Volksfest der Demokratie

11. Februar 2011 17:28; Akt: 11.02.2011 18:39 Print

«Wir haben es geschafft»

Volksfeststimmung in Kairo: Zehntausende Menschen stürmen auf den Tahrir-Platz, fahren hupend durch die Strassen und skandieren «freies Ägypten».

Bildstrecke im Grossformat »
19. März: Die Bürgerinnen und Bürger Ägyptens stimmen über Verfassungsänderungen ab, die Parlaments- und Präsidentenwahlen ermöglichen sollen. Die Abstimmung stösst nicht bei allen auf Zustimmung: Ein Jugendlicher protestiert dagegen auf dem Tahrir-Platz, 18. März 2011. 15. Februar: Ein Kommitee wird mit der Erarbeitung der neuen Verfassung beauftragt. Sie soll den Weg für Wahlen frei machen. 14. Februar 2011: Ein Vertreter des Obersten Militärrats ruft die Ägypter dazu auf, die Arbeit wieder aufzunehmen und zum Alltag zurückzukehren. 12. Februar 2011: Am Tag nach dem Rücktritt von Hosni Mubarak feiern die Demonstranten ihren Sieg. Auf den Strassen Kairos zelebrieren die Menschen die neue Ära. Demonstranten räumen den Tahrir-Platz in Kairo, wo sie während 18 Tagen für mehr Demokratie gekämpft hatten. An einem Stein legen die Demonstranten Blumen nieder – in Erinnerung an den Sieg der Strasse. Grenzenloser Jubel am 11. Februar 2011 auf dem Tahrir-Platz in Kairo. Die Demonstranten feiern Mubaraks Rücktritt nach zweieinhalb Wochen langen Protesten in Ägypten. Menschen brechen in Tränen aus. Wildfremde Menschen umarmen sich auf der Strasse in Kairo. Hupkonzerte auf den Strassen Kairos. Der Aufstand hat Wirkung gezeigt: Der verhasste Tyrann ist weg. Ein Kind küsst einen Soldaten: Offiziell hat jetzt ... ... die Armee die Macht über das Land. Tahrir-Platz am 11. Februar: Ein historischer Tag für Ägypten. Die Ägypter und Ägypterinnen im Freudentaumel. Auf dem zentralen Tahrir-Platz, seit Beginn der Proteste am 25. Januar das Herz des Volksaufstands, tanzten und hüpften hunderttausende Regimegegner unter ägyptischen Fahnen, wie Augenzeugen berichteten. Ausserhalb des Präsidentenpalasts in Kairo. Die Ägypter lassen ihrer freude freien Lauf.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Es ist vollbracht. Der ägyptische Vizepräsident Omar Suleiman hat im staatlichen Fernsehen den Rücktritt von Präsident Hosni Mubarak verkündet. Unmittelbar danach brachen in Kairo und anderen Städten Jubelfeiern aus, Autokonvois fahren hupend durch die Gegend. Tausende Demonstranten ziehen derzeit tanzend und feiernd durch die Strassen Kairos, wie in TV-Bildern zu sehen ist. Viele schwenken die Ägyptische Fahne, strecken immer wieder die Arme in die Luft und skandieren «freies Ägypten, freies Ägypten», wie CNN berichtet.

«Es ist so laut, ich verstehe meine Worte kaum», sagte der CNN-Korrespondent. Ein Korrespondent von Spiegel Online berichtet, dass die Armee grösstenteils mit den Demonstranten den Sturz des Despoten bejubelt.

Auf dem Tahrir-Platz, dem Zentrum des Widerstands, brachen die Leute in Jubel aus, als ihre zentrale Forderung nach 18 Tagen Protest endlich in Erfüllung ging. «Ägypten ist frei!», jubelten Tausende, berichtet BBC. Gigi Ibrahim, einer der Protestierenden auf dem Tahir-Platz, sagt: «Wir haben es geschafft. Ich kann es nicht glauben. Mubarak der Diktator ist weg. Wir sind so stolz. Wir haben jahrelang gelitten. wir werden diesen Tag nie vergessen.» Riyaad Minty twittert: «Wir schreiben Geschichte.»

Oppositionspolitiker Mohammed El Baradei sagte gemäss BBC: «Dies ist der grösste Tag meines Lebens. Das Land ist befreit.»


(Quelle: YouTube/PressTV)

(meg/uwb/ap)