Pistenausbau

10. Oktober 2011 10:16; Akt: 10.10.2011 15:08 Print

«Volk soll über Flughafen abstimmen»

Alt-Bundesrat Moritz Leuenberger fordert einen Ausbau des Flughafens Zürich und über Flughafenfragen sollte das Schweizer Volk abstimmen können. Der Zürcher Regierungsrat Stocker widerspricht.

storybild

Alt-Bundesrat Moritz Leuenberger setzt sich als Präsident der Swiss-Luftfahrtstiftung für einen Ausbau des Flughafen Zürich ein. (Archivbild aus dem Nationalratssaal, 21. September 2010) (Bild: Keystone)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Alt-Bundesrat Moritz Leuenberger (SP) ist gegen ein Pistenausbau-Verbot am Flughafen Zürich. Damit stellt er sich gegen seine eigene Partei, denn die SP des Kantons Zürich empfiehlt, für den Ausbau-Stopp an der Urne ein Ja einzulegen.

Die Kantonalpartei votiert für die Behördeninitiative wie auch für den Gegenvorschlag, der ebenfalls ein Ausbauverbot verlangt. Über beide Vorlagen entscheidet das Zürcher Stimmvolk Ende November.

Er habe sich bereits als Bundesrat für einen nachhaltigen Flugverkehr eingesetzt, sagte Leuenberger in einem Interview mit dem «Tages-Anzeiger» vom Montag. Die Zürcher Partei habe teilweise eine andere Haltung, die schweizerische hingegen kaum.

Er als Präsident der Swiss-Luftfahrtstiftung sei vom Bundesrat mandatiert. «Da hat Parteipolitik nichts zu suchen.» Ein Ausbau- Stopp schwäche schlicht die Schweizer Interessen und behindere eine flexible Entwicklung.

Fronten im Fluglärmstreit verhärtet

«Wir müssen an unsere Bildungsanstalten und an die Kulturbetriebe denken. Sie sind auf Flugverbindungen angewiesen», sagte der Alt- Bundesrat. Eine Kapazitätserhöhung bedeute nicht zwingend mehr Fluglärm. Gemäss Leuenberger müssen Änderungen an den Pisten auch aus Sicherheitsgründen möglich bleiben.

Im Interview äussert sich der Zürcher auch zum Fluglärmstreit zwischen der Schweiz und Deutschland. Die Fronten zwischen den beiden Ländern seien nach wie vor verhärtet. «Das ist aber keine Kritik an der schweizerischen Verhandlungstaktik, eher an der deutschen.»

Die deutsche Politik würde vom süddeutschen Hohentengen diktiert. Stuttgart schaue auf Hohentengen «wie das Kaninchen auf die Schlange.» Das selbe tue Berlin. Leuenberger ist zudem der Ansicht, dass es sinnvoller wäre, wenn künftig nicht das Zürcher, sondern das Schweizer Volk über Flughafenfragen abstimme. Das sei auch die Meinung des Bundesrates.

Zürcher Regierungsrat: Flughafen darf nicht Bundessache sein

Mit dieser Haltung kann der für den Flughafen zuständige Zürcher Regierungsrat Ernst Stocker (SVP) nichts anfangen. Den Flughafen Zürich könne man nur zusammen mit der Bevölkerung betreiben, sagte er im «Regionaljournal Zürich-Schaffhausen» von Radio DRS.

Dies nicht zuletzt, weil ein Teil der Bevölkerung stark lärmbelastet sei. Würde der Flughafen Bundessache, wäre die Zürcher Bevölkerung mit Sicherheit zu wenig eingebunden. Über Pistenausbauten entscheidet gemäss aktuellem Flughafengesetz immer das Zürcher Stimmvolk.

(sda)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Luzerner am 10.10.2011 15:32 Report Diesen Beitrag melden

    BERN-BELP ausbauen

    Versucht lieber so schnell wie möglich den Flughafen Bern auszubauen. Da ist noch sehr viel Potenzial! Ich fliege lieber von Bern aus, als von Kloten. Keine lange Wartezeiten, alles geht profesioneller, schneller und effizienter.

    einklappen einklappen
  • J. E am 10.10.2011 12:06 Report Diesen Beitrag melden

    fluglärm?!

    Es wird immer wieder das Thema Fluglärm in den Kommentaren angesprochen. Ich will hier jetzt mal etwas klar stellen. In der Aviatik wird nach den Verhältnisen am FLughafen gelandet, nur in der Schweiz ist das anscheinend nicht möglich. In der Schweiz wird nach der politik gelandet. In sollchen fragen hat das Volk nichts zu sagen.

  • Michael S. am 10.10.2011 11:13 Report Diesen Beitrag melden

    Haltung als Implenia VR logisch

    Diese Aussage hat wohl kaum etwas mit der Initiative, Politik oder der Partei zu tun. Da Herr Leuenberger im Verwaltungsrat der Implenia sitzt, welche den Tunnel zum Dock Midfield gebaut hat und auch bei der Pistensanierung tätig war, sind ganz klar wirtschaftliche Interessen im Vordergrund. Da sollte er nicht seinen Tiltel Alt-Bundesrat oder die Luftfahrtstiftung vorschieben. Hier gehts nur um sein Verwaltungsratsmandat!

Die neusten Leser-Kommentare

  • Bührer Urs am 23.11.2011 08:03 Report Diesen Beitrag melden

    Flughafen Ja

    Abstimmung 2mal Ja wir sagen ja zur Schweiz und Flughafen Kloten. Der Flughafen ist heute schon überdimensioniert für die Landesversorgung und den schweizer Tourismus. Südanflüge aufheben, Ostanflüge reduzieren und Betrieszeiten des Flughafens anpassen zB 08.00 - 20.00

  • Barbara am 11.10.2011 13:08 Report Diesen Beitrag melden

    Fluglärmstreit zuerst beenden

    bevor neue Pisten gebaut werden dürfen - und nicht umgekehrt - so einfach ist die Sache Herr Leuenberger.

  • Carlo Chresta am 10.10.2011 17:22 Report Diesen Beitrag melden

    Flughafen - Neubau

    Es gäbe einen sehr guten Platz nähe Zürich wo man einen kompletten neuen Flughafen bauen könnte und das beste daran, man könnte ihn so anlegen das nur noch West-Ost Starts und Landungen möglich wären, somit wäre das leidige Thema wegen dem Fluglärm mit den Deutschen für immer gegessen.

  • Luzerner am 10.10.2011 15:32 Report Diesen Beitrag melden

    BERN-BELP ausbauen

    Versucht lieber so schnell wie möglich den Flughafen Bern auszubauen. Da ist noch sehr viel Potenzial! Ich fliege lieber von Bern aus, als von Kloten. Keine lange Wartezeiten, alles geht profesioneller, schneller und effizienter.

    • Urs Bührer am 23.11.2011 08:05 Report Diesen Beitrag melden

      Bern Belp

      das währe Ideal, damit hätten die Parlamentarier eine kürzere Anreise

    einklappen einklappen
  • Felix am 10.10.2011 14:32 Report Diesen Beitrag melden

    Flughafen mus erweiterbar bleiben

    Wenn über den Fluglärm gesteuert werden sollte dann bitte nicht auch noch Anzahl Start/Landungen. Oder haben die Deutschen nocht nicht gemerkt dass neuere Flugzeuge (der Swiss) leiser sind als die älteren? Mir scheint dass Hohnetengen, Stuttgart und Berlin sich nach dem sichtbaren Lärm orientieren - und nicht nach dB oder anderem. Den Nutzen hatte D von uns (billige Swiss die Geld abwirft), Süddeutsche Arbeitnehmer im Raum Flughafen, günstigerer Flughafen als Stuttgart und näher als Münschen. Na also. Mit Erweiterungen hat Deutschland einen nicht geringen Nutzen.