Instagram-Vorbild

01. Juni 2017 22:05; Akt: 01.06.2017 22:05 Print

«Viele Follower wollten Lippen auch aufspritzen»

von B. Zanni - Jennifer Jeketa wirbt auf Instagram für aufgespritzte Lippen – eine Schönheitsklinik hatte der 18-Jährigen eine kostenlose Behandlung offeriert.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Frau Jeketa, auf Instagram und Facebook stellen Sie immer wieder Ihre aufgespritzten Lippen zur Schau. Warum zeigen Sie Ihren Mund so gerne?
Es begann damit, dass ich ein Angebot von einer Schönheitsklinik erhielt. Die Klinik versprach mir eine kostenlose Lippenbehandlung, wenn ich im Gegenzug ein Video meines Eingriffs auf Instagram und Facebook poste.

Umfrage
Würden Sie sich einer ästhetischen Behandlung unterziehen, wenn Sie dafür nichts bezahlen müssten?
26 %
51 %
17 %
6 %
Insgesamt 1691 Teilnehmer

Schönheitskliniken versuchen Schweizer Bloggerinnen oft mit Gratisbehandlungen anzulocken, damit sie Werbung für aufgespritzte Lippen machen. Für viele Bloggerinnen kommt dies nicht infrage. Warum konnte eine Klinik Sie aber dafür gewinnen?
Ich hatte schon lange Lust auf so schöne volle Lippen. Mit 16 Jahren kam bei mir der Wunsch danach auf. Auf Instagram sah ich ja immer wieder Frauen mit solchen Lippen.

Sie haben über 49'000 Follower auf Instagram. Haben Sie manchmal Zweifel, ein falsches Vorbild für junge Mädchen zu sein?
Nein. Die Lippen darf man sich sowieso erst ab 18 Jahren aufspritzen lassen. Zudem bin ich der Meinung, dass jeder machen soll, worauf er Lust hat. Auch ist Lippenaufspritzen mittlerweile ja etwas ganz Normales.

Wie reagierten Ihre Follower auf Ihre prallen Lippen?
Ich erhielt von meinen Followern recht viel negative Kommentare. Sie fragten, warum ich das gemacht habe, und fanden, dass das doch gar nicht nötig sei. Viele Kolleginnen von mir liessen sich nach ihrem 18. Geburtstag aber auch die Lippen machen und viele 18-Jährige schrieben mir auf Insta, sie hätten auch einen Termin für eine Behandlung vereinbart.

Was ist denn so toll an künstlich vergrösserten Lippen?
Ich habe von Natur aus zwar normal grosse Lippen. Aber ich fühle mich einfach besser mit so vollen Lippen. Vor acht Monaten spritzte ich meine Lippen das erste Mal auf. In den ersten zwei Wochen nach dem Eingriff schaute ich mich fast immer im Spiegel an – weil es einfach so toll aussah. Leider verschwindet der tolle Effekt aber langsam. In zwei Monaten ist es Zeit, dass ich die Lippen neu aufspritzen lasse. Alle vier bis fünf Monate sollte man wieder nachspritzen.

Bietet die Klinik Ihnen die Behandlung dann wieder gratis an?
Ich lasse mich das zweite Mal in einer anderen Klinik behandeln, weil negative Gerüchte über diese Klinik kursieren. Weiter möchte ich nicht darauf eingehen. Weil eine Arbeitskollegin von mir, die sich auch dort behandeln liess, diese Gerüchte zudem bestätigen konnte, war für mich klar, dass ich mich dort kein zweites Mal behandeln lasse.

Wie viel kostet ein Eingriff?
Ich lasse mir einen Milliliter Hyaluron einspritzen. Das kostet rund 320 Franken. Mit der Zeit wird es schon etwas teuer. Für Gratisangebote von guten Kliniken bin ich offen. Im Gegenzug würde ich auf Instagram dafür natürlich wieder Werbung machen.

Schmerzt ein solcher Eingriff eigentlich?
Ja, ich hatte extrem starke Schmerzen. Es fühlte sich trotz lokaler Betäubung wie Nadelstiche an. Aber zum Glück dauert der Eingriff nur knapp fünf Minuten. Man muss aber darauf vorbereitet sein, dass es danach zwei Wochen dauert, bis die Lippen abgeschwollen sind. Auch darf man am ersten Tag keinen Lippenstift tragen.

Jennifer Jeketa (18) ist Social Media Influencerin und lebt in Bern.