Gesundheitsfanatiker

23. April 2016 16:36; Akt: 23.04.2016 16:36 Print

«Viele Menschen leben in einem Ernährungswahn»

von B. Zanni - Ernährungsexperte Uwe Knop redet in seinem neuen Buch Klartext: Statt gesundes Essen über alles zu stellen, sollte man endlich wieder seinen Gelüsten folgen.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Herr Knop*, welches ist die beste Ernährungsform?: Veganismus, Vegetarismus, Low-Carb, Detox, Clean-Eating, Paleo oder Bio?
Keine. Am besten und am gesündesten ist das, was Ihnen am besten schmeckt und Ihnen das beste Gefühl vermittelt. Jeder Mensch isst anders. Daher gibt es nicht «die» Ernährungsweise. Leider hören aber viele Menschen nicht mehr auf ihren Körper. Sie leben in einem Ernährungswahn. Gegessen wird dann nur noch hysterisch.

Umfrage
Essen Sie, worauf Sie Lust haben?
75 %
6 %
16 %
3 %
Insgesamt 20254 Teilnehmer

Bedenkenswert klingt auch der Untertitel Ihres Buchs: «Warum wir keine Angst vor dem Essen haben müssen.»
Tatsächlich. Man kann ja auch kaum mehr zehn Leute zu einem schönen Essen einladen. Der eine Gast ist dann Veganer, der andere Vegetarier, der Dritte isst keine glutenhaltigen Produkte. Die Situation ist paradox. Wir leben im Schlaraffenland und definieren gesunde Ernährung dadurch, dass wir bestimmte Nahrungsmittel weglassen. Gleichzeitig hungert auf der Welt immer noch knapp eine Milliarde Menschen.

Was hat uns in diesen Wahnsinn getrieben?
In der Ernährung schreitet die Lobbyarbeit massiv voran. Ziel ist vor allem, aus Spezialprodukten, Büchern und Kursen ein grosses Geschäft zu machen. Immer wieder geistern neue Ernährungsmythen herum. Das Essen ist oft zur Ersatzreligion geworden. Die Lobbyisten bewerben gewisse Ernährungsformen dann missionarisch als «die» heilbringenden, gesunden, schlankmachenden und die Welt rettenden. Dabei ist das alles Quatsch.

Wie können Sie das behaupten?
Ich habe in den letzten zehn Jahren rund 1000 aktuelle wissenschaftliche Studien analysiert. Wer keine ideologische Brille aufsetzt, kann nur zu einem Schluss kommen: Es gibt keinerlei Beweise dafür, dass eine Ernährung gesünder oder schädlicher ist. Die Ernährungsforschung gleicht dem Blick in die Glaskugel. Um belastbare Ergebnisse zu liefern, müssten kontrollierte klinische Studien gemacht werden. Es gibt aber fast nur Beobachtungsstudien, die ausschliesslich wachsweiche Hypothesen liefern.

Sagen Sie jetzt aber nicht, Fast Food mache nicht dick.
Es gibt auch keinerlei Beweise dafür, dass man von Fast Food dick oder krank wird. Die Dosis macht das Gift. Wer jeden Tag 15 Äpfel verdrückt oder zu viel vegane Spaghetti mit Tofu isst, kann ebenso krank werden. Hat man Lust auf einen Burger, sollte man dieser doch nachgeben. Behandelt man einen Burger gleich wie jedes andere Lebensmittel, wird er immer selbstverständlicher und damit weniger verführerisch.

Für mehr Gesundheit empfahl unter anderem das Bundesamt für Gesundheit mit der Aktion «5 am Tag» der Schweizer Bevölkerung, täglich fünf Portionen Gemüse und Früchte zu essen. Sind Aktionen wie diese also für die Katz?
Sicher sind sie absatzfördernd. Ich halte nichts davon, wenn sich der Staat in die Ernährung einmischt. Er hat eine moralische und ethische Verantwortung. Wenn nicht bewiesen ist, was gesund und was ungesund ist, kann man den Bürgern doch nicht eine Ernährung aufzwingen. Das könnte für die Menschen ja sogar schädlich sein.

Was passiert, wenn wir dem «Ernährungswahnsinn» verfallen bleiben?
Man entwickelt psychische Störungen wie Orthorexie. Dabei essen Menschen zwanghaft nur noch Gesundes. Ein Horrorszenario wäre, wenn der Staat zum Beispiel vegane Tage oder den Restaurantküchen eine bestimmte Fleischmenge vorschreiben würde. Aber ich glaube nicht, dass es so weit kommt. Es gibt immer noch zu viele Menschen, die sich beim Essen so wenig dreinreden lassen wie beim Sex.

*Uwe Knop (43) ist Ernährungswissenschaftler und lebt in Deutschland.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Marian am 23.04.2016 17:02 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Genau.

    Wie bei Allem.... Eine gesunde Mischung macht's. Essen worauf man/frau Lust hat, aber alles im Mass.

  • Hexe1893 am 23.04.2016 21:41 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Menschenverstand

    Endlich mal ein Beitrag, der weder pro Vegetarier geht noch pro Fastfood ist! Gesunder Menschenverstand ist wichtig :)

  • Nick Wilo am 23.04.2016 17:01 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    super

    sehr guter artikel.... ich esse oft was ich gerade mag (pizza, döner, burger) natürlich auch gemüse und poulet oder was auch immer.... mache regelmässig sport und fühle mich super, ohne low-carb, vegan und was weiss ich noch alles

Die neusten Leser-Kommentare

  • wianve am 23.04.2016 23:18 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Genau

    Endlich jemand der Klartext zu sprechen wagt. Diese Nahrungshysterie kann sich nur eine satte und verwöhnte Gesellschaft leisten. Was gestern als gesund angepriesen wurde ist morgen giftig. Allen Gesundheitsaposteln wünsche ich mehr Zurückhaltung im Ratschläge erteilen. Ich esse und koche was mir der Körper sagt und siehe ich bin gesund. Meine Mutter ass was sie liebte und kochte mit Freude, wir Kinder assen mit Freude. Jeder sollte wieder auf seine Bedürfnisse schauen und nicht in Ernährungsbücher, die sich gegenseitig widersprechen

  • Hexe1893 am 23.04.2016 21:41 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Menschenverstand

    Endlich mal ein Beitrag, der weder pro Vegetarier geht noch pro Fastfood ist! Gesunder Menschenverstand ist wichtig :)

  • MMy am 23.04.2016 21:05 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    der Lebensmittel-Lobby auf den Leim

    Es ist tatsächlich so, dass die Veganer, Gluten-freier und die vielen anderen Spezialesser einer grossen Lebensmittel-Lobby auf den Leim kriechen... Und eigentlich ist es gerade diese Zielgruppe, welche sich gerne fernab von jeglicher Ausseneinflüssen und mainstream sehen möchten.

  • Tina58 am 23.04.2016 20:59 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Essen muss Spass machen

    Bin seiner Meinung! Diese Hysterie macht doch krank! Ich esse auch nur das worauf ich Lust habe! Dadurch stresst es mich nicht!

  • Alain Zürcher am 23.04.2016 20:55 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Der Typ....

    ... redet mir von der Seele. Ich esse was ich will und habe Fun am Leben... Andere essen Soja aber die darf nicht aus China, Bangladesch, etc. kommen... Und Eier, Milch, usw. gibt's schon gar nicht.. Uch, da hätte ich auch ein Burnout, etc.