«Wie ein guter Kollege»

01. August 2019 13:04; Akt: 01.08.2019 13:20 Print

Maurer schwärmt von Trump und Xi

In einem Interview hat sich Bundespräsident Ueli Maurer zu den mächtigsten Männern der Welt geäussert. Er kam aus dem Schwärmen nicht mehr heraus.

Bundespräsident Ueli Maurer äusserte sich im 1.-August-Interview zu Xi Jinpin und Donald Trump. (Video: SRF)
Zum Thema
Fehler gesehen?

Ueli Maurer hat in diesem Frühling US-Präsident Donald Trump und wenig später den chinesischen Staatspräsidenten Xi Jinping getroffen. In einem Interview schaute er auf die Begegnungen zurück.

Für den starken Mann in China fand der Bundespräsident nur lobende Worte. «Ich finde Gespräche mit Präsident Xi ausserordentlich spannend. Er ist sehr offen», sagt er zu SRF. Selbstverständlich redeten sie, wie es immer erwartet werde, über Menschenrechte oder über wirtschaftliche Beziehungen.

«Wir reden schnell über Musik»

«Er ist sehr interessiert an Europa, an der EU. Wir reden aber jeweils sehr schnell über Musik. Seine Frau ist Sängerin. Ich habe eine Tochter, die Musik studiert hat und dann wird es immer spannend.» Xi sei, wenn er das als kleiner Präsident der Schweiz sagen dürfe, «wie ein guter Kollege. Mit ihm kann man sich austauschen. Ich schätze ihn sehr».

Den Einwurf des Journalisten, dass in Europa viele warnten, mit den Chinesen zu paktieren und sich instrumentalisieren zu lassen, liess Maurer kalt: «China ist eine Weltmacht, wirtschaftlich sehr stark. Natürlich vertritt es seine Interessen, aber welcher Staat macht das nicht?» Für China sei es wichtig, einen neutralen Partner wie die Schweiz zu haben. Und China sei ein interessanter Partner für die Schweiz.

«Mit Trump kann mit Dinge per Handschlag machen»

US-Präsident Donald Trump liess der Schweiz bereits zum 1. August gratulieren. Auch ihn lobte Maurer überschwänglich: «Persönlich hatte ich den Eindruck, dass Trump völlig anders ist, als man ihn bei uns in den Medien darstellt. Sehr angenehm, sehr offen, sehr freundlich, humorvoll, ein guter Gesprächspartner, interessiert, neugierig.»

Dasselbe höre er von den Geschäftspartnern aus den USA. «Wir haben viel den besseren Kontakt mit der Administration Trump als mit der Administration Obama.» Er verstehe auch nicht alle seine Tweets, «aber als Person hat er mir einen guten Eindruck gemacht. Er ist eine Person, mit der man mit Handschlag gewisse Dinge machen kann».

An einen Rücktritt denkt der Finanzminister übrigens noch lange nicht. Er möchte mindestens weitere vier Jahre anhängen.

(daw)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • giorgio1954 am 01.08.2019 13:28 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    unwichtig aber ok

    Wichtig ist, wie der US Wähler denkt und nicht die Politiker und Medien in Europa.

    einklappen einklappen
  • Stardust am 01.08.2019 13:56 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    In der heutigen Zeit

    kann es nie schaden sich mit den ,,grossen und mächtigen" gut zu stellen und ist zum Vorteil des ganzen Landes

    einklappen einklappen
  • Sandra am 01.08.2019 13:25 Report Diesen Beitrag melden

    Vertraue Maurer

    Maurer hatte mit Trump persönlich Kontakt. Ich vertraue seiner Beurteilung von Trump mehr als vielen der Medien.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Peter am 01.08.2019 19:29 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Köpfchen streicheln

    Die grossen brauchen nur ein wenig das Köpfchen der Kleinen streicheln und schon schmelzen sie dahin. Wie weltfremd und verlogen ist das denn?

  • Stefan Speck am 01.08.2019 19:24 Report Diesen Beitrag melden

    Stichwort "Fremdschämen"

    Ich möchte mich jedesmal unter der Bettdecke verkriechen, so sehr schäme ich mich für unser Land, wenn der öffentlich seinen Mund aufmacht!

  • Behane am 01.08.2019 19:24 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    So soo

    Naja die passed au guet zämmä

  • Thurborusse am 01.08.2019 19:22 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Dachte, der Maurer wäre intelligent

    Die Schweiz ist für China solange interessant, solange die Schweiz noch knowhow liefern kann, danach kräht in China kein Hahn mehr nach der Schweiz. Die ganz, ganz grosse Mehrheit von Menschen die für Chinesische Firmen arbeiten möchten das lieber heute als morgen beenden. Wenn China die Weltmacht Nr. 1 wird haben die Europäer nichts mehr zu lachen. Und mit Trump Dinge per Handschlag vereinbaren? Sorry, der trifft seine Entscheidungen nach Tageslaune

  • Fred am 01.08.2019 19:14 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ueli

    Ueli sollte endlich mal einen Englisch-Kurs besuchen, das Chinesisch hat noch Zeit.