Schwangerschaftsabbruch

30. Juni 2011 07:59; Akt: 30.06.2011 11:49 Print

«Wer nicht verhütet, soll selbst bezahlen»

Die neue Abtreibungs-Initiative wühlt die Leser von 20 Minuten Online auf. Während die einen Abtreibungen grundsätzlich als «Mord» ablehnen, stellen andere die Notsituation der Betroffenen in den Vordergrund.

storybild

Nicht nur die Abtreibungsfinanzierung ist bei den Lesern ein heiss diskutiertes Thema, sondern auch die Abtreibungsfrage selbst. Im Bild ein drei Monate alter Fötus auf dem Ultraschallgerät. (Bild: Keystone)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Abtreibungen sollen künftig nicht mehr von der Grundversicherung der Krankenkassen übernommen, sondern über eine Zusatzversicherung oder aus dem eigenen Sack bezahlt werden. Das fordert die Volksinitiative «Abtreibungsfinanzierung ist Privatsache», die nächste Woche eingereicht wird, wie 20 Minuten Online berichtete. Der Beitrag hat in der Leserschaft eine heftige Diskussion ausgelöst, in welcher nicht nur über die Finanzierungsfrage, sondern auch grundsätzlich über die Abtreibungsthematik gestritten wird.

«Abtreibung ist ein Mord, den ich nicht mitfinanzieren will», schreibt beispielsweise Dalibor Kalna. Ähnlich tönts bei Xehad: «Gerade für religiöse Menschen ist es ein Affront, wenn sie so etwas Scheussliches mitfinanzieren müssen. Ich bezahle 1000-mal lieber Sozialhilfe für Mutter und Kind, anstatt mich an einem Kindsmord zu beteiligen.»

«Seien wir nicht päpstlicher als der Papst», schreibt hingegen Manuel Koechlin und fragt, ob eine Abtreibung in der 12. Woche schon eine Tötung sei. Und wenn ja, wo dann die Grenze zu ziehen sei. Von Jonathan Diethelm erhält er postwendend eine Antwort: «In der 12. Woche schlägt das Herz, Hirnwellen können registriert werden und der Embryo hat einen eigenen Fingerabdruck. In den Genen dieses kleinen Wesens ist doch schon alles da.»

Wann ist es eine Notsituation?

Bei den Initiativbefürwortern finden sich viele, die in Ausnahmefällen eine Abtreibungsfinanzierung über die Grundversicherung zulassen wollen – etwa bei Vergewaltigungen oder bei medizinischen Komplikationen. Hingegen mögen die meisten nicht glauben, dass es sich in allen Fällen der jährlich über 10 000 Abtreibungen in der Schweiz um echte Notsituationen handelt. «Ich arbeite im Spital und sehe täglich Frauen, die aus manchmal wunderlichen Gründen abtreiben», so eine Leserin.

Auf der Gegenseite stösst diese Argumentation auf vehementen Widerspruch: «Eine Abtreibung ist wohlüberlegt, eine grosse psychische und physische Belastung und wird nicht einfach aus Spass gewählt», ist ein Leser überzeugt. Ein anderer meint: Es seien «verzweifelte junge Frauen, Frauen, die vom Mann sitzengelassen wurden, Frauen, die vergewaltigt wurden, Frauen, die eventuell ein behindertes Kind zu Welt bringen und das nicht unterstützen können», die zu einem Schwangerschaftsabbruch gezwungen seien.

Ein Leser findet die Initiative schlicht «frauenfeindlich», weil dann nur noch die Frauen selber für die Abtreibung bezahlen müssten: «Männer werden ja kaum eine Zusatzversicherung abschliessen.»

Verhüten statt abtreiben

Breiten Raum nimmt das Thema Verhütung ein, wobei auch an die Selbstverantwortung der Paarungswilligen appelliert wird. «Viele nehmen es mit der Verhütung nicht mehr so genau, gerade weil man ja so günstig abtreiben kann», schreibt Monika. Eine Leserin will insbesondere auch die Männer in die Pflicht nehmen: «Die Männer sind in der Verhütungsfrage eindeutig seit Jahrhunderten das schwache Geschlecht.» Und eine andere schreibt: «Wer nicht fähig ist zu verhüten, der soll die Abtreibung selbst bezahlen.»

Auf Kritik stösst zudem, dass zwar Abtreibungen bezahlt werden – nicht aber die Verhütung: «Die Kassen sollen konsequent sein und Prävention und Verhütung übernehmen oder eben Schwangerschaftsabbrüche nicht mehr bezahlen», findet ein Leser. Würde die Anti-Baby-Pille von den Kassen finanziert, könnten Abtreibungen verhindert werden, ist eine Leserin überzeugt.

Solidaritätsgedanke

Die Initiativgegner pochen vor allem auf den Solidaritätsgedanken, der für eine Finanzierung über die obligatorische Grundversicherung spricht. «Nur weil jemand gegen Bluttransfusionen oder Organspenden ist, käme auch niemand auf die Idee, dass so etwas selbst bezahlt werden soll», meint eine Leserin. «Als Nichtraucher muss ich auch die Krebsbehandlungen der Raucher bezahlen», findet Sammy.

Und schliesslich gibt es jene, die in Abtreibungen einen Beitrag gegen die Überbevölkerung sehen – wie Ralph Schibli: «Vielfach ist eine Abtreibung sinnvoll. Die Bevölkerungs-Explosion wird die Menschheit noch vor viele, viele Daseins-Probleme führen.»

(rus)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • miranda am 28.06.2011 10:59 Report Diesen Beitrag melden

    Nicht vertretbar?

    "..nicht der finanzielle Aspekt steht bei der Initiative im Vordergrund, sondern der ethisch-moralische". Nach dieser Logik sollte dann auch vom Grossteil der Bevölkerung keine Kirchensteuer mehr bezahlt werden, da für diese Menschen die pädophilen Übergriffe in der kirchlichen Umgebung, sowie die dort verdeckt gelebte Homosexualität, etisch-moralisch auch nicht vertretbar sind.

    einklappen einklappen
  • wutoholic am 28.06.2011 11:49 Report Diesen Beitrag melden

    so ein dreck

    Unglaublich dass sowas überhaupt durch die Öffentlichkeit bezahlt wird. Wenn ich mit meinem Auto einen Unfall baue, bezahle ich danach auch mehr Prämie. Sollte bei einem Unfall im Bett mit anschliessender Abtreibung eigentlich auch so gehandhabt werden. Ich bezahle nicht für Pillenbabies und geplatze Kondome anderer Genossen....

  • xxZoexx am 28.06.2011 11:43 Report Diesen Beitrag melden

    ach ja...

    ihr schneidet euch nur ins eigene Fleisch: dafür dürft ihr danach jahrelang für ein Kind bezahlen, das niemand wollte. Selber schuld

Die neusten Leser-Kommentare

  • sunny am 04.07.2011 13:09 Report Diesen Beitrag melden

    Ein riesen witz......

    Finde es einen witz das die krankenkasse die abtreibung behzahlt aber die verhütung nicht über nimmt....würde es sehr begrüssen wenn bei den jugentlichen die verhütung bis 18jahren gratis wäre und nicht nur bei mädchen..ab 18j einen jährlichen beitrag an die verhütung von der KK. Abtribungen sollen nur noch bei gesundheitlichen oder psychischen notwendig bezahlt werden( z.b.vergewaltigung)........wer alt genug ist für sex ist auch alt genug für die konsekuenz zu tragen wenn man nicht verhütet!!!

  • Sandra am 01.07.2011 11:46 Report Diesen Beitrag melden

    Schwangerschaft ist keine Krankheit

    Früher glaubte man noch an den Storch. Heute ist aber fast allen klar, dass eine Schwangerschaft nicht aus heiterem Himmel kommt, sondern, dass man vorher etwas ganz bestimmtes machen muss, damit es soweit kommt. Im Normalfall ist sogar mehr als eine Person dazu nötig (Doppelte Sicherheit).

  • Josephine Oetjen am 01.07.2011 11:27 Report Diesen Beitrag melden

    widersprüchliche erklärung!

    wird die abtreibung übernommen, müssten auch verhütungsmittel wie die pille übernommen werden. entweder beides oder nichts. krankenkassen sagen immer, sie wollen die fortplanzung unterstützen und deshalb zahlt man keine verhütungsmittel. aber bitte was ist das für eine logik wenn man dann die abtreibung bezahlt???

  • Ramona Bättig am 01.07.2011 11:18 Report Diesen Beitrag melden

    endlich mal etwas gutes....

    das einzig richtige!! finde es eine Frechheit dass dies bis jetzt durch die Grundversicherung bezahlt wurde!! Wer unfähig ist zu verhüten soll die "Folgen" auch aus dem eigenen Sack bezahlen.... finde diese Massnahme mehr als nötig

    • Calahari am 03.07.2011 09:28 Report Diesen Beitrag melden

      Unlogisch

      Genau, die Reichen treiben ab und die Armen bekommen immer mehr Kinder

    einklappen einklappen
  • Siima am 01.07.2011 11:10 Report Diesen Beitrag melden

    KK entspricht einer soz. Organisation

    Ich bin auch nicht für fahrlässiges handeln. Doch 1. gehören da immer 2 dazu und wieviele junge Männer würden sich an den Abtreibungskosten beteiligen? Es gibt aber auch anderes Fahrlässiges handeln zum Beispiel rasen beim Skifahren, dann bricht sich derjenige ein Bein, wer bezahlt? Die KK. Es ist eine Soziale Organisation und soll es auch bleiben.

    • Hunziker Roland am 03.07.2011 16:18 Report Diesen Beitrag melden

      Beinbruch???

      Den Unterschied zwischen Unfall und Krankheit kennen Sie aber schon, oder? Die Unfallversicherung und die Krankenversicherung sind zwei verschiedene Versicherungen.

    einklappen einklappen