Verbot von Europaflügen

24. August 2018 13:05; Akt: 24.08.2018 13:32 Print

«Viele Leute fliegen, weil sie falsch rechnen»

von Stefan Ehrbar - Grüne Politiker wollen Kurzstreckenflüge verbieten. Ein Experte erklärt, weshalb das Sinn macht – und weshalb der Zug nicht immer am besten abschneidet.

Bildstrecke im Grossformat »
«Kurzstreckenflüge sollten verboten werden», fordert der Präsident der Basler Grünen Balint Csontos. Der Flugverkehr belaste das Klima. Doch welche Art von Reisen ist die sauberste – und welche die schnellste? Eine Städtereise mit dem Auto empfiehlt sich je nach Destination – und je nach ökologischem Gewissen. Wer ein grosses hat, sollte darauf verzichten. Eine Analyse von 20 Minuten zeigt: Der Flugverkehr schneidet bezüglich CO2-Ausstoss schlecht ab. Auf einzelnen Strecken wie etwa von Bern nach Berlin ist das Flugzeug aber immerhin noch sauberer als das Auto. Das eigene Auto ist bezüglich CO2-Ausstoss meist nur kurz vor dem Flugzeug auf dem zweitletzten Rang platziert. In einer Vollkostenrechnung sind zudem die Kosten hoch. Dafür kann sich die Autofahrt zeitlich lohnen. Der Zug führt die CO2-Bilanz auf den meisten untersuchten Strecken an. Es gibt aber auch Ausnahmen, etwa die Strecke Zürich-München. Dort sind auf grossen Teilen der Strecke noch Diesel-Loks unterwegs, die eine schlechte Schadstoffbilanz aufweisen. In Richtung Italien schneidet die Bahn gut ab. Der Fernbus ist aber auf der Strecke Zürich–Venedig noch etwas umweltfreundlicher, zumindest wenn es nach den Durchschnittswerten einer von Flixbus in Auftrag gegebenen Studie geht. Der Strommix in Italien ist vergleichsweise unökologisch. Apropos Fernbus: Der kann seine Stärken auf Strecken wie etwa nach Mailand oder Venedig ausspielen. Dort ist er vergleichsweise schnell und sauber – auch weil die meisten Busse der dominierenden Firma Flixbus die Norm Euro 6 erfüllen. Das Fliegen lohnt sich zeitlich fast immer. Preislich ist das Flugzeug auf Strecken mit viel Konkurrenz attraktiv. Wer aber an die Umwelt denkt, der sollte fast immer vom Fliegen absehen.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der Präsident der Baselbieter Grünen Bálint Csontos fordert ein Verbot von Kurzstreckenflügen. Die seien für das Klima zu schädlich. Der Verkehrssoziologe Timo Ohnmacht sagt, wieso er Sympathien für die Ideen hat und wieso sich die Menschen beim Reisen verrechnen.

Umfrage
Wie reisen Sie am liebsten?

Herr Ohnmacht, der Präsident der Basler Grünen will Flugreisen auf Kurzstrecken verbieten. Was halten Sie davon?
Ich halte das für sinnvoll. Vor dem Hintergrund des Klimawandels ist die heutige Situation nicht tragbar. Innereuropäische Flüge sind sehr schlecht für die Umwelt. Die Umweltschäden, aber auch die Schäden durch Lärm sind in den Billettpreisen nicht ansatzweise berücksichtigt. Zwar haben sich viele an die tiefen Preise gewöhnt, und es ist schwierig, das Rad zurückzudrehen. Fliegen muss aber teurer werden. Kerosin sollte besteuert werden. So würde auch die Zahl der Flüge zurückgehen.

Eine andere Möglichkeit wäre, die Eisenbahn attraktiver zu gestalten.
Attraktive und schnelle Verbindungen sorgen dafür, dass Menschen auf die Eisenbahn umschwenken. Das sehen wir etwa auf der Strecke zwischen München und Berlin, für die die Bahn seit diesem Jahr weniger als vier Stunden benötigt. Der Preis ist ein Hebel, die Zeit ein weiterer. Viele Leute bevorzugen aber auch das Flugzeug, weil sie falsch rechnen.

Wie meinen Sie das?
Die Anfahrt zum Flughafen wird oft nicht einkalkuliert. Zudem bringen Flugreisen Stress und Wartezeiten mit sich. Die Sicherheitskontrollen sind mühsam. Das Einsteigen in ein Flugzeug ist viel komplizierter als das Einsteigen in einen Zug.

Der Zug ist aber bezüglich Treibhausgasemissionen nicht das umweltfreundlichste Transportmittel, sondern der Fernbus.
Das hängt vom verwendeten Strommix ab. In der Schweiz ist etwa die Bahn unschlagbar. Der Fernbus ist aber tatsächlich sehr effizient, weil er viele Leute transportiert. Ein vollbesetztes Auto mit fünf Personen wäre auch relativ umweltfreundlich, nur beträgt die durchschnittliche Auslastung eines Autos nur 1,5 Personen.

Befürworter von Flugreisen sagen, die Rechnung sei falsch. Schliesslich müssten für Flugzeuge keine Tunnels oder Strassen gebaut werden.
Das ist richtig, aber selbst wenn die Energie, die in die Infrastruktur anderer Verkehrsmittel gesteckt wird, berücksichtigt wird, schneiden Flugzeuge immer noch schlecht ab.

Trotzdem sind Flugreisen auch innerhalb Europas sehr beliebt.
Mit dem Aufkommen von Billigairlines wurde das Fliegen positiv besetzt. Es war erstmals auch für grosse Massen erschwinglich. Mittlerweile hat sich das geändert, und die negativen Seiten des Fliegens werden eher beachtet. Mit Fernbussen stehen zudem günstige Alternativen zur Verfügung, die allerdings den Nachteil der sehr langen Reisezeit haben.

Wann macht eine Flugreise dennoch Sinn?
Auf längeren Strecken wird die Ökobilanz der Flugzeuge besser. Am meisten Kerosin wird während des Starts ausgestossen. Je länger ein Flugzeug in der Luft ist – etwa auf Interkontinentalflügen –, desto besser wird die Ökobilanz.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • simisa am 24.08.2018 07:15 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Schwieriger Vergleich

    Wenn man die Reisezeiten vergleicht wäre es angemessen, die Zeit von Zentrum zu Zentrum zu berücksichtigen und nicht die von den Airlines angegebene Flugzeit. Zudem ist bei der Zugreise der Gebrauch von Atom- und Braunkohle-Strom m.E. zu wenig gewichtet.

    einklappen einklappen
  • Es reicht am 24.08.2018 13:45 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Grüne Politiker

    Wollen immer allen anderen vorschreiben, wie sie zu leben haben.

    einklappen einklappen
  • abcd3000 am 24.08.2018 07:00 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Danke für nichts

    Wo bitte gewinnt der Zug (in ökologicher Hinsicht!) denn nicht?

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Meyer am 30.08.2018 16:09 Report Diesen Beitrag melden

    Kreuzfahrtschiffe

    Gehören absolut verboten. Flugzeuge sind ok.

  • Alfred A. am 29.08.2018 20:49 Report Diesen Beitrag melden

    Wer rechnet denn hier falsch

    Wenn schon die Anfahrt per Zug mehr kostet als der Flug in fast jede Westeuropäische Hauptstadt kann man schon falsch rechnen. Nicht wegen des Fluges sondern wegen der Anfahrt zum Flughafen.

  • Inspector Columbo am 28.08.2018 19:04 Report Diesen Beitrag melden

    Kommt drauf an wo man wohnt!

    Kurzstrecken mit dem Auto und Langstrecken über 1000 Kilometer eventuell mit dem Flugzeug. Ausser ich brauche das Auto.

  • franz am 28.08.2018 18:46 Report Diesen Beitrag melden

    Humbug

    die Kanarischen Inseln gehören auch zu Europa - wird schwierig mit dem Zug oder Fernbus dort hinzukommen. Wenn man was verbieten sollte, dann sind das Kreuzfahrtschiffe. Fernbusse umweltfreundlich - was für eine Milchmädchenrechnung!

  • Lola am 28.08.2018 15:01 Report Diesen Beitrag melden

    Kommt auf die Distanz an

    Mein Mann und ich haben Verwandte in England, Umgebung Manchester, die wir regelmässig (3-4x/Jahr) besuchen und ich glaube wirklich nicht, dass die Reise mit dem Auto oder Zug schneller, günstiger und ökologischer wird...