SP-Chef Levrat

29. Dezember 2010 09:30; Akt: 29.12.2010 10:35 Print

«Wir haben ein gutes Jahr hinter uns»

Bei den National- und Ständeratswahlen im Herbst 2011 will SP-Präsident Christian Levrat mit seiner Partei zulegen. Nach einer Durststrecke sieht er die SP im Aufwind.

Zum Thema
Fehler gesehen?

«Wir haben ein gutes Jahr hinter uns», sagte Levrat in einem Interview mit dem «St. Galler Tagblatt» vom Mittwoch. Die SP habe die Abstimmung über die Pensionskassen gewonnen und eine weitere Verschlechterung bei der AHV verhindert. «Zudem hat sich die ganze Schweiz über Wochen mit unserem Parteiprogramm auseinandergesetzt.»

Die SP sei die einzige Partei, welche versuche, eine Langzeitvision mit konkreten Projekten zu verbinden, sagte Levrat. So werde die SP beispielsweise zusammen mit den Gewerkschaften eine Volksinitiative für Mindestlöhne lancieren. «Das können Sie Bändigung oder Überwindung des Kapitalismus nennen, mir ist das egal.»

Eine Wette, wonach die SP die Wahlen 2011 gewinne, würde Levrat auch zum Jahresende noch eingehen. Die Durststrecke sei vorüber: «Mit den Wahlen im Jura und in Zug haben wir wieder Boden unter den Füssen.» Zudem habe die SP in den letzten dreissig Jahren noch nie so viele Regierungsräte gehabt wie heute.

Mit «zehn konkreten Projekten» will die SP in den Wahlkampf ziehen. Dabei stelle seine Partei die Freiheit jedes Einzelnen und nicht nur der Stärksten in den Vordergrund, sagte Levrat. «Denn was nützt die Freiheit, wie sie die Bürgerlichen verstehen, einem 55-Jährigen, wenn er keinen Job hat.»

(sda)

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Simon Schwab am 29.12.2010 12:04 Report Diesen Beitrag melden

    Parteiprogramm

    Einige Kommentaristen tönen so, als hätten sie das neue Parteiprogramm schon gelesen. Wo kann man es denn lesen? Ist es schon erhältlich? Denn auf der Webseite der SP steht's noch nicht online.

    einklappen einklappen
  • Peter Meier am 29.12.2010 12:09 Report Diesen Beitrag melden

    Äusserst erfolgreich

    Ja der Herr Levrat darf sich wirklich loben. Vor allem bei seiner Aussage bei der es um die Departementswahl ging worauf ihn Pelli anzeigen wollte. Da hat er sich wunderbar lächerlich gemacht.

    einklappen einklappen
  • Bruno am 30.12.2010 18:10 Report Diesen Beitrag melden

    Die stehen neben den Schuhen

    Die SP stehen ja völlig neben den Schuhen!

Die neusten Leser-Kommentare

  • Patrizia am 01.01.2011 10:52 Report Diesen Beitrag melden

    Die Spiral Teuerung + Lohnpolitik

    muss man stagnieren sonst bekommen wir Franken - Problem zu anderen Währungen -das müsste auch einer SP klar sein - der Ruf nach mehr Lohn gehört der Vergangenheit an, sonst bekommen wir die Finanzlage nicht in den Griff.

  • Bruno am 30.12.2010 18:10 Report Diesen Beitrag melden

    Die stehen neben den Schuhen

    Die SP stehen ja völlig neben den Schuhen!

  • Franziska am 30.12.2010 13:29 Report Diesen Beitrag melden

    Mit der SP-Strategie werden keine neuen

    Jobs geschaffen - im Gegenteil, Umdenken ist angesagt und die Zeichen der gesammten CH-Bevölkerung von links bis rechts wahrnehmen. Wär am lautestens Schreit, wird am Ende der Verlierer sein, d.h. Wahltag ist Zahltag.

  • dOMINIC am 29.12.2010 20:55 Report Diesen Beitrag melden

    EGAL DENKEN HAT KEINEN PLATZ

    Herr Levrat SP predigt von Freiheit, dabei strebt er mit seiner Wahl-Strategie das Gegenteil an - so kann man die Wahl 2011 nicht gewinnen - die Durststecke ist noch lange nicht vorbei. 2011 ist Wahl-/Zahltag.

  • hochuli am 29.12.2010 13:40 Report Diesen Beitrag melden

    Ob sie da richtig liegen?

    So wie die SP politisiert werden sie ihr blaues Wunder bei den Wahlen erleben. Dabei gab es bis jetzt schon viele Warnschüsse.