11. Dezember 2006 21:37; Akt: 11.12.2006 23:27 Print

«Wurde von ‹Blick› völlig falsch zitiert»

Der Zentralpräsident des Schweizer Lehrerverbandes Beat W. Zemp dementiert vehement, dass er ein Weihnachtsverbot an der Schule fordert.

Fehler gesehen?

Wollen Sie auf Druck von radikalen Muslimen Weihnachtsfeiern an Schulen verbieten?

Beat W. Zemp: Ich will und werde überhaupt nichts verbieten – schon gar nicht auf Druck von irgendjemandem. Ich wurde in diesem Zusammenhang vom «Blick» völlig falsch zitiert.

Dann sind Weihnachtsfeiern an Schulen erlaubt?

Zemp: Wenn die Weihnachtsfeier als Jahresabschlussfeier durchgeführt wird, ist dagegen nichts einzuwenden. Da dürfen auch Bäume und Kränze Verwendung finden.

Wo liegt also das Problem?

Zemp: Laut der Bundesverfassung müssen Schule und Kirche seit 1874 getrennt sein – es darf kein Kind gezwungen werden, an religiösem Unterricht oder religiösem Handeln teilnehmen zu müssen. Das heisst auf religiös geprägte Feiern muss an Schulen verzichtet werden.

Was heisst das konkret?

Zemp: Christliche Symbole wie das Kreuz sollten nicht verwendet werden. Ebenso ist auf christliche Gebete oder Kirchenlieder zu verzichten. Wenn eine Schule eine religiöse Feier aber trotzdem durchführen will, dann sollte sie die nicht christlichen Kinder auf Wunsch dispensieren.

(cde)