«SBB Green Class»

27. Oktober 2016 20:23; Akt: 27.10.2016 20:28 Print

«Wer soll sich das leisten können?»

Die SBB testet ein Kombiangebot für Schiene und Strasse – für 12'000 Franken pro Jahr. Die Reaktionen.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Ein 1.-Klasse-GA, ein Elektro-BMW und ein Parkplatz am Bahnhof: Die SBB ist auf der Suche nach der Mobilität der Zukunft. Wer am einjährigen Projekt mitmachen will, muss 12'200 Franken hinblättern.

Umfrage
Möchten Sie die «SBB Green Card» testen?
10 %
44 %
44 %
2 %
Insgesamt 9644 Teilnehmer

Matthias Müller, Leiter Public Affairs beim VCS, findet das Projekt grundsätzlich gut. Es sei ein Versuch wert. Die Frage sei jedoch, wer sich das leisten könne. Denn: «Der Umweltschutz darf nicht zu einem Luxusprodukt werden.»

Auch Kurt Schreiber, Präsident von Pro Bahn Schweiz, begrüsst das Angebot grundsätzlich. «Mir erscheint der Preis allerdings doch sehr hoch», sagt er. Insbesondere in Anbetracht dessen, dass die Testpersonen selbst noch etwas leisten müssten. Denn in der Testphase zeichnen die Kunden ihr Mobilitätsverhalten detailliert auf. Dass sie dafür noch 12'200 Franken bezahlen müssen, ist für Schreiber zu viel: «Das Angebot ist höchstens die Hälfte wert.»

Dieser Twitter-Nutzer bläst ins gleiche Horn:


Zudem glaubt Schreiber nicht, dass sich das Mobilitätsmodell in der breiten Masse durchsetzen wird. «Wenn die Parkplatzsituation am Bahnhof nicht optimal ist, werden die Leute rasch wieder damit aufhören.» Eignen tue sich die Idee eher für ländliche Gegenden, wo es genügend freie Plätze gibt. «Wenn man zuerst nach einem Parkplatz suchen muss, ist man mit dem Bus immer noch schneller. Ich mache mir deshalb keine Sorgen um den Busverkehr.»

«Nur für die Reichen wird gesorgt»

Auch bei den 20-Minuten-Lesern sorgt der Preis von 12'200 Franken für Diskussionen.«Wer soll sich das leisten können?» oder «Fantastisch, für die reichen Kunden wird gesorgt und für die normalen Pendler wird der Service reduziert», heisst es in den Kommentaren.

Unter den Kommentarschreibern gibt es auch solche, die sich vorstellen könnten, am Projekt mitzumachen. «Zu diesem Preis pauschal einen BMW und ein 1. Klass-GA? Durchaus überlegenswert.» Ein weiterer Leser rechnet: «Ich finde die Kosten absolut in Ordnung, denn mein 1.-Klass-GA kostet im Monat 500 Franken, mein Auto (...) mehr als 500 Franken.»


SBB: Umweltfreundliches Projekt

Der Test vereinigt aus Sicht der SBB das Beste aus vielen Mobilitätswelten. Für ein Jahr bekommen die 100 Testkunden ein «umfassendes, flexibles und umweltfreundliches» Angebot.

Dazu zählt ein Generalabonnement der 1. Klasse, ein Elektroauto von BMW sowie die Angebote von Mobility und PubliBike. Zudem erhalten Testkunden auch ein Jahresabo von P Rail, um einen Parkplatz am Bahnhof zur Verfügung zu haben. Die SBB installiert am Wohnort des Testkunden auch eine Wandladestation für das Elektroauto.

Die Stimmen der Verantwortlichen:

Wer Interesse bekundet, kann sich bis Mitte November bei der SBB melden. Das Projekt startet am 1. Januar 2017.

(woz/vro)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Patrick am 27.10.2016 14:42 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Bravo!

    Fantastisch, für die reichen Kunden wird gesorgt und für die normalen Pendler wird der Service reduziert und mit einem kräftigen Preisaufschlag abgezokt. Wir schaffen das!

    einklappen einklappen
  • Sändu am 27.10.2016 14:46 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Schmeiss mich weg

    Einfach nur Hirnrissig, mal schauen ob es dann für 100'000 Pendler BMW's an den Bahnhöfen hat! Da schmeiss ich mich weg vor lachen...Von wo kommen wohl diese Ökonomen die solche Ideen haben?

    einklappen einklappen
  • Fröschli am 27.10.2016 14:47 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Unglaublich

    SBB würde sich besser zuerst damit befassen die Preise für dir Abos wieder in den Normalbereich zu bringen.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Andi am 02.11.2016 18:27 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Gibt es auch eine

    "Light Version" für Normalverdiener? Vielleicht mit 3. Klasse GA, Fiat Punto, und Dreirad? ;)

  • Markus Affentranger am 30.10.2016 17:16 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Frechheit

    Ich hoffe herr meyer sie meinen das Angebot nicht ernst. Sonst ist das eine abzogen ersten Grades und eine Frechheit. Ein Tesla kostet im Jahr bei 40000 km gerade mal 8000 fr.

  • Luzius am 30.10.2016 15:52 Report Diesen Beitrag melden

    viel Glück trotz Bedenken

    Die SBB sind echt ein toller Betrieb, aber hier ist ein Flopp vorprogrammiert. Die selbstfahrenden Taxis werden den Markt übernehmen, BMW ist viel zu teuer und hat wenig Erfahrung mit Elektrofahrzeuge, eine Zusammenarbeit mit Google hätte weitaus grösseres Potenzial. Hoffen wir es wird nicht so kompliziert wie die Billetautomaten...

  • André am 30.10.2016 13:17 Report Diesen Beitrag melden

    Klappt nicht

    Ob die 12 TCHF GA'ler sich dann bewusst sind, dass es auf ausgelasteten Strecken zu Stosszeiten auch für sie keinen freien Sitzplatz mehr hat. Wahrscheinlich muss dann deshalb die 1+-Klasse einführen oder die Sitzplätze werden für diese reserviert. Wenn es in diesem Bereich einen freier Wettbewerb gäbe müsste ich gratulieren zu diesem PR-Gag. Doch so, kann ich nur sagen : Pfui !!!!!

  • maexwell am 30.10.2016 01:01 Report Diesen Beitrag melden

    Super GA SBB

    Das ist wieder etwas für Typen wie Hr. Meyer CEO SBB, mit einem Jahressalär über einer Million. Was sich diese Herren in der Tintenburg in Bern alles aus denken. So soll noch bei der SBB mit Bitcoins Geld gehandelt werden, hoffentlich verschwindet das "Spielgeld" wieder. Vielleicht will Meyer die SBB Pensionskasse füllen damit. SBB bleib bei deinen Leisten, der Reisende möchte lieber pünktliche Verbindungen und keine Stehpl. Z.B. zwischen Olten u. Luzern verkehrten in einer Woche an 4 Tagen keine Züge, das ist Service!