Härtere Strafen?

23. Februar 2016 11:02; Akt: 23.02.2016 21:50 Print

«Wir werden deswegen nicht weniger kiffen»

Im März entscheidet sich, ob Cannabis-Konsumenten weiterhin gebüsst oder wieder angezeigt werden. Kiffern ist das egal: Sie werden weiter ihr Kraut rauchen.

JUSO Mitglied zieht genüsslich an einem Joint (Video: Camille Marlene Kündig)
Zum Thema
Fehler gesehen?

Andrea Geissbühler, Berner SVP-Nationalrätin und Präsidentin des Dachverbandes Drogenabstinenz, setzt sich vehement für die Abschaffung der Ordnungsbussen gegen Kiffer ein. Auch wer weniger als 10 Gramm Cannabis auf sich trägt, soll gemäss Geissbühler zukünftig nicht gebüsst, sondern angezeigt werden.

Wenn es nach ihr ginge, würde man somit zum früheren System zurückkehren. Früher, das heisst vor Herbst 2013. Damals wurden die Bestimmungen im Betäubungsmittelgesetz geändert. Anstatt eine Anzeige in Kauf nehmen zu müssen, werden die ertappten Cannabis-Konsumenten seither mit einer 100-Franken-Busse bestraft. Geissbühler will den Vorschlag im März dem Parlament vorlegen.

Juso-Vorstandsmitglied greift zum Joint

Bei den Juso kommt der Vorschlag der Bürgerlichen nicht gut an. «Viele Leute kiffen nur gelegentlich, eine Anzeige ist da zu streng. Zudem hätten Strafanzeigen bei jungen Leuten alles andere als eine abschreckende Wirkung», sagt Diego Gehrig. Er ist Vorstandsmitglied der Juso des Kantons Zürich und selber ein Gelegenheits-Kiffer. Notabene zückt er am Ende unseres Interviews einen Joint.

Weitere Reaktionen zum Thema sehen Sie im Video.

(kün)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • hp. gaffner am 23.02.2016 11:14 Report Diesen Beitrag melden

    realitätsfremde nationalrätin

    auch ich als svp-wähler kann wieder mal nur den kopf schütteln über den fanatismus der familie geissbühler. es kann nicht sein dass ein normaler bürger im privaten bereich dermassen kriminalisiert wird, wie es frau geissbühler will. ich bin ganz klar gegen drogenkriminalität, aber der normale gelegenheitskiffer ist kein krimineller

    einklappen einklappen
  • Evelyne G am 23.02.2016 11:09 Report Diesen Beitrag melden

    Nicht sehr intelligent

    Je repressiver damit umgegangen wird, desto mehr freut sich mein Dealer. Ganz toll. Aber für mich ändert sich nichts.

  • Hell Seher am 23.02.2016 11:10 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Klar

    Logisch wird weiter gekifft. Das wird schon seit Jahrhunderten. Wenn nicht noch länger. Jede Kultur hatte ihre bewusstseinsveränderten Stimulanzien. Und das wird auch so lang so bleiben,wie es Menschen gibt. Gesetze hin oder her.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Delphin64 am 23.02.2016 18:46 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Geldgier!

    Das grosse Problem unserer Schweiz ist, dass, wenn Canabis legalisiert würde, der doch so steuereinahmeträchtige Alkoholkonsum versiegen würde und der Bund durch diese legale Droge (Alk) Millionen an Alkoholsteuern verlieren würde. Schliesslich ist (nicht bei jedem!) der Alkoholkonsum eine sichere Einnahmequelle.

  • En Bürger am 23.02.2016 18:32 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Legalize it

    Wenn das wenn nicht wäre....Wenn ich Bundesrat wäre würde ich mich dafür einsetzen das Cannabis legalisiert würde.Nehmt euch ein beispiel an Uruguay , dort ist es seit neustem legal. Oder Usa in 2-3 Bundestaaten ab 21 legal und in bis zu 20 oder mehr Bundestaaten medizinisch legal.Das heisst jeder ab 21 kann sich einen medizinischen ausweis für 50 dollar erstellen lassen von ärzten die die lizenz haben zum medizinsche ausweise zu erstellen . (Rezept geben).Die Schweiz ist eines der intelligentesten Länder der Welt. Es kann zu 100 prozent fürs legale Kiffen eine möglichkeit geben wie für alk

  • tesi am 23.02.2016 18:04 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    immer das gleiche

    Ich selber Kiffe nicht ich kenne viele die es tun..na und sind immer noch normal und laufen und reden nicht wie jemanden der Alkohol getrunken hat.Es gibt auch Politiker die keine saubere Veste haben und wollen uns noch vorschreiben was wir dürfen und was nicht.Die sollen zuerst bei sich anfangen und andere Menschen leben lassen wie sie wollen.

  • erich am 23.02.2016 17:56 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Heuchlerisch!

    Einerseits unterstützt die svp massiv die alkohollobby und vergesst bitte nicht, dass alkohol als harte droge klassifiziert ist, auch wenn sie legal ist und andrererseits kämpfen sie massiv gegen eine weiche droge... Also wenn das keine heuchelei ist....

  • Rentner Paul am 23.02.2016 17:29 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Lasst die Jugend endlich selber entscheiden!!

    Liebe Politiker-innen, geht endlich die wahren Probleme an und lasst die kiffen die kiffen wollen... Viele von euch drinken Alkohol und keinen käme es in den Sinn euch zu büssen! Hört bitte auf immer nur alles zu verbieten, die es wollen erhalten es trotzdem! Liebe grüsse von einem Rentner.