am 28.09.2015 11:57 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Keine ahnung

    Bin ich der einzige der diese Songs noch nie gehört hat?

    • CR74 am 28.09.2015 12:27 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Gollum

      Dann bist du noch sehr jung. Das war Anfang 90iger ein grosser Hit.

    einklappen einklappen
  • Martin Forrer am 28.09.2015 09:02 Report Diesen Beitrag melden

    Herrlich

    Habe den Song auch gekauft, und freue mich auf über den Erfolg!

  • Philippe R. am 28.09.2015 08:55 Report Diesen Beitrag melden

    Geldverschwendung.

    Und nach den Wahlen wird die SVP vielleicht einen neuen Stimmenrekord einfangen und alle werden sich fragen wieso. Ihr könnt noch lange negativ berichten über die SVP. Wer diese Partei wählen will, wird es so oder so tun. Der ganze Wahlkampf ist eine völlige Geldverschwendung.

  • Sandra am 28.09.2015 08:38 Report Diesen Beitrag melden

    Politik ist farbig

    Was soll das schwarz/weiss denken. Entweder man ist komplett liberal oder man ist ein Rassist? Politik ist sehr farbig. Es muss zudem absolut möglich sein, seine Meinung zu äussern ohne dass man in ein Ecke gedrängt wird. Es sind ja auch nicht alle SP-Wähler gewaltbereite Anarchisten.